Muss Zypern als nächstes Euro-Land gerettet werden?

01.08.2011 | 15:52 |   (DiePresse.com)

Der größten Bank des Landes zufolge steht Zypern vor der Flucht unter den Euro-Rettungsschirm. EU und Regierung geben sich weiter zuversichtlich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zypern steht nach Einschätzung der größten Bank des Landes kurz vor einer Flucht unter den Euro-Rettungsschirm. Der Euro-Staat riskiere durch Untätigkeit seine Fähigkeit zur Refinanzierung, erklärte die Bank of Cyprus am Montag. "Die Konsequenzen werden schnell und umfassend folgen."

Mehr zum Thema:

EU und Regierung entgegnen

Nach Angaben der EU-Kommission ist jedoch für Zypern derzeit kein Rettungspaket geplant. Dies stehe nicht an, erklärte eine Sprecherin der Kommission am Montag in Brüssel. Die EU-Behörde sei zuversichtlich, dass das Land seine Sparpläne erfüllen werde: Zypern habe sich dazu verpflichtet, in diesem Jahr die Neuverschuldung unter vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken und sie im kommenden Jahr auf 2,5 Prozent zurückzuführen.

Auch die Regierung Zyperns sieht keinen unmittelbaren Finanzbedarf. Bis Mitte Dezember gebe es keinen nennenswerten Bedarf an frischem Geld, teilte das Finanzministerium in Nikosia am Montag mit. Es bezifferte den Kapitalbedarf bis dahin auf rund 650 Millionen Euro. Danach werde die Regierung weiter versuchen, zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten an den lokalen und internationalen Märkten zu finden.

Rezession droht

Nach Angaben der Regierung hat sich das Haushaltsdefizit im ersten Halbjahr auf 3,47 Prozent von 1,87 Prozent ausgeweitet. Die Einnahmen gingen in dem Zeitraum um 1,4 Prozent zurück, die Ausgaben lagen um 9,15 Prozent über dem Stand des Vorjahres. Die Wirtschaft des zweitkleinsten Euro-Staates droht zugleich in diesem Jahr nach jüngsten Schätzungen des Finanzministeriums nicht zu wachsen.

Erst vergangene Woche hatten zwei Ratingagenturen - Moody's und Standard & Poor's - die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabgestuft.

>>> Karte: Die Kreditwürdigkeit der EU-Länder

Zypern ist wirtschaftlich eng mit dem hoch verschuldeten Griechenland verbunden und erlitt zuletzt durch die Explosion eines Munitionslagers einen schweren Rückschlag. Der Schaden beträgt mehrere Milliarden Euro, zudem ist das einzige Kraftwerk ausgefallen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: DI
01.08.2011 16:50
0

Nochmals 109 Milliarden Euro für eine Woche Ruhe???

Aber nein, steht nicht an. Vielleicht aber morgen schon? Außerdem ist Zypern viel keiner, da reichen dann 80 Milliarden locker. Nur keines der Probleme wird damit gelöst, inzwischen können wir jede Woche ein Rettungsschirm aufstellen. Wer einen falschen Weg gegangen ist, muss umkehren, je früher umso besser.

Gast: Winkman
01.08.2011 16:44
1

Zypern wird gerettet???

Liebe Presse Redakteure,

Bitte hört auf solche Überschriften zu publizieren. Die Leute glauben das und erzählen es weiter.

Kein einziger Zypriot wird gerettet. Höchstens die Gläubiger der Zyprioten.

Mögliche Alternativen:
"Kommt auch Zypern unter den Euro-Rettungsschirm?" oder ein bisschen sarkastischer "Euro-Rettungsschirm: Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Diese Woche: Zypern."

Re: Zypern wird gerettet???

Richtig, die Zyprioten werden nicht gerettet aber die Gläubiger der Zyprioten haben dort Geld gepumpt egal auf welcher Weise und die Zyprioten haben diese Gelder irgendwie in Anspruch genommen!

Re: Zypern wird gerettet???

Richtig, die Zyprioten werden nicht gerettet aber die Gläubiger der Zyprioten haben dort Geld gepumpt egal auf welcher Weise und die Zyprioten haben diese Gelder irgendwie in Anspruch genommen!

Antworten Gast: Neugieriger EU-Bürger
01.08.2011 16:49
0

Re: Zypern wird gerettet???

Welcher Mitglied kommt als nachste daran?

Frankreich soll alleine Zypern retten!

Sarkozy sagt, dass er auf Zypern zu Hause ist. Er sollte auch für die Ausgaben seiner Zuhause etwas bazahlen!

Gast: utekrause
01.08.2011 14:45
0

Starker Franken - Schweizer shoppen deutsche Regale leer

Starker Franken - Schweizer shoppen deutsche Regale leer

http://goo.gl/ri7Fy

LOL

Gast: Leider EU-Bürger
01.08.2011 14:12
1

S.O.S

Unser EU-Boot sinkt ab. Rettet sich wer kann, bevor es zu spaet wird.

Antworten Gast: unbeteiligter
01.08.2011 16:36
0

Re: S.O.S

.........und wetten , dass die Kapitäne (Eu-Bonzen) nicht bis zuletzt an Bord bleiben werden .

Wahrscheinlich hiflt da nur anbinden.

AnmeldenAnmelden