Bulgarien verschiebt Euro-Beitrittsgespräche

21.07.2011 | 19:12 |   (DiePresse.com)

"Die Krise in Griechenland und anderen Staaten hat uns vorsichtig gemacht“, so der bulgarische Finanzminister Simon Djankow.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Bulgarien schiebt seinen Eintritt in die Eurozone wegen der Schuldenkrise bis auf weiteres auf. "Wir werden nicht im Herbst mit den Vorgesprächen beginnen", sagte Finanzminister Simon Djankow am Donnerstag in London der Nachrichtenagentur Reuters. "Die Gespräche sind aufgeschoben, bis das Gesamtbild in der Euro-Zone klarer wird."

Mehr zum Thema:

Bulgarien wolle vor einem Beitritt wissen, "welche Chancen damit verbunden sind und welche Lasten", sagte Djankow weiter. "Die Krise in Griechenland und anderen Staaten hat uns vorsichtig gemacht gegenüber dem Klub und den Folgen, die eine Zugehörigkeit hat."

Djankow hatte den Auftakt des Beitrittsprozesses im Februar für den Herbst angekündigt. Als ersten Schritt schließt sich ein Kandidat dem sogenannten "ERM-2-Mechanismus" an, in dem die Stabilität der lokalen Währung geprüft wird.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Um Gotteswillen!

Führen diese verblendeten EU Apparatschiks und sogenannten Staatsführer Gespräche über die Aufnahme Bulgariens in den Euroraum? Wer das Land kennt und sieht, daß die Jahre seit der Wende verschwendet wurden, die Regierenden korrupt und die Bevölkerung ärmer als früher ist, kann nur Wahnsinn bei den Verantwortlichen erkennen. Oder auch völlige Verblendung. Offenbar bewegen sich die Herrschaften nur in Superhotels und bei privaten Parties in tollen Villen und nie am flachen Land oder in den Nebenstraßen von Sofia.

Gast: Balduin Hugo1
22.07.2011 13:27
0

Hahaha, das ist ja zum Lachen.

Die Bulgaren haben aus Brüssel die Info bekommen, leider seid ihr genauso marod beinand wie die PIGS also bleibt noch ein wenig draußen. - Uns wird es so verkauft, als ob Bulgarien eine eigenständige vernünftige Entscheidung getroffen hätte...

Gast: primotello
22.07.2011 10:48
0

Danke Bulgarien, wenn dazu die EuroZone nicht

imstande ist, dass wenigstens ihr Einsehen habt mit unserem Geld.

Gast: Günther R. Neukamp
22.07.2011 07:46
0

Vorbereitung einer Abwertung gegen den Euro?

Vielleicht sehen wir demnächst auch noch eine Aufgabe des seit Mitte 2004 fixierten Wechselkurses zum EURO von 1,9558...
...`no risk no fun´.

Die Bulgaren haben mehr Hirn als die meisten Anderen


Antworten Gast: kahn
22.07.2011 11:08
0

Re: Die Bulgaren haben mehr Hirn als die meisten Anderen

So ist es !!!

AnmeldenAnmelden