Griechen wollen keine weiteren Opfer bringen

21.06.2011 | 18:50 |  Gerd Höhler (Die Presse)

Vertrauensabstimmung wurde erneut von Straßenprotesten begleitet. Die Schuldenkrise hat sich zu einer gesellschaftlichen Krise ausgeweitet. In der Bevölkerung nimmt die politische Orientierungslosigkeit zu.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Athen. Das an Überraschungen nicht arme griechische Schuldendrama ging gestern, Dienstag, einem neuen Höhepunkt entgegen: Der sozialistische Ministerpräsident Giorgos Papandreou stellte sich in der Nacht einer Vertrauensabstimmung. Für tausende Demonstranten, die vor dem Parlamentsgebäude am Athener Syntagma-Platz erneut gegen den Sparkurs der Regierung protestierten, stand aber bereits vor der Abstimmung fest: Papandreou muss jedenfalls weg. Sie versuchten sogar die Zufahrtswege zum Parlament zu blockieren.

Mehr zum Thema:

„Papandreou verdient genauso wenig das Vertrauen der Griechen wie irgendein anderer Politiker“, sagt der 21-jährige Student Apostolos Markoulis, der seit drei Wochen in einem der Dutzenden Zelte campiert. „Das politische System ist am Ende, es muss einen radikalen Wandel geben“, meint Markoulis. „Direkte Demokratie“, sagt der junge Mann. Aber was das bedeutet, kann er nicht erklären.

Die gegenwärtige Krise zeigt: Es gibt in Griechenland keine Kultur des politischen Konsenses mehr. In der Folge nimmt die Orientierungslosigkeit breiter Bevölkerungsgruppen zu. Jede Partei, jeder Spitzenpolitiker verfolgt seine eigene, engstirnige Agenda. Dabei braucht das Land gerade jetzt eine handlungsfähige und möglichst breit aufgestellte Regierung. Denn nur wenn das Parlament bis Anfang Juli das neue Spar- und Privatisierungspaket verabschiedet, werden EU und Internationaler Währungsfonds die nächste Rate der Hilfskredite überweisen.

Die Schuldenkrise in Griechenland wird immer mehr zu einer Krise des gesamten politischen Systems. Ausgerechnet im Mutterland der Demokratie verlieren die Menschen das Vertrauen in die Politiker, die Parteien und das Parlament. Würde nächsten Sonntag gewählt, bekäme keine der beiden großen Parteien eine regierungsfähige Mehrheit.

 

Entbehrungen, die nicht wirken

Ein Land in tiefer Depression, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch mental: Dieses Bild zeigt das jüngste Politbarometer, eine allmonatliche Umfrage des griechischen Meinungsforschungsinstituts Public Issue. Im Vergleich zu früheren Erhebungen verzeichneten die Demoskopen im Juni eine rapide Verschlechterung der Stimmung. Sahen noch im Januar 69 Prozent der Befragten ihr Land „auf dem falschen Weg“, so sind es nun bereits 87 Prozent. Mehr als sieben von zehn Befragten fürchten, dass sich ihre persönliche wirtschaftliche Lage in den nächsten Monaten weiter verschlechtern wird. Und fast neun von zehn Griechen sind „unzufrieden damit, wie die Demokratie funktioniert“.

Die miserable Stimmung kommt nicht von ungefähr. Während die Regierung immer neue Sparkonzepte entwirft, Ausgaben zusammenstreicht, Pensionen kürzt und Steuern erhöht, ist kein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Die Griechen bringen Opfer, aber die Entbehrungen bewirken nichts.

Im ersten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 5,5 Prozent – erwartet hatten die Analysten ein Minus von 4,8 Prozent. Der Konsum ging um fast sieben Prozent zurück, die Investitionen sogar um 19 Prozent. Alarmierend ist vor allem die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenquote stieg im März auf 16,2 Prozent. Unter den 15- bis 24-Jährigen sind bereits 42,5 Prozent ohne Arbeit.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22. Juni 2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

303 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7
Gast: Stratege
23.06.2011 15:51
2

Griechische Regierung beschließt neue Sparpläne

Die gesamte Militärgerätschaften an den Iran verkaufen?

Gast: grau
23.06.2011 10:10
1

da verteilt wieder etwas ÄÄUU- gekauftes rote stricherl für



volkes meinung.

Gast: Samtpfote
23.06.2011 10:04
0

Stern Interview mit Liana Kanelli

für diejenigen die noch an den guten Griechen glauben. Siehe auch ihre Position in http://www.aswestopoulos.de/interview_liana_kanelli_original.pdf

Antworten Gast: daswars
23.06.2011 10:44
2

Re: Stern Interview mit Liana Kanelli

Na, da haben Sie aber null Ahnung von der gr. Politik und deren Vertretern und besonders von Liana Kanelli.
Die "liebe Frau" ist doch eine waschechte Kommunistin, die vielleicht jetzt unter "parteilos" agiert, aber ihre Ansichten nicht im Geringsten geaendert hat.
Wenn man sie im griechischen Fernsehen hoert vergisst man doch glatt, dass sie schon lange Jahre in der Politk und im Besonderen im Parlament ist.

Ein grosser Teil der gr. Tragoedie ist doch der, dass die linkslinke Meinung vorherrscht, dass jeder Leistungstraeger ein Blutsauger ist. Es hoeren sich natuerlich diese ganzen Thesen und Theorien sympathisch an, aber sie funktionieren in der Praxis so gar nicht.
Aber eine stimmgewaltige, redegewandte und fanatische Verfechterin kann noch soviel "Koutochorta - Bloedsinn" verzapfen, es wird immer Naivlinge geben, die sich verar..... lassen.

Setzen Sie sich mal 10 Sekunden zurueck und ueberlegen Sie, ob das Gesagte stimmen kann. - Na eben! Nachdem ich Liana Kanelli schon oftmals live erlebt habe, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie ploetzlich vernuenftige und realistische Ansichten hat.

Antworten Antworten Gast: Samtpfote
23.06.2011 12:18
0

Und?

http://www.focus.de/magazin/archiv/redaktion-terrorisiert-die-kapitalisten_aid_506258.html
Bei solch einer Mentalität ist jeder der wie Schulmeister einen Marshall Plan fordert, verrückt und ein Verräter am österreichischen Volk.

Gast: machmuss verschiebnix
23.06.2011 08:55
5

Diese SOZIS sind doch überall auf der Welt gleich:


"...obwohl die Sparpläne auch bei den regierenden
Sozialisten (PASOK) heftig umstritten sind"

Die lassen sich jetzt das eigene Land sanieren, aber vor dem
ihren Wählern geben sie Brüssel die Schuld an den scharfen
Sparmaßnahmen.

Daß die SOZI(S selber Griechenland an die Wand gefahren
haben, das wird aus den Gehirnen der Wähler rausgewaschen.

Aber wie kommen alle anderen Griechen dazu, jetzt auch
drunter leiden zu müssen - nennt man das Demokratie !!!

Griechische Regierung beschließt neue Sparpläne



Heute Griechenland – wer morgen?

oder: Hellas probt den Aufstand - wie viel Einschränkung

erträgt der Mensch

Athen, Brüssel, Berlin 17. 06. 2011-06-16

www.internet-magazin-les-art.eu Rubrik: Tagespolitisches

Redaktionsbeitrag „les Art“

Durch die Nachrichten wurden Bilder und Kommentare im BRD-TV abgegeben, die die Griechen nun dergestalt darstellen, daß man Verständnis für die Lage habe, aber nun habe der Mob die Straße übernommen und der Straße könne man ja die Lösung des Problems nicht überlassen.

Gast: grau
23.06.2011 08:31
1

ein paar dumme märchen



für uns zahlebärchen, DAS werden sie beschließen, und uns über den tisch ziehen !

lug und trug und schnorren-das ist der plan der griechen!

Gast: Gastfeund
23.06.2011 07:57
1

Zwecks Meinungsvielfalt : Das griechische Volk ist unschuldig

http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-06/Griechenland-Volk-Schuldfrage/komplettansicht

Die einfachen Griechen leiden am stärksten unter der Krise, die Eliten haben die Misere verursacht. Das Volk braucht mehr Zeit für einen Neuanfang.

Gast: GNessmann
23.06.2011 07:21
3

Wers glaubt wird seelig

Warum wir GR noch mehr gutes Geld nachwerfen bleibt mir ein Raetsel!

Antworten Gast: grau
23.06.2011 09:32
2

Re: Wers glaubt wird seelig




das nächste rätsel wird dann sein : WOHER das geld für die ständig steigenden steuern nehmen, die dieser wahnsinn notwendig macht !!

auf die begründung für das nächste 'SPARPAKET' bin ich schon neugierig !

Im Spiegel!

steht, dass das österreichische Parlament dem neuen Rettungsschirm mit 2/3 Mehrheit zustimmen muss.
Warum werde ich darüber nicht von den "Qualitätsmedien" unterrichtet?
Von denen, die sich über die Kronenzeitung erhaben fühlen?
Z.b. bräuchten wir jetzt Interviews mit österr. Politikern, wie sie abstimmen werden und den nächsten Kotau vor Brüssel vor dem Volk rechtfertigen können.
Feymann soll ausserdem erklären, warum es keine versprochene Volkabstimmung dazu gibt.

Re: Im Spiegel!

Der Spiegel schreibt seine Privatmeinung. Die entsprechenden rechtlichen Bbestimmungen sind ausreichend kundgemacht und sind sohin allen normunterworfenen österreichischen Staatsbürgern/innen bekannt.

Geld

es ist doch ein klax was GR im Bezug auf die Landwirtschaft bekommt, warum juckt das niemanden?

Tag

und der nächste schicksalstag ist wann?
ich denke jetzt ist es mal genug!

als argentinien, Russland pleite ging stand gar nichts in der Zeitung.
und über die Finanzen von CA schreibt auch keiner.

passiert sonst nix in der Welt, weil man sich so auf ein Thema festkrallt?

Gast: Riechkolben
23.06.2011 00:27
0

jetzt einmal ehrlich....

....155 Politiker aus seiner eigenen Partei schenken ihm das Vertrauen(nano), 147 eben nicht.....das heisst den 7 Politikern kann man die Kollateralschäden der nächsten Demonstrationen zurechnen - Was soll das bitte? Millionen Griechen sind gegen die Politik von Papandreou(zu Recht? zu Unrecht?) und jetzt entscheiden 7 Politiker einen politischen Kurs denn genau diese Millionen Griechen nicht wollen - BITTE, was soll da raus kommen....es werden Demonstrationen stattfinden die höchstwahrscheinlich wieder ausufern(Tote?).....genau genommen hat man sich mit diesen 155 Stimmen die Berechtigung geholt gegen die eigene Bevölkerung mit aller Gewalt vorzugehen....nur frage ich mich, was soll aus einen Land werden wo Millionen Menschen gegen den Präsidenten sind, aber dieser trotz Unterstützung der EU an der Macht bleibt - So etwas gabs doch schon einmal!

Gast: grau
23.06.2011 00:24
0

griechische sparpläne und andere lügenmärchen



eine sammlung shier unglaublicher geschichten für große kinder, deren kinder, UND deren kinder, die den ganzen schamott bezahlen werden müssen.

herausgebracht und übersetzt in ALLE sprachen der zahlernationen, von barroso, junckers, und den anderen %$&§"$%"§!§$%&

Gast: gerechtiker
23.06.2011 00:18
2

Nix

nix wird beim griechischen volk ankommen.

anleihen sind fällig und müssen bedient werden.
das heisst, die gläubiger der Staatsanleihen (banken, versicherungen) bekommen die knete.
und die ziehen auch derweilen ihr kapital ab aus griechenland.

es ist eine schande, wie ein volk und staat in die knechtschaft und geiselhaft genommen wird.

Gast: Hans im Glück
22.06.2011 23:11
5

Die Banken sollen schon erfahren was sie angerichtet haben...

Die Banken dürfen nicht den Politikern Geld ohne Ende zur Verfügung stellen.

Sie müssen selber einschätzen ob ein Staat die Schulden die es hat schultern kann oder nicht.

Die Banken haben sich verschätzt. Es würde nur gerecht sein wenn sie ihr investiertes Kapital verlieren würden. So funktioniert das System. Sonst würden die Banken nicht Vorsicht walten lassen sonder einfach ein paar Ratingagenturen auf die Lippen schauen und alles kaufen das mit AAA bewertet ist.

Die griechische Bevölkerung protestiert zurecht.
Wer überprüft die Überprüfer? Die Bondvigilents. Sollte das nicht funktionieren haben wir alle ein Problem.

Wir müssten uns genauso empören. Wir müssten auch darauf schauen, dass unsere Politiker unser Steuergeld, nicht zum Fenster rauswerfen.

Wir müssten uns mit den Griechen solidarisieren gegen diese Verschaukelung durch Politik und Banken.

Wer soll die Opfer dann also bringen?

Die Griechen stellen sich wohl allen Ernstes vor, sie könnten ihr Lotterleben für immer und ewig fortführen und die nördlicheren Europäer sollten dieses mit ihren Steuergeldern bezahlen.


Re: Wer soll die Opfer dann also bringen?

die ösi denken ja auch so!

Gast: Reflector
22.06.2011 22:53
2

Nebelbombe


Wieder so eine Nebelbombenmeldung.

Wenn aber die Parlamente in den Geberländern den ESM und andere Transferzahlungsvehikel durchwinken, wird es auch Zeit in den Geberstaaten einmal als Bürger aufzubegehren, ansonsten erwartet diesen Völkern eine Frondienstzukunft bis zur Erschöpfung.

Gast: Supergneißer
22.06.2011 21:35
0

Wieder Zeit gewonnen um die Sore in Sicherheit zu bringen!

Für die, die noch Geld auf der Bank haben:
Die Hoffnung stirbt zuletzt oder die Letzten beißen die Hunde !

Re: Wieder Zeit gewonnen um die Sore in Sicherheit zu bringen!

nehmen sie ihr Geld unter die decke, viel spaß dabei.

Re: Re: Wieder Zeit gewonnen um die Sore in Sicherheit zu bringen!

Bei den Sparzinsen, die die Banken zahlen, durchaus angebracht !!

Gast: Jodoschauher
22.06.2011 20:48
4

Kürzung der Beamtengehälter um 30% im armen Griechenland !!

Vorbildlich! Das muß doch im reichen Österreich auch möglich sein!

 
12 3 4 5 6 7

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden