Merkel: Keine Umschuldungen in Eurozone vor 2013

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel befürchtet, dass eine Umschuldung der Eurozone "unglaublich" schaden würde.

Merkel
Schließen
Merkel
Merkel – (c) REUTERS (Tobias Schwarz)

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt für die nächste Zeit Umschuldungen von Ländern innerhalb der Eurozone kategorisch ab. Vor Schülern sagte Merkel am Montag in Berlin, käme es zu Umschuldungen, würde das die Glaubwürdigkeit der Euro-Zone "unglaublich" beschädigen. Dann drohe der Abzug von Anlagegeldern aus Staatsanleihen im Währungsraum. Denkbar sei für sie höchstens, wenn mit Gläubigern auf freiwilliger Basis Absprachen zur Lösung der Schuldenprobleme getroffen würden.

Ab 2013 aber - mit dem neuen permanenten Euro-Schutzschirm ESM - müsse es klare neue Spielregeln geben, die die Beteiligung privater Gläubiger beträfen. Das gelte auch, wenn es zeitweise zu leicht höheren Zinsen für Euro-Staatsanleihen führen würde.

Den Austritt eines Landes aus dem Euro-Währungsraum lehnte Merkel strikt ab. Das sei nicht im deutschen Interesse. Zudem würde sich der Druck der Märkte dann gleich auf das nächst schwächere Euro-Land verlagern. Griechenland forderte die Kanzlerin auf, seine Privatisierungsanstrengungen stärker voranzutreiben.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Merkel: Keine Umschuldungen in Eurozone vor 2013

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen