Demonstranten blockieren Finanzministerium in Athen

03.06.2011 | 11:24 |   (DiePresse.com)

Die Proteste gegen die griechische Regierung gehen weiter. "Kämpft für den Umsturz", steht auf einem Transparent an der Fassade des Finanzministeriums.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Demonstranten haben am Freitag das griechische Finanzministerium blockiert. Dort wird ein Großteil der Verhandlungen über die Lösung der schweren Schuldenkrise des Landes geführt. "Organisiert und kämpft für den Umsturz - Generalstreik!" stand auf einem großen Transparent, das Mitglieder der kommunistischen Pame-Gewerkschaft vor die Fassade des Ministeriums gehängt hatten.

Mehr zum Thema:

Pame kämpft gegen das drastische Sparprogramm, das die sozialistische Regierung unter dem Druck der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) dem Land verordnen musste. In einer Erklärung hieß es, niemand dürfe zulassen, dass die Griechen und ihre Kinder zu Arbeitssklaven degradiert würden.

Steine auf Politiker geworfen

Am Donnerstag haben rund 200 sogenannte "Empörte Bürger" Steine, Eier und Joghurt in Richtung des Regierungssprechers Giorgos Petalotis geschleudert. Der Zwischenfall ereignete sich in der Athener Vorstadt Argyroupolis, wo Petalotis hielt dort eine Rede zur Finanzlage Griechenlands hielt. Es war der dritte Zwischenfall dieser Art seit Mittwoch. Aufgebrachte Bürger auf der Insel Korfu bewarfen in der Nacht auf Donnerstag mehrere Parlamentsabgeordnete mit Steinen. Die Polizei konnte die Angegriffenen mit Hilfe der Küstenwache in Sicherheit bringen. Am Mittwoch hatten in Athen Demonstranten Abgeordnete bespuckt und beschimpft, als sie das Parlamentsgebäude verließen.

Natürlich gab es auch friedliche Proteste: Am Donnerstag versammelten sich tausende Menschen vor dem Parlamentsgebäude in Athen, um gegen Korruption und Sparmaßnahmen zu protestieren

Neues Sparpaket

Ministerpräsident Giorgos Papandreou will Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker im Laufe des Tages sein mittelfristiges Programm zur Sanierung der Staatsfinanzen präsentieren, das nach Angaben eines Regierungsvertreters Ausgabenkürzungen von 6,4 Milliarden Euro und beschleunigte Privatisierung beinhaltet.

Ein Zwischenbericht der Experten der sogenannten Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission weist laut EU-Kreisen aus, dass Griechenland etliche bisherige Zusagen nicht erfüllt hat. Geprüft wurde, ob das Land die Voraussetzungen erfüllt, um die dringend benötigte nächste Tranche von zwölf Milliarden Euro aus dem bisherigen Hilfspaket zu erhalten. Der Troika-Bericht dazu steht offenbar unmittelbar bevor.

 

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Es ist fünf vor Zwölf
04.06.2011 07:39
0

Privatisierung

Natürlich - so werden dann die Staaten ausgeraubt wenn sie nicht mehr zahlen können. Luftgeld wird gegen konkreten Wert getauscht. Wird bei uns auch noch kommen.

Gast: Herr Gast
03.06.2011 12:24
0

Auch anderswo

solche Bilder und Szenen werden auch bald anderswo blühen, wenn nicht schleunigst die Stopptaste gedrückt wird: die schwächeren Länder sollen sofort raus aus der Zwangsjacken-Währung und kein cent für unsere fröhlichen Hollodri-Zockerbanken. Dann wird sich alles schneller beruhigen als die Lobbyisten Glauben machen wollen.

Re: Auch anderswo

Kann nur beipflichten zu diesen Worten!!

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter- das wir einen Globalen Währungs Crash erleben werden!

Was dann los ist, da kann sich jeder selbst seine Gedanken machen!

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden