Griechenland: Trichet lehnt jeden Zahlungsausfall ab

Die EU-Staaten bereiten sich auf begrenzte Zahlungsunfähigkeit der Griechen vor. Das EZB übt ebenfalls harte Kritk an den US-Ratingagenturen.

EZB lehnt eine Beteiligung Privater ab, die dazu führt, dass Griechenland für zahlungsunfähig erklärt wird
Schließen
EZB lehnt eine Beteiligung Privater ab, die dazu führt, dass Griechenland für zahlungsunfähig erklärt wird
(c) dapd (Thomas Lohnes)

Die Europäische Zentralbank bleibt trotz wachsenden politischen Drucks bei ihrer harten Haltung zu einer sanften Umschuldung für Griechenland. Die EZB lehne eine Beteiligung privater Gläubiger ab, die dazu führe, dass Griechenland für zahlungsunfähig erklärt werde, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt. "Ein Kreditereignis oder begrenzter Zahlungsausfall - wir sagen Nein. Punkt", betonte Trichet, ausdrücklich an die Adresse der politischen Entscheidungsträger. Auch bestehe die Zentralbank weiterhin auf eine freiwillige Beteiligung.

EZB kommt auch Portugal entgegen

Die EZB ist zugleich aber bereit, den Schuldenstaaten entgegenzukommen und ihre Regeln zu Sicherheiten für Kredite an Banken weit auszulegen, solange es nicht um eine offizielle Pleite geht. Wie schon bei Griechenland und Irland will die Notenbank nun auch bei Portugal von ihren strengen Grundsätzen abgehen und Staatspapiere unabhängig von der Ratingnote als Sicherheit anerkennen.

Trichet nutzte die Gelegenheit für eine vergleichsweise harte Kritik an den Ratingagenturen. "Es ist klar, dass eine kleine oligopolistische Struktur nicht wünschenswert ist auf der Ebene des globalen Finanzsystems", monierte der oberste Währungshüter der Euro-Zone. Die Arbeitsweise der Bonitätswächter wirke pro-zyklisch und dies sei nicht optimal.

Zeitlich begrenzte Zahlungsunfähigkeit

Unter den nördlichen Euro-Ländern setzt sich die Ansicht durch, das Urteil der Rating-Agenturen über eine sanfte Umschuldung Griechenlands ignorieren zu können. Neben Deutschland ist auch die Regierung der Niederlande der Meinung, dass eine Bewertung Griechenlands als zeitlich begrenzt zahlungsunfähig hinzunehmen wäre. Finanzminister Jan Kees de Jager sagte der Zeitung "Het Financieele Dagblad", eine freiwillige Beteiligung der Banken sei ohnehin nicht realistisch. "Wenn ein verpflichtender Beitrag der Banken zu einem kurzen, isolierten Rating-Ereignis führt, ist das nicht so schlimm, weil Griechenland derzeit sowieso nicht an den Kapitalmarkt gehen kann", ergänzte er. Trichet sagte dagegen, Hilfsaktionen für überschuldete Länder würden nach internationalen Regeln immer darauf abzielen, ein Land so schnell wie möglich zurück an den Kapitalmarkt zu bringen.

 

(APA/Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Griechenland: Trichet lehnt jeden Zahlungsausfall ab

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen