EU-Kommission für Bündnis der sechs AAA-Staaten

23.09.2011 | 06:27 |   (DiePresse.com)

Die stellvertretende Kommission-Chefin Reding will, dass Österreich und die anderen AAA-Länder der Eurozone Geld ausleihen und es an notleidende Staaten weiterverborgen. Die AAA-Staaten sollen für das Geld haften.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die EU-Kommission will gemeinsame Staatsanleihen der sechs verbliebenen Euro-Staaten mit Top-Bonität einführen. "Ich schlage (...) vor, dass alle Euro-Staaten die eine Bestbewertung haben - die "AAA"-Staaten Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Österreich, die Niederlande und Finnland - ihre Anleihemärkte zusammenlegen", sagte die stellvertretende Kommission-Chefin Viviane Reding der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Sie fügte hinzu: "Das wäre dann ein großer kerneuropäischer Anleihenmarkt - ein Fels in der Brandung, mit starker Liquidität und Bonität."

Mehr zum Thema:

Anders als bei einer Einführung gemeinsamer Staatsanleihen aller Euro-Länder, sogenannter Eurobonds - sei bei einem solchen Bündnis der AAA-Staaten keine Änderung der EU-Verträge nötig, betonte Reding. Eurobonds lehnt vor allem die deutsche Regierung vehement ab.

AAA-Länder übernehmen Haftungsrisiko

Bei dem von Reding vorgestellten Plan würde das von den AAA-Staaten aufgenommene Geld erst in einem zweiten Schritt an notleidende Staaten wie Griechenland weitergegeben. Die Staaten mit sehr guter Bonität übernähmen das Haftungsrisiko; die Sorgenkinder müssten letztlich niedrigere Zinsen für ihre Kredite bezahlen. Erstmals hatte Reding den Vorschlag am 14. September im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Paris vorgebracht.

Reding beklagte in dem Interview, angesichts des "zerstückelten" europäischen Anleihemarktes könnten einzelne Staaten derzeit leicht angegriffen werden. Ein gemeinsamer Anleihemarkt der Triple-A-Staaten hingegen könne stabilisieren eingreifen: "Das wäre dann ein Kerneuropa, das entwicklungsfähig ist", sagte die Kommissarin.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

331 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8
Gast: Bahn ins Glück
24.09.2011 11:00
0

Zurück in die Zukunft


Gast: Delta
24.09.2011 09:30
4

Entlassen

und dann sofort verhaften. Diese Frau Reding ist offenbar nichts anderes als ein Räuber und Dieb!

Ein super Gefühl

ist das schon seit Monaten, wenn man den Lohn noch auf der Bank hat und nicht weiß, ob diese am Montag wieder aufsperrt! Danke EU! Und dieses Gefühl wird sich durch Geldverleihen an marode Staaten sicher nicht besern.

Gast: tiger ori
23.09.2011 23:18
3

aaah, wieder die frau reding. als eu kommissarin hat sie sicher AAA bonität.

bei dem supermegagehalt und der supermegaübersozialen absicherung.

sie will also allen ernstes mit ihrer bestbonität gewaltig große summen günstigen kredit nehmen um das geld dann günstig an mich weiterzuverleihen.
es versteht sich, daß sie das volle risiko übernimmt.

für mich :)

denn mir will sonst niemand mehr geld leihen. ich habe schulden die ich in diesem leben nicht mehr zurückzahlen kann, bin oft arbeitslos weil mein beruf in der wirtschaft nicht mehr sehr nachgefragt ist und ich auch nicht an übertriebener arbeitswut oder gar pünktlichkeit leide. ich zahle alimente für etliche kinder aus meinen zahlreichen liebschaften, habe enormen nachholbedarf an diversen konsumgütern und reisen und brauche eine residenz, die meine weltklasseschönheit, kultiviertheit, bildung, mein charisma, mein sonniges gemüt und meine wundervolle sammlung an antiken juwelen und unbezahlbaren kunstschätzen standesgemäß umrahmt.

sie sind mein fels in der brandung, frau reding.
ich verlass mich voll auf sie.
wir machen das eh unter uns aus, gell, damit sie es nicht ihrer familie erzählen müssen, die sie dann nämlich mit sicherheit fragen würde, ob sie jetzt einen vollklescher haben.


Gegenvorschlag

die (noch) AAA-Länder bleiben im EURO, die anderen nicht und dürfen wieder rein, wenn sie den Kriterien entsprechen. Da werden die sich anstrengen müssen und nicht zurückgelehnt warten bis frisches Geld von den ohnehin schon Nettozahlern kommt. Bei I hat man ohnehin das Gefühl die freuen sich direkt, dass sie Hilfe brauchen, um mehr zu cashen und es abzuleiten in den eigenen Süden .....

Re: Bei I hat man ohnehin das Gefühl .....

Der Chef der deutschen Wirtschaftstreibenden in Italien (nehme an, ähnlich wie bei uns die WK in diversen Ländern) hat vor kurzem dazu (im deutschen Fernsehen) sinngemäß folgendes gesagt:

"Die Italiener sind harte Verhandler. Die werden erst dann etwas eigenes, sinnvolles (schmerzhaftes) zur Krisenbewältigung beitragen, wenn von außen tatsächlich nichts mehr kommt."

Hallo! Rettungsschirmaufstockung in Sicht.

Reding ....?

na dann werden halt die AAA-Staaten angegriffen, die wie jeder weiss, das Geld dann auch an die Südeuropäer weiterleiten - billiger natürlich - und müssen dann auch mehr zahlen und zwar solange bis sie nix mehr weiterleiten oder zu den alten sätzen - dann schaut alles aus wie vorher - oder ?
hält die gute alle für blöd nur sich für gscheit?
ganz abgesehen davon dass das der eurobond durch die hintertüre wäre !

Eine für alle, alle für einer!

Das ist eine gute Mentalitaet! Wenn einige EU-Mitglieder pleitegehen, sollten auch alle gehen. Die EU-Kommision handelt richtig! Das sind ja alle Muskitiere!

Re: Eine für alle, alle für einer!

Wenn's nicht Svenko wäre, würde ich's auch für Ironie halten.

Gast: geniesser
23.09.2011 17:44
9

ahja

das ist genauso gscheit, wie wenn der dispo total ausgereizt ist und man mit der visa/mastercard zum bankomaten geht...bis da auch nichts mehr geht.

das ist das konzept der eu?
ein typischer reding.

holts doch den peter zwegart
der kann das!!!!

Gast: Signal auf Blau
23.09.2011 17:06
13

Jetzt pack ich den Strache aber nimmer

ist es ihm doch glatt gelungen nach dem Feygen auch noch die Reding als Wahlkampf Lokomotive vor den FPÖ Wahlzug zu spannen. Bin schon gespannt wer als nächster angekuppelt wird, das
wird ja ein echter Lokzug.

Gast: oTTo
23.09.2011 16:53
0

fällt den Menschen in Europa eigentlich auf.......

.....dass die WAHREN TÄTER dieser Finanz und Wirtschaftskrise mit Hilfe der EU seit Monaten verschleiert werden sollen......eine Sauerei finde ich auch, dass die griechische Bevölkerung als Feindbild von Menschen anderer Staaten aufgebaut werden(die Griechen haben nicht weniger und nicht mehr als andere Menschen gearbeitet), wenn dann wirklich ein Krieg ausbricht, wie der polnische und die österreichische Finanzminister/in vorausgesagt haben, bis dahin, sollte der europäischen Bevölkerung das Gehirn so gewaschen sein, dass sie nicht mehr wissen, WER EIGENTLICH DER SCHULDIGE DIESER KRISE WAR und dann starten die verantwortlichen Politiker mit ihren Bombardier Global 5000-Flugzeugen und schauen sich von oben an, wie sich die Europäer gegenseitig den Schädel einschlagen, sowas ähnliches gab es schon einmal, nur damals versteckten sich die Verantwortlichen nicht in Flugzeugen sondern in Bunkern!

Re: fällt den Menschen in Europa eigentlich auf.......

Ich unterstütze Ihre Forderung, dass die "wahren Täter" verschleiert werden - vermutlich meinen Sie aber andere als ich: es sind nämlich in hohem Ausmaße die Regierungen der letzten Jahrzehnte, die eine verantwortungslose Klientelpolitik auf Kosten der nächsten Generationen betrieben haben.
Abgesehen davon haben die Griechen nachweislich "weniger" gearbeitet als zB die Deutschen oder Österreicher: sowohl was die Jahresstundenanzahl betrifft, vor allem aber die viel zu geringe Produktivität betreffend. Gleichzeitig hatte kein anderes EU-Land in den letzten Jahren derart hohe Lohnzuwächse zu verzeichen.
Feindbilder aufzubauen ist natürlich nicht zielführend, aber die Griechen haben sich ihre Suppe schon selbst eingebrockt!
Warum jene Regierungschefs und Minister, die die Euromitgliedschaft Griechenlands nachweislich über Jahre hinweg mit vorsätzlich gefälschten Zahlen erschlichen haben, nicht strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden, ist mir ein Rätsel!

Gast: Zur Kasse, zur Kasse aber nicht drängen
23.09.2011 16:50
7

Brennstaner

hauts euch zsamm auf a Packl. Dann haben wir euch gleich beisammen und können euch die Milliarden gemeinsam abnehmen. Damit wir nicht die Übersicht verlieren. Ist jetzt noch jemand
der EU gegenüber positiv eingestellt oder sollen wir noch ein Schäuferl nachlegen.

Gast: Zabriskie Point
23.09.2011 16:19
13

Diese Wortmeldung zeigt deutlich

was die Dame bzw. die sogenannten europäischen Eliten wirklich sind: Marionetten mit Sprechdurchfall, die sich in die nächste Dimension gebeamt haben.

Gast: januk
23.09.2011 16:16
4

nein

Nein,diese Frau ist voll... die EU kann nicht so eine miese Obdachlosengemeinschaft sein.

# ... und die Schweiz?


Ich fürchte, wenn die Vorarlberger den gesunden Hausverstand nicht gänzlich verloren haben, werden sie demnächst (noch einmal) alles daransetzen, als 27. Schweizer Kanton auf die dummen Österreicher zu spucken.

Selbst die Südtiroler Grünen haben schon signalisiert, dass ihnen ein unabhängiger Staat Südtirol gar nicht einmal so unsympathisch wäre.
An einen Anschluss an Österreich denkt in Südtirol kein Schwanz, aber eine unabhängige Republik Südtirol wird dort immer interessanter ...


RDann verkauf ich mein Haus in Österreich und geh nach Südtirol!


Re: # ... und die Schweiz?

Luxemburg

Fläche: 2.586,4 km²
Einwohner: 511.840
BIP:75.700 € (2011)
----------------------

Südtirol:

Fläche: 7.400 km²
Einwohner: 507.657
BIP: 34.421 € (2009)
Arbeitslosenquote Südtirol: 2,9 % (2009)

BIP Österreich: 32.800 € (2009)

Re: # ... und die Schweiz?

Luxemburg

Fläche: 2.586,4 km²
Einwohner: 511.840
BIP:75.700 € (2011)
----------------------

Südtirol:

Fläche: 7.400 km²
Einwohner: 507.657
BIP: 34.421 € (2009)
Arbeitslosenquote Südtirol: 2,9 % (2009)

BIP Österreich: 32.800 € (2009)

Gast: A.R.
23.09.2011 16:09
1

A.R.

Anstatt neue Schulden zu bilden, lassen Sie die Grichen 2-3 Insel verkaufen.

Gast: A.R.
23.09.2011 16:07
3

A.R.

Leider ist diese Lösung eine falsche.
Die Verschuldung der AAA-Länder wird steigen!
Kein Land will es, da es zu der Abstufung von Rating führt!!!
Im Endeffekt wird kein einziges Euroland über AAA Rating verfügen.

Ich hoffe, das macht Schule.

Ich geh dann gleich mal rüber zu meinem Nachbar, den ich übrigens recht gut leiden kann, und frag ihn, ob er mir ein paar Tausender von der Bank holen kann (ich krieg ja keine Kredite mehr...). Ich kann mir nicht vorstellen, dass er da was dagegen hätte, mein Nachbar. Ich kann ihm die Kohle wohl kaum jemals zurückerstatten, aber hey, es ist doch für einen guten Zweck (Auto, Fernsehen, Internet, Wettspiele, Haustiere, Markenkleidung... kostet ja alles Geld, nicht war?).

Re: Ich hoffe, das macht Schule.

h

Gast: Krethi und Plethi
23.09.2011 16:04
9

STOPPT DIE EUDSSR!

Wenn's um das Wesentliche geht, dann hat uns diese EU bis heute nur Nachteile gebracht:

1. Kaufkraftverlust durch Stagnierung der Löhne. Ursache: Wegfall des Zolls und Freihandel mit unterentwickelten Billiglohnländern.

2. Demokratie-Abbau. Ständig werden Kompetenzen, die bis jetzt die demokratischen Nationalparlamente innehatten - still und heimlich - an die demokratisch nicht legitimierte EU-Komission übertragen.

3. Wir dürfen für die Schulden anderer Länder blechen. Kommt der "Ständige Rettungsschirm" - was es mit allen Mitteln zu verhindern gilt - dann können die reicheren Länder jederzeit "enteignet" werden, um es "notleidenden" verschuldeten Schwellenländern zukommen zu lassen.

4. Auch die Sache mit dem "Friedensprojekt" ist ein Unsinn. Es gäbe auch ohne EU Frieden.

Deshalb RAUS AUS DER EU - RAUS AUS DEM EURO!

Re: STOPPT DIE EUDSSR!

Ihr kommentar hat berechtigte chancen, zum duemmsten des monats gewaehlt zu werden. Sitzen sie in der blauen parteizentrale?

 
12 3 4 5 6 7 8

Umfrage

AnmeldenAnmelden