Griechenland: Top-Ökonom warnt vor Bürgerkrieg

08.05.2011 | 18:37 |   (Die Presse)

Ein Comeback der Drachme wäre das kleinere Übel für Griechenland, meint Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die griechischen Banken seien sowieso pleite und müssten mithilfe der EU wieder neu aufgestellt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Cim/Ag. Griechenland soll raus aus der Eurozone? Darüber zu spekulieren sei „fast kriminell“, sagt Griechenlands Ministerpräsident Giorgios Papandreou. Eurozonen-Chef Jean-Claude Juncker sprach von einer „dummen Idee“, seine Kollegen an der Spitze der Finanzpolitik Europas reagierten ebenso erbost. Man spreche nicht einmal in den Hinterzimmern über so ein Szenario, hieß es zu den Berichten, dass ein Euro-Ausstieg Griechenlands angedacht werde.

Mehr zum Thema:

Hans-Werner Sinn, der Chef des Ifo-Instituts, spricht sich nun für einen Austritt aus der Eurozone als „das kleinere Übel“ aus. „Wenn Griechenland aus dem Euro austritt, könnte es abwerten und wettbewerbsfähig werden“, sagt Sinn in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Allerdings, gibt er zu bedenken, gebe es sofort einen Run auf die Banken, da die Griechen versuchen würden, ihr Geld noch in Euro in Sicherheit zu bringen. Die Banken wären pleite und müssten mithilfe der EU wieder neu aufgestellt werden.

Die Alternative sieht in seinem Szenario aber auch nicht rosiger aus: „Wenn Griechenland versucht, eine sogenannte interne Abwertung in dem nötigen Umfang von 20 bis 30 Prozent im Euroraum durch Kürzung von Löhnen und Preisen hinzukriegen, geriete es an den Rand des Bürgerkrieges.“ In dem Fall würden die Banken ebenfalls pleitegehen, weil die Firmen pleitegingen und ihre Kredite nicht zurückzahlen könnten. „Kurzum: Die Banken sind so oder so pleite. Doch bei einer internen Abwertung gibt es zudem ein Massensterben der Firmen“, so Sinn.

 

Wie funktioniert ein Ausstieg?

Kann ein Land den Euro überhaupt abschaffen? Die Rechtslage ist komplex: Ein Rückzug aus der Währungsunion sei nur möglich, wenn sich das Land aus der EU zurückzieht, schrieb EZB-Jurist Phoebus Athanassiou 2009 in einem Fachartikel. Ein EU-Austritt ist nach dem Vertrag von Lissabon möglich.

Das Magazin „The Economist“ hat ein anderes Szenario durchgespielt: Ein Land könnte eigenmächtig ein Gesetz beschließen, das vorsieht, dass die Gehälter seiner Bediensteten, staatliche Leistungen und Zinsen für Staatsschulden künftig in einer neuen Währung ausbezahlt werden. Der private Sektor müsste notgedrungenerweise nachziehen, ein neuer Wechselkurs würde sich automatisch einspielen. Sich so aus der Währungsunion zu winden wäre nur eine Lösung in höchster Verzweiflung: Schließlich müsste man den Kapitalverkehr und womöglich auch die Reisefreiheit einschränken, um Chaos zu verhindern.

Dass Griechenland seiner 327 Mrd. Euro Schulden ohne neue drastische Schritte und Hilfen Herr werden kann, daran wachsen die Zweifel. Ein Geheimtreffen europäischer Finanzminister am Freitagabend, das tunlichst vertuscht werden sollte, nährt diese. Die Hoffnung, dass Griechenland wie geplant schon 2012 auf eigenen Beinen steht und sich Geld auf dem Finanzmarkt holen kann, schwindet.

Im Juni sollte die nächste Tranche aus dem 110 Mrd. Euro schweren Hilfspaket zur Verfügung gestellt werden. Ob die Griechen die Sparauflagen dafür erfüllen können, ist mehr als unsicher. Eine Umschuldung gilt als immer wahrscheinlicher. Juncker sagte zuletzt, man habe eine Umschuldung bei dem Treffen am Freitag aber ausgeschlossen.

 

Iren hoffen auf Umschuldung

Die irische Regierung hofft indes auf eine Umschuldung für Griechenland, um auch in Irland zu einem Umdenken zu kommen. Die Regierung geht laut „Irish Mail“ davon aus, dass sich das Land innerhalb von drei Jahren einer Umschuldung unterziehen muss.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.05.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

167 Kommentare
 
12 3 4
Gast: Back
14.02.2012 18:53
0

zur Erinnerung

Ich wollte es nur noch einmal in Erinnerung rufen

Gast: Na und?
11.05.2011 07:48
0

Bürgerkrieg?

Wie so denn das? Die haben doch alle zusammen die EU ausgetrickst, also gibt es keine Geschädigten und keine Gauner sondern nur Gauner!

Was denen eher Sorge bereiten wird ist die Frage, wie man sich in Hinkunft einen Lenz macht und wer das dann bezahlen soll...

Gast: Na und?
11.05.2011 07:48
0

Bürgerkrieg?

Wie so denn das? Die haben doch alle zusammen die EU ausgetrickst, also gibt es keine Geschädigten und keine Gauner sondern nur Gauner!

Was denen eher Sorge bereiten wird ist die Frage, wie man sich in Hinkunft einen Lenz macht und wer das dann bezahlen soll...

Gast: Ende derf Märchenstunde
10.05.2011 21:26
1

Griechenland soll raus aus der Eurozone? Darüber zu spekulieren sei „fast kriminell“, sagt Griechenlands Ministerpräsident Giorgios Papandreou. Der unsägliche Jean-Claude Juncker sprach von einer „dummen Idee“

DIE GRIECHEN HABEN UNS VON ANFANG AN BELOGEN - HÄTTEN NIE IN DIE EU GEDURFT!

Nach den irrsinnigen Schuldenberg,
die sie nie und nimmer zurückzahlen
können/wollen/werden,
verlangen diese Orientalen - daß der Norden
solidarisch ist und ihre Schulden übernimmt!
Zu kurz gesprungen - ihr Lügenbolde!
Raus aus der EU aberf dalli!

Oberbazi Scho Cloo.d Junckheer der OB aus Luxembourg sagte mal:

"Wir beschließn etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert",.
"Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Gast: mir reichts
10.12.2014 04:31
0

es ist

mir unbegreiflich, wieso man den sinn, der nichts als unsinn von sich gibt, als "wirtschaftsweisen" so viel raum einräumt.

Gast: rolf wittwer
10.05.2011 00:44
2

Seit in GR sich..

..weit über eine halbe Million Muslems aufhalten (illegale nicht gezählt) geht es mit dem Land in jeder Beziehung nur noch abwärts.
Dieser Fakt ist ganz klar in sämtlichen von islamischer Religion durchsetzten Gesellschaften zu beobachten und wird früher oder später zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen führen.
Die Gesamtsituation ist gewollt und wird von der taubstummen Bevölkerung widerstandslos hingenommen, da sich die Vertreter "Politischer Korrektheit" (inkl. Medien) weiterhin unaufhörlich mittels primitiven Abkanzelungen der Islamgegner bedienen.

Gast: Die Euro Kriege
09.05.2011 23:39
1

Griechenland: Top-Ökonom warnt vor Bürgerkrieg

Die Spitzenposition dafür hat hier Griechenland inne, gefolgt von Italien , Belgien , Irland, Portugal und Deutschland .
Danach reihen sich Spanien, Frankreich, Ungarn, Großbritannien, Österreich, Malta, die Niederlande und Zypern ein.

Angstmache

ist die Verhinderung von Reaktionen.
NATÜRLICH ist jede Reaktion in jedem Lande durchführbar.No Alternative.Ist pure Angst und die Akzeptierung fremder Gewalt.Die berechtigte Wut stellt schnell "No Alternatives" an die Wand.Jeder kriminelle widerlegt die Aussage,No alternative.Es gibt deren viele.Darum liebe Griechen:wehrt Euch gegen die Moneysuckers.Gegen diese Vorstufe der Mafia.

Re: Angstmache

Vorstufe der Mafia??
Nein es ist die naechste Stufe. Mafia war gestern.

Gast: Berufssoldat
17.12.2014 17:38
1

Top-Ökonom warnt vor Bürgerkrieg

Was glauben's warum die meisten NATO Manöver der letzten Jahre Bürgerkriegssituationen in Europa darstellten?
Aber sie brauchen keine Sorge haben, es ist alles von langer Hand vorbereitet und gut geplant.

Re: Top-Ökonom warnt vor Bürgerkrieg

Also ich Verteidigungsministerium war gabs auch die Plaene zur Niederschlagung von Aufstaenden in Oesterreich.

Gast: Öko-Vergelter
09.05.2011 14:16
2

Öko-Geld

Griechenland soll unbedingt aus der EU austreten. Später soll dann der €uro durch regionale Gelder mit Umlaufgebühr ersetzt werden. Es kann auch viel Geld gespart werden, wenn die orthodoxe Wissenschaft durch Naturforschung ersetzt wird. Zudem muss die Völkervermischung gestoppt werden. Und widernatürliche Homosexualität muss zurückgedrängt werden.

Antworten Gast: Ausgroaster
09.05.2011 17:32
0

Re: Öko-Geld

Na das werden die Griechen aber net gern hörn. Das Land in dem der Umgang mit freier Sexualität den Ursprung hatte.
Eines solltens aber doch gelernt haben.
Wie sagte einst ein Grieche:
"Der Untergang des Griechischen Reiches begann als wir uns mit den Sklaven ins selbe Bett legten".

Antworten Antworten Gast: Replikatorus
09.05.2011 18:20
0

Mit Verlaub,

Ihr Vorposting war doch ganz klar zu 100% zynisch. Habens das nicht mitbekommen?

Hallo Redaktion!

Wo finde ich den angesprochenen Beitrag im Economist?

MfG
Ernst Dorfner

Gast: Idefix1
09.05.2011 13:54
2

Es gibt für Österreich keine Alternative zum Austritt aus dem Unfriedensprojekt EU

EU-Austritt - besser heute als morgen!

Gast: Zocker
09.05.2011 13:50
0

Wer an dieser Krise nicht verdient, ist selbst schuld !


Gast: UncleSam
09.05.2011 13:48
1

Was habt Ihr denn, läuft doch alles nach (unserem) Plan !


Gast: JokeoftheYear
09.05.2011 13:36
0

klare richtung

dass den eu-entscheidern das schicksal einer gebeutelten bevölkerung wie den griechen völlig wurscht ist, scheint klar zu sein. die eu ist aus deren sich ja auch nur eine "wirtschafts-union"-eine hilfsgemeinschaft für die konzerne diese welt. sollen sie doch "intern abwerten" die griechen, wichtig ist die stabilität des euros - der ist sooooooo unglaublich wichtig für die europäische wirtschaft, pardon ich meinte natürlich bevölkerung :-)

Grundlage

jeder menschlichen Gemeinschaft, wenn sie auf Dauer bestehen soll, ist Fairness.
Wird dies negiert, kommt das Ganze ins Rutschen.
Was im Kleien gilt, gilt auch für die EU.

Um bei den belegbaren Fakten zu bleiben: die einzigen glaubwürdigen Aussagen zur Schuldenkrise waren und sind doch immer nur die Dementis. Oder?!

.

"Griechenland/Irland/Portugal/.... hat keine finanziellen Probleme"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... verbittet sich die Einmischung von außen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... kann seine Probleme selbst lösen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... nimmt keine Hilfe der EU in anspruch"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... hat zwar finanzielle Probleme, aber die wird es alleine lösen"

"-----"

"-----"

"-----"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... wird zur Sicherheit doch die EU-Milliarden in Anspruch nehmen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... wird jeden Euro zurückzahlen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... braucht nicht mehr als 100 Milliarden Euro"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... wird massive Spar- und Strukturmaßnahmen setzen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... wird dem Druck der Streiks nicht nnachgeben"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... liegt gut in der Umsetzung"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... findet mit den Hilfsgeldern das auslangen"

"Griechenland/Irland/Portugal/.... braucht keine Friserstreckung"

"Griechenland/Irland/Portugal/... wird nicht aus der Euro-Zone austreten"

Vor allem aber: "Griechenland/Irland/Portugal/.... ist niemals nie nicht bankrott"

***

Wer die eine einzigste alleinige singuläre dreiste Lüge hier findet erhält als Belohnung das Recht, auch am nächsten Hilfspaket für ... mitzuzahlen.

Und Schuld sind natürlich nur die bösen Rating-Agenturen!, die immer so uneuropäisch Realistisch sein müssen!

Das "Friedensprojekt" Europa entpuppt sich als ein gefährliches Experiment

Massenmigration, Überschuldung, Demokratiefrust und jetzt auch noch drohende Bürgerkriege.

Die EU muß auf eine FUNKTIONIERENDE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT reduziert werden. Alles andere ist des Teufels!

Antworten Gast: Hanberg
09.05.2011 18:22
2

Die von Ihnen genannten Probleme

kommen aber nicht aus Brüssel sondern von den 27 Regierungen. Das sind hausgemachte Probleme ... und bestehen auch ohne EU. Wenn Sie es nicht glauben - dann schauen Sie sich mal Österreichs Schulden vor 1995 an.

Antworten Gast: Idefix1
09.05.2011 14:41
4

Unfriedensprojekt EU

Darum in Zukunft die EU nur mehr als das bezeichnen, was sie WIRKLICH ist, nämlich ein

Unfriedensprojekt !

ist

das nicht lächerlich wir leben im überfluss und sauss und braus und müssen jeden tag so einen unsinn wie abwertung, bürgerkrieg und ähnliches lesen.

das ist doch total irre - oder, wenn man mal einen schritt zurück macht und auf das ganze blickt.

rechenschwäche ...

oder stimmt meine wirtschaftswissenschaftliche weis(s)heit !

jede form von wirtschaft ist kriminell . . . denn --- jede form von wirtschaft ist ein pyramidenspiel ! . . . und

pyramidenspiele sind in allen halbwegs zivilisierten ländern verboten --- da sie kriminell sind !

und zzgl. die dazupassenden top`ökonomen & selbsternannte ex`perten für alles und nix ...

vorzügliche verachtung --- an`diese & deren papageienden medien . . . LOL


 
12 3 4

Umfrage

AnmeldenAnmelden