Griechen könnten kurzfristigen Kreditausfall stemmen

Die Finanzinstitute würden eine kurzfristige Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes überstehen.S&P hatte gedroht, französische Finanzierungspläne als "default" zu werten.

Girechen-Banken könnten begrenzten Zahlungsausfall stemmen
Schließen
Girechen-Banken könnten begrenzten Zahlungsausfall stemmen
(c) EPA (Simela Pantzartzi)

Griechenlands Finanzinstitute könnten Bankenkreisen zufolge eine kurzfristige Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes überstehen. Wenn Griechenland nur so lange von Ratingagenturen mit "default" (Kreditausfall) bewertet werde, bis der Austausch der Anleihen abgeschlossen sei, werde es kein Finanzierungsproblem für die einheimischen Geldhäuser geben, sagten hochrangige Banker des Mittelmeerlandes am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Sollte aber an dieser Bewertung längere Zeit festgehalten werden, könnte es notwendig werden, die Finanzinstitute zu unterstützen. Entsprechende Gespräche würden bereits mit der Europäischen Zentralbank (EZB) geführt.

Die Ratingagentur S&P hatte erklärt, die französischen Pläne für die Verlängerung von Laufzeiten griechischer Staatsanleihen könnten als begrenzter Zahlungsausfall gewertet werden und damit zu einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes auf "Default" (Kreditausfall) führen.

Griechische Banken sind in großem Maße von der EZB abhängig, da sie sich kaum an den Kapitalmärkten refinanzieren können. Sollten die Staatsanleihen des Landes wegen einer Herabstufung auf "Default" allgemein als Sicherheiten nicht mehr akzeptiert werden, müsste die Notenbank möglicherweise den Geldhahn zudrehen. Im Mai stützten griechische Banken ihre Refinanzierung zu fast einem Fünftel auf die EZB.

 

041713 Jul 11

(APA/Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Griechen könnten kurzfristigen Kreditausfall stemmen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen