USA drängen auf Erhöhung des Euro-Rettungsschirms

16.09.2011 | 13:21 |   (DiePresse.com)

Beim Treffen der Finanzminister der Eurozone sprach sich US-Finanzminister Geithner für einen größeren Rettungsschirm aus. Eurogruppe entscheidet erst im Oktober über nächste Griechen-Tranche.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die USA drängen auf eine deutliche Erhöhung des Euro-Rettungsschirms EFSF. In EU-Ratskreisen hieß es am Freitag, bei der Sitzung der Euro-Gruppe in Polen habe der teilnehmende US-Finanzminister Timothy Geithner dieses Anliegen vorgebracht. So soll das tatsächliche Kreditvolumen von derzeit 440 Milliarden Euro - der Garantierahmen beträgt 780 Milliarden Euro, um das Triple-A zu gewährleisten - erhöht werden, um vor allem auch eventuelle Schwierigkeiten von Spanien oder Italien berücksichtigen zu können. Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) hat zuletzt eine deutliche Ausweitung des Euro-Rettungsschirms klar abgelehnt. Dabei stoße man an Grenzen. Man könne den EFSF nicht immer nur größer und größer machen.

Mehr zum Thema:

Nach dem Treffen teilte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, mit, dass die Euro-Länder erst im Oktober über die Freigabe der nächsten Kreditrate an das hoch verschuldete Griechenland entscheiden wollen. Die Entscheidung war zunächst für September erwartet worden. Die Rate in Höhe von acht Milliarden Euro setzt sich aus Zahlungen von Euro-Ländern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammen. Ohne die Überweisungen droht Griechenland der Staatsbankrott.

Lösung mit Finnland zeichnet sich ab

Bei der von Finnland geforderten Regelung für eine Haftung im Fall von Hilfen an Griechenland zeichnet sich eine Lösung ab, die für alle Staaten gilt, aber so unattraktiv gestaltet ist, dass sie kaum jemand außer Helsinki in Anspruch nehmen dürfte. Die Finnen haben dies im Koalitionsvertrag stehen und sind damit innenpolitisch unter Zugzwang. Die Regelung könnte laut Ratskreisen beinhalten, dass das Kreditgeberland auf Zinsen aus dem EFSF verzichtet, sowie, dass es die Einzahlungen in den künftigen Rettungsschirm ESM, der ab 2013 den EFSF ablöst, nicht in fünf Raten abstottern kann, sondern die Summe auf einmal aufbringen muss.

Finnlands Finanzministerin Jutta Urpilainen hatte sich vor Beginn der Sitzung der Eurogruppe eher pessimistisch gezeigt, bei dem Treffen eine Lösung zu finden. Fekter hatte Privilegien für Finnland ausgeschlossen, eine Regelung müsse für alle gelten können.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

46 Kommentare
 
12
Gast: heinz müller
16.09.2011 18:29
0

der hegemon spricht

"Amerika ist die Inkarnation des Verhängnisses, es wird die ganze Welt in den Abgrund reißen." Zitat aus einem der Romane von Henry Miller, vor vielen Jahrzehnten geschrieben. Ziemlich weitblickend von damals aus gesehen. Jetzt gehts los.

Gast: mariechen
16.09.2011 17:44
0

Gutes Photo: Ein geisteskrankes Kind fleht um Hilfe

Timmi Geithner ist einer der Haupschuldigen an der Finanzkrise 2008, war Governeur der New Yorker FED. Er wurde von Obama zum Finanzminister gemacht (what a "change", Hr.Obama, sie sind der wallstreet SEHR verbunden ?) und hat die platzende Immobilienblase in eine Staatsschuldenblase verwandelt. Wenn diese platzt und der Dollar crashed, wird 2008 aussehen, wie ein Sängerknabenkonzert.
Das "Volk" wird wieder aus allen Wolken fallen.
Diese Leute wissen das jetzt schon, der Goldpreis hat eine Ursache. Silber geht nach $500.
Hoffentlich hört niemand auf diesen banster.

verstehe überhaupt nicht ,

daß sich die AMI`überhaupt noch den Mund aufmachen trauen!
Dieses Verhalten hat nur ein ZIEL, Europa so lange abzuzocken bis alle am Boden liegen.

Gast: Bonn
16.09.2011 14:10
0

Forderungen der USA

Warum fordert Geitner nicht Wirtschaftsreformen in Italien und Spanien ein? Italien hat ein Reformstau in der Wirtschaftspolitik. Berlusconi regiert schlecht. Die Ursachen müssen verändert werden.

Es ist genug

Wir wollen nicht mehr.
Dieser Rettungsschirm ist nun schon wieder ein Bankenrettungspaket.
Diese Banken und Finanzhaie haben kurz nach der Finanzkrise und der Rettung durch die Steuerzahler, wieder Milliardengewinne geschrieben.
Darauf wurde wieder wie blöd gezockt und investiert. Leider nicht in Realwerte sondern in dubiose Finanzwerte.
Jetzt sind wieder massive Verluste zu erwarten und die Bürger sollen diese Finanzheinis wieder Geld in den gierigen Rachen werfen ? Nein und nochmals nein.
Wir, die Bürger sollten in einer konzertierten Aktion drei Monate sämtliche Steuerzahlungen verweigern.
Sollen die zahlen, die Megagewinne und Provisionen auf unsere Kosten eingefahren haben.
Steuerverweigern
Steuerverweigern
Steuerverweigern und Lobbyisten einsperren.

Gast: bazooka
16.09.2011 13:58
3

Wahlkampf in den USA

Was will man von solchen Typen erwarten? Die wollen eine 2. Amtszeit! Die müssen so etwas sagen, damit sie von den eigenen Problemen ablenken können. So etwas nennt man US-Wahlkampf!

Gast: Staatskanzler
16.09.2011 13:40
3

USA drängen..

"USA drängen auf Erhöhung des Euro-Rettungsschirms"

Sehr fein. Wir kommen dem gerne nach - der Rettungsschirm wird genau um jene Summe erhöht, welche die Amerikaner selbst beisteuern.

Es ist völlig, ob der Dollar oder der Euro zuerst kracht.

Der eine reisst den anderen mit.
Und um das Werkl noch möglichst lange (maximal einige wenige Monate) irgendwie am Laufen zu halten, müssen beide Währungen halten.

Andererseits:
Je später es kracht, umso lauter.
Aber das interessiert die machtgeilen Politiker nicht.

Ja klar

Als es bei mir letztens in der Küche brannte bin ich auch gleich um den Benzinkanister gerannt. hat super funktioniert.

Re: Ja klar

Je mehr abbrennt, desto geringer ist das Restvolumen, welches danach zu Entsorgen ist.

Gast: einfachklar
16.09.2011 13:14
2

das selbst bankrotte usa braucht in zukunft noch mehr gelder von den europäern um ihre kriege in der welt finanzieren zu können- der euro soll direkt in die us rüstungskonzerne fließen. was brauchen wir noch pensionen etc.


Gast: Blasto
16.09.2011 13:06
1

Wer im Glashaus sitzt....

Wir könnten es auch einfach der USA nachmachen und unser Schulden Limit erhöhen und dafür das triple A rating bekommen...

Gast: Schuldenanzeiger
16.09.2011 13:04
2

Wie viel muss in den Rettungschirm noch rein?

440.000 Mio. Euro sollte der Rettungsschirm (auch nur neue Schulden) sein, welcher Italien und Spanien nicht abdecken kann.

Italien geht einem Schuldenstand von 2.000.000 Mio. schnell entgegen, Spanien mit 700.000 Mio. kann es auch nicht schlecht. Wenn man davon ausgeht, dass 50% des Schuldenstandes durch den "Rettungsschirm" abgedeckt werden muss, dann geht es gleich mal um 1.350.000 Mio. Euro. Dazu müsste der Garantierahmen des Rettungsschirms von heute 780.000 Mio. Euro auf über 3.000.000 Mio. Euro aufgestockt werden. Das kann aber auch nur funktionieren, wenn die EZB dann die anderen 1.350.000 Mio. an Staatsanleihen "kauft".

Möglicherweise bekommen die das auch noch irgendwie hin. Nur, was machen die dann, wenn Frankreich seine Kreditwürdigkeit auch verliert. F ist ja auch nicht weit davon entfernt, weil ja die Staatschulden in schnellen Schritten auf die 100% des BIPs zugehen. Da geht es dann noch mal um 2.000.000 Mio. Euro, welche abgedeckt werden müssen.

Die einzige Lösung liegt doch bei der Ursache, eben den Staatsausgaben. Die Entscheidungsträger versagen vollkommen bei der Kontrolle über die Staatsausgaben und deshalb haben wird die Staatsschuldenkrise bekommen. Und, deshalb wird auch die Staatsschuldenkrise immer größer.

Wenn die so weiter machen, dann brauchen wir einen Rettungsschirm, wo jeder Europäer mit seiner Leistung von 5 Leben haften muss.

Was geht den das an?

Was geht den US-Finanzminister die Euro-Zone an. Wieso fragt den überhaupt jemand nach seiner Meinung?

Die USA sind ja erwiesenermaßen das unfähigste Land was Wirtschaften anlangt. Von denen braucht keiner Ezzes. Dagegen sind ja die Griechen Finanzgenies.

Gast: sogehtsnicht
16.09.2011 12:38
5

eu politiker sind zur befehlsausgabe zu den uspolitikern und wallstreet banker nach polen gekommen- auf europas steuerzahler und bürger wird gepfiffen


Warum ist Timothy Geithner bei einr Sitzung der Euro-Gruppe beteiligt?


Gast: makabrer
16.09.2011 12:23
3

die bankenmärkte haben sich noch nie um die bürger u. steuerzahler in den usa und europa geschert- die wollen weiter billionen von den bürgen abcashen - die cashen immer ab, egal was passiert.

IWF, Weltbank, und wie sie alle heißen, arbeiten nur im interesse einer machtgeilen spekulantenelite. ackermann bereitet europa nun schon wieder auf den nächsten megacrash vor. eine rezession steht unmittelbar bevor, so der IWF. u weltbank. falls die volkswirtschaften u. länder diesen bankensystemen nicht baldigst einhalt gebieten, werden wohl die schlimmsten befürchtungen noch übertroffen. die ungezügelten bankenmärkte mit ihren eliten haben den planet und die länder bereits in eine unheilvolle schuldenspirale gejagt. dieses künstliche kapitalwachstum der reichen führt schlußendlich in eine megadesaster. hunger und leid in dieser welt werden dadurch massiv gefördert. und frieden und glück für die menschen sind in den weltweit operierenden banker-abzockersystemen nicht vorgesehen. soziale standards in europa werden abgebaut, notwendige ressourcen für die gesellschaft werden einfach aus einsparungsgründen verworfen usw. aber für die außer kontrolle geratenen banken und finanzmärkte sollen die menschen arbeiten und zahlen bis zum geht nicht mehr.es ist bereits ein faktum, dass diese übermächtigen finanzmärkte den sozialen frieden u.wohlstand der bürger offen anprangern u. in frage stellen. in den medien werden schon seit geraumer zeit nur mehr negativmeldungen gemacht- die leute glauben auch daher auch nicht mehr an eine friedliche u. glückliche zukunft. diese banken-u.finanzmärkte haben keinerlei demokratische existenzgrundlage- aber nur sie bestimmen die richtung der politik.

Re: die bankenmärkte haben sich noch nie um die bürger u. steuerzahler in den usa und europa geschert- die wollen weiter billionen von den bürgen abcashen - die cashen immer ab, egal was passiert.


"Die cashen immer ab, egal was passiert"

Wie wahr, wie wahr!

[...] Ein Grund für die Kostenexplosion waren auch die hohen Gagen, mit denen Spezialisten an Bord geholt wurden. Kengeter selbst war mit einer Gesamtentschädigung von 13,2 Millionen 2009 und 9,3 Millionen auch 2010 der bestbezahlte Manager der UBS. [...]

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Er-wollte-Formel-1-im-Banking/story/31373184

Wenn die USA dazu drängen, dürfen sie sich gern etwas mehr Geld von China leihen und mitzahlen.


Ami go home,

und kehre erst einmal vor der eigenen Haustüre. Selber krachen wie die berühmten Kaisersemmeln und den anderen vorschreiben wollen wie`s keht!? Na des brauch ma ned!

Gast: EU-Fan
16.09.2011 12:09
3

Die scheinen alle nicht wahrhaben zu wollen, dass Europa nur über die "Vereinigten Staaten von Europa" funktionieren kann und sonst nicht.

Frage mich, warum die alle das nicht begreifen wollen.

Re: Die scheinen alle nicht wahrhaben zu wollen, dass Europa nur über die "Vereinigten Staaten von Europa" funktionieren kann und sonst nicht.

Nicht ein (friedliches) Europa braucht "Vereinigte Staaten von Europa", detto nicht die EUR-Länder, wenn man sich an die geltenden Verträge gehalten hätte.

Erst die sich jetzt abzeichnende Transferunion verlangt das, denn ansonsten ist ein reales Mitreden in den "Bundesländern" Giechenland, Portugal, ... nicht gegeben.

Damit kommt aber die Frage auf, welche demokratisch gewählten Institutionen hier mitreden wollen bzw. sollen!

Die USA drängen auf eine deutliche Erhöhung des Euro-Rettungsschirms EFSF.

Ein Lehrbeispiel wie´s NICHT geht.

Ein Zeichen der Zukunft, die Amis sagen was die EU zu tun haben wird, und die machens auch.

Wenn das kein Zeichen dafür ist, dass wir bereits verkuft sind, dann weiß ich nicht........

Gast: selbst ist der mann
16.09.2011 11:35
0

Schall und Rauch

jeder der weiß wie Geld funktioniert, entlocken solche Aussagen nur noch ein mildes Lächeln.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8528-geldsystem-kollaps-und-enteignung-programmiert

auf welches Konto darf ich überweisen?


Kusch, kusch...

Wenn die Amerikaner es verlangen, muss es wohl ausgeführt werden! Der Schirm muss vergrössert werden! Hat Europa eine andere Wahl?

 
12
AnmeldenAnmelden