Standard & Poor's bestätigt Irland-Rating

Irland droht vorerst keine Herabstufung, die Ratingagentur Standard & Poor's sieht eine Stabilisierung des Schuldenstandes.

The Irish flag flies above the General Post Office on OConnell Street in DublinConnell Street in Dublin
Schließen
The Irish flag flies above the General Post Office on OConnell Street in DublinConnell Street in Dublin
(c) REUTERS (Cathal Mcnaughton)

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit von Irland bestätigt und so für Erleichterung an den Märkten gesorgt. Die Note liege weiterhin bei "BBB+", teilte die Ratingagentur am Freitag in London mit. Zudem sei der Ausblick "stabil". Es droht also keine Herabstufung. Die aktuelle Note liegt drei Noten über Ramschniveau, also dem spekulativen Anlagebereich. S&P sieht eine Stabilisierung des Schuldenstandes und würdigt die Entschlossenheit der Regierung bei der Bewältigung der Krise.

Viele Beobachter hatten befürchtet, dass auch S&P die irische Kreditwürdigkeit wie bereits Moody's auf Ramschniveau ('Ba1') senken könnte. Die dritte Ratingagentur Fitch bewertet Irland wie S&P mit "BBB+"

>>> Die Ratings der EU-Länder

Die Haushaltspolitik der irischen Regierung dürfte laut S&P die Staatsfinanzen auf einen nachhaltigen Weg bringen. Es gebe in der irischen Politik einen starken Konsens in Fragen des Etats. Das Haushaltsdefizit dürfte laut S&P im Jahr 2015 wieder unter die europäische Zielmarke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukt (BIP) sinken.

Positiv werde sich auch die Zinssenkungen durch die Europäische Zentralbank für die Kredite aus dem europäischen Rettungsmechanismus EFSF auswirken, schreibt S&P. Die Ratingagentur erwartet, dass Irland nach Auslaufen des Hilfsprogramms in der zweiten Jahreshälfte 2013 wieder an die Märkte zurückkehren kann.

Irland musste vor allem wegen einer schweren Bankenkrise den EFSF in Anspruch nehmen. S&P erwartet nicht, dass hier weitere größer Belastungen auf das Land zukommen. Der Schuldenstand im Verhältnis zum BIP dürfte im Jahr 2013 seinen Gipfel erreicht haben und im Jahr 2015 auf 103 Prozent zurückfallen.

(APA)

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr zum Thema

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.