Sberbank-Chef bekommt Konkurrenz bei VBI-Deal

07.07.2011 | 14:10 |   (DiePresse.com)

Auch der Chef der ungarischen OTP-Bank will in die Märkte der Volksbank International expandieren. Sberbank möchte die Verhandlungen bis Ende Juli abschließen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die ÖVAG könnte für ihre zum Verkauf stehende Osteuropa-Tochter Volksbank International (VBI) doch mehr erlösen als erwartet. Zum bisher einzigen Kaufinteressenten, der russischen Sberbank, ist nun auch die ungarische Bank OTP in den Ring gestiegen, berichtet die russische Tageszeitung "Kommersant" am Donnerstag auf ihrer Internetseite. Sberbank-Chef German Gref sagte Mittwochabend der Agentur Interfax, er wolle die Kaufverhandlungen über die VBI bis Ende Juli abschließen.

Die VBI sei auch deshalb interessant, weil sie genau in jenen Regionen präsent sei, in die OTP expandieren wolle, sagte OTP-Chef Sandor Csanyi der Agentur RIA Novosti. Der voraussichtliche Kaufpreis für die VBI (ohne Rumänien) war vor Bekanntwerten des OTP-Interesses auf knapp über 700 Millionen Euro geschätzt worden.

Mehr zum Thema:

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Verkauf von Volksbanken-Tochter gut wie sicher

    Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Das Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG hat sich der russischen Sberbank bei der Übernahme ihrer Osteuropa-Tochter in entscheidenden Punkten angenähert. Strittig war bis zuletzt der Preis.

Mehr aus dem Web

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden