Griechenland: Die unglaublichsten Zuschüsse

Bild 5 von 5


Für Boten von Ministerien: Zuschuss für das Tragen von Akten in Höhe von 290 Euro im Monat.

Bild : (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
15 Kommentare

Bei der Voest gab es den Vorhangzuziehzuschlag.

Derjenige der nach der Arbeit die Vorhänge uzog erhielt besagten Bonus.

lacht nicht so blöd

auch bei den Wiener Gemeindebediensteten gabs mal die "Thyristor-Zulage"

Damit wurde den geschundenen Strassenbahnfahrern das Arbeitsleid abgegolten, das entsteht, wenn statt einer stufenweisen Motorsteuerung der stufenlose Hebel der elektronischen Steuerung bedient werden muss

Gast: pächter der wahrheit
29.06.2011 15:01
0

Ich habe auch gehört

dass die Gewerkschaft der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft mit partiellen Stromabschaltungen finanzielle Forderungen erzwungen hat.

Da könnte selbst der Neugebauer Fritz noch was lernen bei den Griechen. Ich seh ihn schon an der Hauptstromleitung im Parlament werkeln: Jedoch, halt Fritz! Die Parlamentarier kannst Du mit solchen Massnahmen nicht aus dem Schlaf reissen; da müsstes Du schon mit Arbeit drohen, z.B. 1 Plenarsitzung pro! Woche.

Gast: the_thinktank
29.06.2011 10:57
0

populistische hetze

dieser artikel - zur erhöhung der klicks als diashow - ist für diepresse.com unwürdig. der verfasser möge sich der folgen seiner stimmungsmache und seines journalistenkollektivvertrags bewusst werden...

Antworten Gast: Gerne nur Gast
29.06.2011 13:54
2

Re: populistische hetze

Das sehe ich nicht zu, wenn DiePresse hier ganz REALE FAKTEN auflistet.

Gast: Tigris
28.06.2011 07:07
1

Grundgehalt?

Was bringt so eine lose Aufstellung von Zuschüssen, wenn man nicht das Grundgehalt dazu betrachtet? Wenn man die Zuschüsse nicht mit dem dazugehörigen Grundgehalt und den Lebenshaltungskosten in Relation setzt, dann bleibt so eine Aufzählung im günstigsten Fall ein populistisches Geplärre, im schlechtesten Fall aber eine Menschenhetze. Davor scheint leider nicht einmal die seriöse "Presse" gefeit zu sein.

Re: Grundgehalt?

Sie haben Recht, Tigris.
Das Gleiche passiert, wenn man immer hört "so und so muss von 3 Dollar am Tag leben" - aha, macht aber erst Sinn im Zusammenhang. Was kostet Brot, Wohnung usw - was verdienen andere im Land usw - erst dann kann man sich wirklich ein Bild machen.

Antworten Gast: euphrat
28.06.2011 15:21
4

Re: Grundgehalt?

Von "populistischem Geplärre" und "Menschenhetze" sprechen sie vermutlich deshalb, weil sie selbst solche absurden Zulagen für selbstverständlich halten (für ein auf Kosten aller anderen arbeitenden Menschen "wohlerworbenes Recht" also). Auch in Österreich gibt es Menschen, die viel gleicher als die anderen sind. Die sich über kaum zu erklärende Privilegien freuen können, von denen andere höchstens träumen.

Sind sie bei der ÖBB? oder beim ORF? Sind sie Landesbeamter? Bundesbeamter? Sonst irgendwie "gleicher"? Das würde manches erklären.

Antworten Antworten Gast: Tigris
28.06.2011 21:14
2

Re: Re: Grundgehalt?

Lieber euphrat!

Sie haben leider überhaupt nicht verstanden, was ich geschrieben habe, oder?

Antworten Antworten Antworten Gast: tigerimtank
29.06.2011 14:15
1

dann müssen sie bei der Nationalbank

arbeiten, damit man es versteht, denn dort gibt es zum geringen Grundgehalt keinerlei Privilegien und vor allem fast keine Pension!

Gast: Parta Ola
27.06.2011 19:03
1

Zulagen für pünktliches Erscheinen bei der Arbeit werden seit 20 Monaten noch bezahlt!

Und heute lese ich wieder in der griechischen Zeitung Eleftherotypia: Die PASOK erklärt, dass die Privatisierung der Elektrizitätsgesellschaft DEH plötzlich nicht so dringend ist und kann auch 2012 erfolgen. Anm: Es wird von einigen PASOK-Abgeordneten bei Privatisierung von DEH mit Nicht-Zustimmung zum Sparpaket gedroht. Daher ist die Privatisierung bei den Beratungen über das mittelfristige Sparpaket im Parlament "kein Thema" mehr. Wer glaubt noch, dass diese Regierung für echte Reformen fähig ist?

ist es nicht besser, wenn jeder vor seiner eigenen Tür kehrt?


Antworten Gast: Hunter
27.06.2011 17:01
7

Re: ist es nicht besser, wenn jeder vor seiner eigenen Tür kehrt?

Nicht wenn man die Tür des anderen zahlen muß...

Gast: little_brother_is_watching_you_too!
27.06.2011 14:28
7

und deswegen...

... ist unsere bereitschaft zur solidarität zu ende!
pleite gehen lassen und aus dem euro-raum rauskomplementieren!

Antworten Gast: kpaaa
28.06.2011 07:28
3

Re: und deswegen...

noch besser ist wenn wir mit deutschland einfach selbst aus dem euro gehen. dann ist es mir auch egal welches andere land alles beim euro mitmacht.

AnmeldenAnmelden