Dreamliner: Boeings Traum steigt auf

Bild 1 von 9


Der erste 787 "Dreamliner" des US-Flugzeugbauers Boeing landete in Japan. Japans größte Fluggesellschaft, Lufthansa-Partner All Nippon Airways (ANA), war der erste Kunde der den Langstrecken-Jet kaufte.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
13 Kommentare

Erfahrungsbericht

Ich bin im Herbst die Strecke Tokio - Kumamoto mit einer ANA B787 geflogen und kann nur hoffen, daß die Batterieprobleme bald gelöst sind: Dieser Flieger ist wirklich pure Innovation. Dabei hatte ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht gewußt (und es auch nicht bemerkt), daß das Flugzeug aus Plastik hergestellt ist....!
Im Ernst - viele Details sind überarbeitet und was mir in der Erinnerung geblieben ist: Die farbige Innenbeleuchtung, die elektronisch dimmbaren Fenster und endlich ein Sitzplatz-Bildschirm dessen Bilder auch akzeptable Qualität liefern, große Filmauswahl, wobei Filme jederzeit individuell gestartet, vor- und zurückgespult werden können, ein Moving Map system in das man selbst zoomen kann,....

Schön war der Flug!

Gast: Luftbeobachter
10.08.2011 09:47
0 1

Aber LANGSAM ist sie

Die 707 war deutlich schneller... Hinter des riesigen Triebwerksgondeln des "Dreamliner" versteckt sich in Wirklichkeit ein Propeller, heutzutage nobel als "high bypass" umschrieben.... UNd das mit der feuchten Luft... Wenn man in diesen modernen Fliegern die Atemluft der anderen bis zu 3x einatmen muss, hab ich sie lieber trocken.....
Ja und die lieben Verbundwerkstoffe haben die Eigenschaft, unangekuendigt einfach katastrophal zu zerbrechen. Im Gegensatz dazu bekommt Aluminium zuerst risse, die man mit entsprechenden Geraeten leicht finden kann...

Antworten Gast: _hw_
10.08.2011 14:05
2 0

Re: Aber LANGSAM ist sie

hilft aber nix, die 787 ist sparsamer und leiser als die 707, und das zählt in der zukunft.

Gast: Rüdiger Eisenhut
09.08.2011 20:06
0 1

Interessant:

korrosionsempfindliches Aluminium.

Muss sich wohl um ein "besonderes" Aluminium handeln (-;

Re: Interessant:

verstehe das auch nicht.

kann das jemand erklären?

Re: Re: Interessant:

Natürlich kann auch Aluminium korrodieren. Korrosion ist generell die Verbindung mit Sauerstoff. Bei Stahl ist das Rost. Rosten kann Aluminium nicht, aber durch Oxidation kann es trotzdem zerstört werden = Festigkeitsverlust.

Es muss also gar kein "besonderes" Aluminium sein.

Re: Re: Re: Interessant:

Korrosion ist nicht zwingend mit Sauerstoff verbunden. Es geht um eine Reaktion die der Werkstoff mit seiner Umgebung eingeht, das kann ein anderer Feststoff, eine Flüssigkeit oder ein Gas sein. Aluminium ist grundsätzlich sehr schlecht beständig und korrodiert sehr leicht. Das merkt man auch daran, dass blankes Aluminium faktisch nicht existiert, weil es sofort eine Oxidschicht bekommt, die allerdings die weitere Oxidation mit Luftsauerstoff unterbindet. Es passiviert sich sozusagen selbst.

0 0

Was fehlt

Ist eine verbotsfreie Zone.

was fehlt

sieht aus als würde es für airbus eng werden.
aber wie sieht es mit den sevice aus??? sind die jetzt aufwändiger u. teurer ? egalisiert das den geringeren spritkonsum?? ist die haltbarkeit-langlebigkeit der neuen werkstoffe auch gegeben. das wären mal interessante infos. nicht nur die boeing werbebroschüren abzudrucken.

Antworten Gast: Halbwissen
08.08.2011 18:29
0 0

Re: was fehlt

Dank CFK sind viel weniger Kontrollen beim Rumpf notwendig. Die Langlebigkeit ist auch viel besser. Der A350 wird auch aus CFK gefertigt werden.
Toll finde ich, das der Luftdruch höher sein wird ( statt 2500 hm auf 1800 hm ); dadurch trocknet man nicht so schnell aus, hat einen besseren Geschmackssinn und die Tromphosengefahr wird gesenkt.

Re: Tromphosengefahr

Dagegen werden
Stützstrumbhosen
emmbfohlen.

Antworten Antworten Antworten Gast: marek20
17.08.2011 11:43
0 0

Re: Re: emmbfohlen.

ja, ja. sie werden "emmbfohlen".

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Achtung Ironie
28.09.2011 09:31
2 0

Re: Re: Re: emmbfohlen.

Keine Ahnung haben Sie...
Das sind Babypferde aus Emmb (kleines idyllisches Dorf in Holland) die einem während des Fluges die Beine ablecken und so die Tromphosengefahr mindern, da man während des Leckvorgangs keine Tromphosen an hat. Gegen Thrombosen helfen angeblich Stützstrümpfe und Medikamente.

AnmeldenAnmelden