EU überlegt Ratings für Krisenländer zu verbieten

07.07.2011 | 10:15 |   (DiePresse.com)

Der Zwist zwischen den Ratingagenturen und der EU wird immer dramatischer. Spitzenpolitiker drohen mittlerweile unverhohlen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier überlegt, Bonitätsbewertungen der Ratingagenturen für hoch verschuldete EU-Staaten, die auf Finanzhilfen der Gemeinschaft angewiesen sind, in Zukunft auszusetzen. Die EU-Kommission werde eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen, erklärte er am Mittwoch in Brüssel. Barnier äußerte sich jedoch nicht darüber, wie das Verbot von Ratings rechtlich durchgesetzt werden kann. Ratingagenturen sind juristisch unabhängige private Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Die EU hatte zuvor scharf die Entscheidung der Ratingagentur Moody's kritisiert, die Kreditwürdigkeit Portugals trotz des vereinbarten Reform- und Sparprogramms herabzustufen, sodass Staatsanleihen des Landes nur noch Ramsch-Status haben.

Kritik an Ratingagenturen: ''Das ist Terrorismus''

Alle 14 Bilder der Galerie »

Der deutsche Finanzminister Schäuble sagte: "Wir müssen das Oligpol zu brechen versuchen." Binnenkommissar Barnier warnte die Agenturen vor einem Lizenzentzug durch die Marktaufsichtsbehörde ESMA: Die Ratingagenturen sollten "extrem darauf achten, die EU-Regeln zu respektieren".

Die Kommission arbeitet derzeit an einer Verschärfung der gesetzlichen Aufsicht für Ratingagenturen in Europa. Zuvor hatte EU-Kommissionspräsident Barroso den Verdacht geäußert, dass Europa nicht objektiv bewertet werde, weil die Ratingagenturen ihren Sitz in den USA haben.

(Ag./md)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

230 Kommentare
 
12 3 4 5 6
Gast: W. Schneider
10.07.2011 11:10
0

Geniale Lösung!

Tatsachen verbieten und die Schulden sind weg! Genialer Vorschlag des Brüsseler Soviets!

Gast: W. Schneider
10.07.2011 11:10
0

Geniale Lösung!

Tatsachen verbieten und die Schulden sind weg! Genialer Vorschlag des Brüsseler Soviets!

Endlich selbstbewussteres Europa?

Wie kann man erwarten, einer Nation deren Wirtschaft selbst angeschlagen ist, (keine Umlaufgeschwindigkeit des Dollars seit 8 Jahren nicht mehr bekannt, 1,2 Billionen Dollar Staatsverschuldung) von deren Ratingagenturen objektiv bewertet zu werden?
Mich wundert eigentlich, dass die EU-Kommission dem so lange zugesehen hat und uns Europäern einen enormen wirtschaftlichen Schaden, durch Abstufungen verursachen hat lassen. Beispiel Griechenland nur durch Herabstufung stieg die Zinsenlast um 800 € Mill pro Jahr. Goldman Sachs war aber vorher schon bereit die Griechen beim Schulden machen zu unterstützen.

Lg


Re: Endlich selbstbewussteres Europa?

Warum ist es so schwer zu verstehen, was ein Rating aussagt? Es geht *nicht* direkt darum, ob eine Wirtschaft angeschlagen ist, sondern ob die Anleihen bei Endfälligkeit bezahlt werden können.
Wer behauptet, die USA würden hier ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen?
GR tut das eben nicht (sondern das Geld wird auf freiwilliger Basis von anderen Ländern zugeschossen). In Portugal wird das im Spätsommer auch notwendig sein.
Das ist ein Unterschied, der nicht nur wichtig sondern im Fall eines Ratings *entscheidend* ist.

Weiters ist Goldman Sachs eine Bank, die in GR-Anleihen investiert war, wie dort die Aussicht, das Geld wiederzusehen noch intakt waren. Zumindest nicht so unwahrscheinlich wie jetzt. Es handelt sich nicht um eine Rating-Agentur.

Bitte versuchen Sie, diese Dinge objektiv zu sehen. Es hat überhaupt keinen Nutzen, hinter alldem aus Unverständnis eine Verschwörung zu sehen.

Re: Re: Endlich selbstbewussteres Europa?

Ich gebe Ihnen recht, aber es liegt in der Natur der Sache, dass einem das Hemd näher ist als der Rock (ohne Verschwörungsgedanke)!!

Lg

Re: Re: Re: Endlich selbstbewussteres Europa?

Verstehe ich gut. Was ich zum Ausdruck bringen will ist, dass die Zinslast nicht deshalb steigt, weil das Rating schlechter wird, sondern:
Das Rating wird schlechter, weil die Zinslast steigt (und somit die Wahrscheinlichkeit, dass diese und v.a. die Endfälligkeit nicht beglichen werden kann).

Das Agentur-Bashing ist ein reines Ablenkungsmanöver. Wer sich nicht überschuldet und damit seine Verbindlichkeiten einigermassen im Griff hat, fährt sich kein mieses Rating ein. Es gibt dafür nirgends ein Beispiel.

Gast: Steinert
08.07.2011 01:32
0

Langeweile

die gelangweilten und verwöhnten Währungsexperten unter den Postern können ja eine eigene Währung installieren,, und gleich in der Nachbarschaft umsetzen,..

vermutlich würde ihnen ein (unwahrscheinlicher)
Crash des Euro sehr schnell ihre Ersparnisse in Luft auflösen,..aber ich frage mich, warum die Euroskeptiker nicht in anderen Währungen konvertieren,..
kann man,jedem freigestellt,..also wozu das Gesuder??
und die Pension und Sozialhilfe kommt in Lei, Zloty, RMB,..und was auch immer,..
oder noch besser, in US Dollar,...????

niemand muss den Euro anrühren, wenn er so schlecht ist.

Gast: Steinert
08.07.2011 01:30
0

Langeweile

die gelangweilten und verwöhnten Währungsexperten unter den Postern können ja eine eigene Währung installieren,, und gleich in der Nachbarschaft umsetzen,..

vermutlich würde ihnen ein (unwahrscheinlicher)
Crash des Euro sehr schnell ihre Ersparnisse in Luft auflösen,..aber ich frage mich, warum die Euroskeptiker nicht in anderen Währungen konvertieren,..
kann man,jedem freigestellt,..also wozu das Gesuder??
und die Pension und Sozialhilfe kommt in Lei, Zloty, RMB,..und was auch immer,..
oder noch besser, in US Dollar,...????

niemand muss den Euro anrühren, wenn er so schlecht ist.

Re: Langeweile

Ich gebe Ihnen insofern grundsätzlich Recht, als dass eine Anlage in Fremdwährung durchaus möglich ist, nur ist es nicht *ganz* so einfach, wie Sie es darstellen:

a) Eigene Währung installieren ist schlichtweg verboten. Das könnte bestenfalls eine "Pseudo-Währung" sein und zwangsweise an eine andere (der Euro bietet sich jetzt an) gebunden.

b) In andere Währung konvertieren: Das tun vielleicht sowieso so manche Skeptiker - können wir nicht beurteilen.

Der letzte Satz ist leider nur halbfertig gedacht. Wenn Sie Ihr Gehalt in Euro beziehen - das dürfte für die Masse an Leuten in diesem Land gelten, ohne dass sie es ändern könnten, wird ihr Einkommen mit einer "unsicheren" Währung ebenfalls zunehmend "unsicher".

Ansonsten treffen Sie´s wie erwähnt ganz gut - eine Überführung von ggfs. Erspartem in andere Währungen ist eine Möglichkeit. Und es ist eine, die wie Sie ebenfalls richtig bemerken, auch nur eine Scheinalternative darstellt. Wenn´s kracht, dann recht umfassend.

Gast: engelhard
07.07.2011 22:10
4

Erinnerungen

Die Überschrift erweckt Erinnerungen: in der Sowjetunion war jegliche kritische Einstellung zum System einem Hochverrat gleichgestellt.

Gast: Igfreimijoso
07.07.2011 20:50
3

Die deutsche Wiedervereinigung ist nicht rückgängig zu machen - die dafür von Frankreich erzwungene €-Einführung schon ! Die D-Mark (o.ä) wird wiederkommen !

Die Deutschen wissen genau was sie tun !

Antworten Gast: W. Schneider
10.07.2011 11:12
0

Re: Die deutsche Wiedervereinigung ist nicht rückgängig zu machen - die dafür von Frankreich erzwungene €-Einführung schon ! Die D-Mark (o.ä) wird wiederkommen !

Welche Wiedervereinigung? Soviel ich weiss wurden zwei Nachkriegsordnungseinheiten der Alliierten miteinander fusioniert. Nichts anderes. Das ist völkerrechtlich keineswegs eine Wiedervereinigung. Also. Welche Wiedervereinigung? Vieles in Deutschland ist auf Lügen gebaut - das wird alles zusammenbrechen. Wir erleben es derzeit.

Jeder ordentliche Kaufmann....

hätte bereits vor Jahren den Weg zum Konursgericht antreten müssen, ansonsten hätte er eine Krida am Hals gehabt!
Wir retten wieder einmal die Banken, die Giga-Bonis deren Vorstände!
Wer wird uns retten, wenn es nicht mehr weitergeht, wenn eine ungeheure Inflationswelle nach der unvermeidlichen Währungsreform, über uns hereinbricht?
Die Politiker so wie die Bankster werden werden nicht mehr hier sein, sie werden schünere und lebenswertere Gefilde aufsuchen und auf Österreich und somit uns alle sch§§§en!

Gast: Governed by Idiots
07.07.2011 18:55
2

Fazit: In Dämlichkeit ein Triple-A für Politiker !


Gast: Ichlachmichschief
07.07.2011 18:51
1

Ja - verklagt sie wegen übler Nachrede/Kreditschädigung/Verleumdung/Rufschädigung .....

Und wenn sie den Wahrheitsbeweis antreten, borgt Euch niemand wer was !

auch mal überlegenswert...

Rene Kruzik sagte: Dann fordere ich das Verbot von KSV-Eintragungen für Personen mit schlechter Bonität!
Was soll der Blödsinn bitte? Ratings sind ja dazu da, um Gläubiger vor Zahlungsausfällen zu schützen, wenn man dann die Länder oder vielleicht auch Unternehmen ausnimmt, welche ein Risiko für Gläubiger darstellen ist das ganze System ad absurdum geführt. Außerdem ist es wohl recht sinnlos, denn ob ein Land nun ein schlechtes Rating oder gar keines hat wird dann wohl keinen Unterschied machen.


Gast: Eurrora
07.07.2011 17:41
5

Das Geschwätz wird schon langsam peinlich .

In Brüssel will man eine Mauer um das EU Regierungsgebäude bauen ,umsich vor den vielen Überfällen zu schützen.

Antworten Gast: Bärenfalle...
07.07.2011 17:56
0

Re: Das Geschwätz wird schon langsam peinlich .

Wobei die Idee an sich nicht schlecht ist.

Wir müssen nur aufpassen dass keiner mehr rauskommt.

So eine Art umgekehrte DDR Mauer mit Schießbefehl außen sozusagen.


Gast: MiroL
07.07.2011 17:34
0

Ich hätte .....

... als Entscheidungsträger in der EU die amerikanischen Ratingagenturen für europäische Beurteilungen schon längst gesperrt!

Antworten Gast: W. Schneider
10.07.2011 11:20
0

Re: Ich hätte .....

Wissen Sie überhaupt, was ein Länder-Rating-Bericht überhaupt beinhaltet? Es würde Ihrem Verständnis enorm helfen, wenn Sie das wüssten und einsähen, dass solche Ratings sinnvoll sind. Desweiteren: Was wäre die Alternative? Eine europ., politisch beeinflusste R-Agentur? Und dann? Wäre die überhaupt glaubhaft? Wäre sie privat, müsste sie objektiv berichten um glaubwürdig zu sein; genau das, was ja die EU verhindern will.

Antworten Gast: barra
07.07.2011 18:31
1

Re: Ich hätte .....

ganz im gegenteil schreibt die eu allerdings vor, daß die bewertung der rater maßgeblich und verpflichtend einzuholen ist (für bestimmte geschäfte).

Re: Ich hätte .....

Und wie (konkret) hätten Sie das wohl getan?

Das wird ja immer skurriler!

"Ratingagenturen sind juristisch unabhängige private Unternehmen."
Ist klar, Unabhängigkeit ist ja ein No-Go in der europäischen Politik. Dann auch noch ein privates Unternehmen, kein staatliches - das ist überhaupt der Super-GAU, unabhängige private Unternehmer gelten in Europa ja als Satansanbeter und befinden sich auf direktem Weg in die Hölle.

Gast: gast1984
07.07.2011 17:23
2

Augen zu und keiner sieht mich!


Gast: Samtpfote
07.07.2011 16:56
3

Dumm, Dümmer, ÄÄUUU

Hm, sie wollen die Ratings verbieten. Ah ja. Wie durchgeknallt diese "ÄÄÄUUU-Eliten" sind, steht nach 1 ms Nachdenken fest: kein Rating, individuelle Beurteilung des Schuldners, höhere Haftung für den Vorstand ==>> der Geldhahn wird schneller zugedreht, weil die Haftung nicht an ein RATING gehängt werden kann. Ich glaube, diese Idioten sind bereits in der 4. Dimension unterwegs; aber nicht mit mir.

Re: Dumm, Dümmer, ÄÄUUU

Sind sie wirklich zu blöd um EU zu schreiben, oder machen sie sich selber gerne zum Deppen?

 
12 3 4 5 6
AnmeldenAnmelden