Größtes Einkaufszentrum Europas in London eröffnet

300 Geschäfte, 70 Restaurants, drei Hotels: Die Westfield Stratford City ist ein Konsumtempel der Superlative – in einer der ärmsten britischen Regionen.

Shoppers crowd the walkways on opening day of the Westfield Stratford City in east London
Schließen
Shoppers crowd the walkways on opening day of the Westfield Stratford City in east London
(c) REUTERS (Suzanne Plunkett)

In einer ärmlichen Gegend im Osten Londons hat am Dienstag das größte Einkaufszentrum Europas seine Tore geöffnet. Am ersten Tag wurden 100.000 Besucher im Westfield Stratford City erwartet, das mehr als 300 Geschäfte, 70 Restaurants, 14 Kinosäle, drei Hotels und das größte Kasino des Landes beherbergt. Das Einkaufszentrum wurde für 1,45 Milliarden Pfund (1,7 Milliarden Euro) in einer der ärmsten Regionen Großbritanniens errichtet. Westfield Stratford City bringt der Region mit ihrer Arbeitslosenquote weit über dem Landesdurchschnitt 10.000 neue Arbeitsplätze.

Die australischen Eigentümer des Einkaufszentrums wollen mit ihrer Investition der Krise des Einzelhandels in Zeiten der schwächelnden Wirtschaft in Großbritannien trotzen. Ihnen gehört mit Shepherd's Bush im Westen Londons auch das bisher größte Einkaufszentrum Europas. Dieses hatten sie inmitten der Wirtschaftskrise 2009 eröffnet und im ersten Jahr 23 Millionen Besucher anziehen können.

Tor zu den Olympischen Spielen

Die Westfield Stratford City stellt auch ein Tor zu den Olympischen Sommerspielen in London im kommenden Jahr dar: Um zu den Spielstätten im Olympischen Park zu gelangen, müssen die Besucher erst das Einkaufszentrum passieren. Ein Schnellzug wird dann stündlich 25.000 Sportfans zum Bahnhof Stratford International bringen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Größtes Einkaufszentrum Europas in London eröffnet

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen