''Das trifft uns hart'': Reaktionen auf das Griechen-Hilfspaket

Bild 3 von 15
''Schlechte Nachricht für die Steuerzahler''

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn sagte zu "Reuters TV": "Die Finanzmärkte reagieren ja sehr positiv auf die Beschlüsse von gestern. Da es hier um einen Verteilungskonflikt zwischen den Steuerzahlern Europas und den Investoren geht, ist das eine schlechte Nachricht für die Steuerzahler". Diese seien "zusätzlich in die Haftung genommen worden. Die Zinsen für Griechenland wurden noch weiter unter das Marktniveau gesenkt."

Bild : AP Photo/Matthias Schrader

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Gast: nestbeschmutzer
01.08.2011 06:26
0

Money makes the world go round

Irgendwie ist Geld immer eine Fehlkonstruktion; denn solche Deseaster treffen uns ja nicht zum ersten Mal. Unsere Altfordern (Groß- und Urgroßeltern) haben dauernd damit leben müssen, dass Erspartes plötzlich blauer Rauch war. Und vorher war man glücklich, wenn eine Währung mal über eine Generation hinaus stabil war. Nur der schw. Franken war da anders; aus diesem Grund haben die "besseren" Leute sogar Jahrzehnte lang Zinsen bezahlt, damit sie ihr Geld in S Fr anlegen konnten.

Gast: Defender
22.07.2011 15:34
0

Die Realisierung der Transferunion per Dekret

ohne Volksabstimmung ist da - wo ist hier noch etwas von demokratischer Legitimierung zu sehen? Unsere regierenden Politiker, die
alle Fakten beständig leugnen, sind rücktrittsreif!

Gast: dubitator
22.07.2011 13:55
0

Vor allem die Bevölkerung

trifft die Fehlkonstruktion Euro hart.

AnmeldenAnmelden