Zypern könnte Finanzhilfe benötigen

21.07.2011 | 07:15 |   (DiePresse.com)

Nach der schweren Beschädigung eines wichtigen Elektrizitätswerks und der starken Bindung der zypriotischen Wirtschaft zur griechischen, gerät der Inselstaat unter Druck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Rund eine Woche nach der verheerenden Explosion in Zypern schlägt Notenbankchef Athanasios Orphanides Alarm. Das Land könne sich nach der schweren Beschädigung eines wichtigen Elektrizitätswerkes dazu gezwungen sehen, im Ausland um Finanzhilfe zu bitten, schrieb das EZB-Ratsmitglied in einem Brief an den zyprischen Präsidenten Demetris Christofias.

Mehr zum Thema:

Nähe zur griechischen Wirtschaft

Weitere und entschlossenere Maßnahmen müssten ergriffen werden, um das Schlimmste zu verhindern - darunter auch einen Rettungsplan mit allem, was dieser für die Wirtschaft mit sich bringe. Zyperns Wirtschaft befinde sich in einer Notlage. Orphanides' Brief vom 18. Juli wurde auch an führende Politiker Zyperns geschickt.

Am Montag vor einer Woche hatte die Detonation beschlagnahmter iranischer Munition auf einem Marinestützpunkt das größte Elektrizitätswerk des Landes lahmgelegt. Es versorgt die halbe Insel mit Strom. Wegen seiner engen Verbindungen zum hoch verschuldeten Griechenland steht Zypern an den Finanzmärkten bereits unter Druck. Es ist das erste Mal, dass Orphanides eine internationale Rettung der Staatsfinanzen ins Gespräch bringt.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

14 Kommentare
0 0

wir werden auch noch Zypern retten, is eh schon egal.

nur er rettet dann uns?

Antworten Gast: Finsy
21.07.2011 20:54
0 0

Re: wir werden auch noch Zypern retten, is eh schon egal.

und wenn die Hypo-Alpe-Adria-Bank dann baden geht, müssen wir auch um geld ansuchen - bei bzö/fpk und ganz kärnten dürfen wir uns dann dafür bedanken. erst in saus und braus leben und dann auf unsere (8 andere bundesländer-) kosten leben.

Gast: nestbeschmutzer
21.07.2011 15:31
1 0

Ah Geh

"Zypern könnte Finanzhilfe benötigen" ICH AUCH:-)

Gast: Gast Türke
21.07.2011 15:03
0 0

Warum nicht

Wir können sie kaufen.. ganz insel damit problem gelöst.. zu zeit bekommen sie strom sowiso von Tr.. got ist groß dises tage erleben wir auch.. s..t.c die EUREU geliebte EU an pasender stelle..

Gast: gastor.
21.07.2011 13:39
0 1

Brave Leute

In Österreich muss man sehr viel arbeiten und hohe Steuern zahlen damit die Griechen und süd Zyprioten ein Leben wie im Urlaub haben können hauptsache sie sind Christen und unsere Vorfahren,die Türkei darf nicht in die Eu.

1 0

Re: Brave Leute

die Türken sind nicht unsere Vorfahren, kommen aber trotzdem nicht in die EU.

Gast: Iran
21.07.2011 11:21
1 0

Haftung

Die Munition stammt aus dem Iran.
Also ist der Schaden auch durch den Iran zu ersetzen.


Antworten Gast: Kürsat
22.07.2011 14:44
0 0

Re: Haftung

Ruf halt mal bei Ahmedinejad an und frag ob er paar Millionen rüberschickt du Held. Der Iran ist dabei Schuld das die Griechen nicht wissen, wie man Munition lagert :-) Das ich nicht lache. Eigentlich sind doch die Russen Schuld, da die Russen ja die Munition für den Iran produziert hat. Ne Schwachsinn, die Afrikaner sind Schuld, daher stammt das Metall für die Munition.

Re: Haftung

Haben Leute die sowas schreiben eigentlich eine Schulbildung?

4 0

Nach der schweren Beschädigung eines wichtigen Elektrizitätswerks ...

... auf Zypern gerät das Konstruk EU mit dem beinharten (peinlich-harten) EURO ins Wanken?

Re: Nach der schweren Beschädigung eines wichtigen Elektrizitätswerks ...

Naja, irgendetwas muss ja der Auslöser sein. Die Ursache ist ja überall die selbe. Und wird es bleiben.

0 1

Der östrr. Michel arbeitet und verdient doch Geld!

Die Zyprioten sollten sich keine Gedanken ums Geld machen! Die Österreicher werden Zypern vor den Türken retten. Die Polen hatten mal die Österreicher vor den Türken gerettet!

Gast: Gesichtschirurg
21.07.2011 07:49
4 0

Das erinnert mich an das Lied...

Zehn kleine EU Staaten schlachteten ihr Sparschwein
Einer stach sich in den Bauch, da waren's nur noch neun

Neun kleine EU Staaten gingen zur Bank,
Einer hob zuviel ab. da waren's nur noch acht

und so weiter....

0 0

Re: Zehn kleine EU Staaten gingen zur Bank ...

... und da meinte Bank(st)er-Treichl: "ihr seid wohl krank."

AnmeldenAnmelden