Bulgarien verschiebt Euro-Beitrittsgespräche

"Die Krise in Griechenland und anderen Staaten hat uns vorsichtig gemacht“, so der bulgarische Finanzminister Simon Djankow.

BULGARIA EU
Schließen
BULGARIA EU
(c) EPA (Vassil Donev)

Bulgarien schiebt seinen Eintritt in die Eurozone wegen der Schuldenkrise bis auf weiteres auf. "Wir werden nicht im Herbst mit den Vorgesprächen beginnen", sagte Finanzminister Simon Djankow am Donnerstag in London der Nachrichtenagentur Reuters. "Die Gespräche sind aufgeschoben, bis das Gesamtbild in der Euro-Zone klarer wird."

Bulgarien wolle vor einem Beitritt wissen, "welche Chancen damit verbunden sind und welche Lasten", sagte Djankow weiter. "Die Krise in Griechenland und anderen Staaten hat uns vorsichtig gemacht gegenüber dem Klub und den Folgen, die eine Zugehörigkeit hat."

Djankow hatte den Auftakt des Beitrittsprozesses im Februar für den Herbst angekündigt. Als ersten Schritt schließt sich ein Kandidat dem sogenannten "ERM-2-Mechanismus" an, in dem die Stabilität der lokalen Währung geprüft wird.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Bulgarien verschiebt Euro-Beitrittsgespräche

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen