Euro-Rettungsschirm: Einigkeit in der Schuldenkrise

25.09.2011 | 16:36 |   (DiePresse.com)

Der dauerhafte Euro-Rettungsschirm könnte früher als geplant an den Start gehen. Man sei an einer kritischen Gabelung, so IWF-Chefin Christine Lagarde.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In der Euro-Schuldendkrise rüstet sich die Politik für schärfere Maßnahmen. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble schließt einen früheren Start des dauerhaften Rettungsschirmes ESM noch vor Mitte 2013 nicht mehr aus. Auch eine stärkere Beteiligung privater Banken an einem zweiten Milliarden-Rettungspaket für Griechenland ist für die Euro-Retter kein Tabu mehr. Die Top-Wirtschaftsmächte gaben sich am Sonntag beim Treffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) geschlossen im Kampf gegen die Schuldenkrise in den USA und Europa.

"Wenn der ESM früher in Kraft gesetzt werden kann, dann hätten wir nichts dagegen", sagte Schäuble am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank, an der auch der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, teilnahmen.

Der ESM soll eigentlich erst im Juli 2013 starten und den aktuellen Rettungsfonds EFSF ablösen. Bis dahin soll der EFSF mit neuen Instrumenten ausgestattet und finanziell gestärkt werden.

Wichtiger Teil des zweiten Stützpakets für Athen von 109 Mrd. Euro ist eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger. Eine mögliche stärkere Beteiligung privater Geldgeber an der Griechenland- Rettung wird laut Schäuble besprochen, sobald der "Troika"-Bericht von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF zur nächsten Kredittranche vorliege.

Banken und Versicherer tauschen dazu griechische Staatsanleihen in länger laufende Schuldtitel um. Dies soll mit einem Forderungsverzicht von 21 Prozent einhergehen.

Uneinigkeit herrscht darüber, ob der EFSF über eine Refinanzierung bei der Europäischen Zentralbank (EZB) gestärkt werden sollte. Befürworter hoffen, mit einer unbegrenzten Kreditlinie des EFSF bei der EZB die Turbulenzen an den Finanzmärkten endgültig eindämmen zu können. Eine klare Absage kam jedoch von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Eine Refinanzierung über die EZB ginge rechtlich nicht.

Differenzen zwischen den USA, den Euro-Ländern und einigen europäischen Partner wie Großbritannien beim Krisenmanagement in der Währungsunion sieht Finanzminister Schäuble nicht. Die Euro- Länder hätten die Partner von ihrem Kurs überzeugt. "Es gibt keinen Anlass für Panikmache", sagte Schäuble.

US-Finanzminister Timothy Geithner fürchtet aber weiterhin einen Domino-Effekt in Europa. Er verlangte von den 17 Euro-Ländern größere Anstrengungen. Die Regierungen in Europa sollten gemeinsam mit der EZB den Zugang der Banken zu Geld sicherstellen und Krisenländern zu wirtschaftlichen Reformen bewegen.

IWF-Chefin Christine Lagarde zeigte sich indessen zuversichtlich. "Die Weltwirtschaft hat die Hälfte der Arbeit, die erledigt werden muss, hinter sich." Beim Schuldenabbau sei bereits vieles angeschoben worden, bei der verbesserten Kapitalausstattung der Banken oder Finanzreform sei schon einiges erreicht worden.

"Wir sind an einer kritischen Gabelung", sagte Lagarde. "Jetzt geht es darum, sich zu bemühen, auf der anderen Seite anzukommen." Die Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf lobte das Engagement der seit dem Frühling amtierenden IWF-Chefin. Diese äußere sich deutlicher als ihr Vorgänger Dominique Strauss-Kahn und bringe viel Kraft in die Diskussionen ein.

Mehr zum Thema:

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

19 Kommentare
Gast: Geheimrat
25.09.2011 19:22
5


Gast: Hinsichtlich & Rücksichtlich
25.09.2011 19:10
4

Alles Recht geht vom Volk aus und kehrt nie wieder zu ihm zurück!

Wenn man in einer Demokratie die Repräsentanten des Volkes in unzähligen Briefen anbetteln muss, das Volk zu repräsentieren, läuft schon etwas grundlegend falsch.

Mit allen Konsequenzen.

Demokratie = das Volk entscheidet
Diktatur = das Volk ist den Entscheidungen anderer ausgeliefert

Welche Staatsform haben wir? Mit welchen Mitteln darf man gegen Menschen vorgehen, die eine Demokratie in eine Diktatur umwandeln?


Gast: BAZI
25.09.2011 18:35
2

"Die Krise"

Es geht nicht um Milliarden, wie man uns immer erklärt, es geht um Billionen.

Da waren unsere professionellen Hütchenspieler richtig fleißig.

http://www.zerohedge.com/print/438356

http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken

Wenn wir ein wenig sparen, wird vielleicht wieder alles gut.

Egal welcher österreichische Politiker

hier zustimmt macht sich des HOCHVERRATES strafbar!

Antworten Gast: Ausnahmslos jeder
25.09.2011 18:42
4

Re: Egal welcher österreichische Politiker

Wenn es darum geht das Land und seine Menschen zu schädigen, legen sich diese Bettnässer keine Skrupel auf. Wenn es aber um die Interessen und Wünsche der Bevölkerung geht, ist der eine auf Tauchstation und die restliche Bagagge fühlt sich nicht zuständig und verweist darauf dass sie gegen Brüssel nichts unternehmen können. Nehmen können sie
nur ihr fürstliches Salär dass sie sich vom Steuerzahler genehmigt haben.

Gast: darknight
25.09.2011 18:19
7

IWF, Weltbank, EZB, EU, Euro, die finanzjongleure der börsen v.der wallstreet bis zur londoner city werden einmal in die geschichte eingehen, als wegbereiter für den niedergang der demokratien und freien völker

die eu politik hat sich auf die seite der abcasher u.casinobanken gestellt und nicht auf die seite der bevölkerung, hackler, mittelstand u. steuerzahler.
Nun setzen diese casinobankersysteme und finanzjongleure zum richtigen schlag gegen die europäischen staaten und völker aus.
statt diese verantwortungslos agierenden zockerbanken, lässt man die bürger,steuerzahler, arbeitnehmer u. pensionisten bluten. mit dem geld der steuerzahler wurden die banken wieder groß und mächtig gemacht und jetzt sind diese reichen spekulantenbankensysteme wieder oben auf und gehen mit voller kraft gegen die europäischen staaten und völker vor.
die bürger und steuerzahler haben grundsätzlich auch niemals über ihre verhältnisse gelebt, sie haben jahrzehnte für einen sozialen wohlstand und frieden in europa gearbeitet und sonst nichts. dass viele politiker seit den 90er jahren aber nur mehr für die interessen der weltweit vernetzten finanzmärkte arbeiten und die finanz-u.steuersysteme so geschickt umbauten, dass trotz harter arbeit für die menschen und trotz massiven wirtschaftswachstums nur mehr schulden und massive steuerbelastungen fürs volk übrigbleiben, ist einfach unverantwortlich. und dass sich diese geldhasardeure in den medien noch immer als finanzexperten darstellen können und die politik und die völker mit den banken vorführen, paßt genau zu diesem demokratieschädigenden finanzsystemen. diese bankenlobby- und europolitik wird europas frieden gefährden. daher eine volksabstimmung.

14

Einigkeit bezüglich ESM?

Eine Zustimmung zum ESM bedeutet endgültigen Verrat an Österreich! Ohne Volksabstimmung geht hier gar nichts.

Sehr geehrter roger!

Sie irren sich, wenn Sie glauben, es würde wegen dem ESM-Vertrag eine Volksabstimmung geben.
Schreiben Sie einfach mal einem Politiker der SPÖ. Mit folgender Seite sehr leicht - ein Klick, unterzeichnen, absenden:
http://www.banken-volksbegehren.at/index.php/politik/97-mailing-aktion-fragen-zum-esm-an-volksvertreter

Antworten Gast: super
25.09.2011 19:50
2

Re: Einigkeit bezüglich ESM?

wer errinnert herr faymann eigentlich an seinen berühmten krone-brief, wo er versprochen hat, bei jeder änderung des eu-vertrags eine volksabstimmung machen zu lassen ?
nicht mal die kronenzeitung....
für ein paar lukrative inserate vergisst man ein paar kleinigkeiten.

Gast: xefo
25.09.2011 17:13
7

Huschpfusch auf der Titanic

Es ist unglaublich, dass es soweit hat kommen können. Eine selbsternannte Elite wird die Geister nicht mehr los, die sie rief. Wir werden es alle büßen müssen.

Antworten Gast: Nichts ist für die Ewigkeit gemacht
25.09.2011 18:20
2

Re: Huschpfusch auf der Titanic

Aber nein doch. Wir müssen nur schauen dass wir die Geister die die EU zu uns rief erst einmal los werden. Und in weiterer Folge die EU selbst. Also traut euch und keine Müdigkeit vorschützen.

Re: Re: Huschpfusch auf der Titanic

Wie? Wie sollen wir uns dagegen wehren?

Antworten Antworten Antworten Gast: Nichts ist für die Ewigkeit gemacht
25.09.2011 20:16
1

Re: Re: Re: Huschpfusch auf der Titanic

Ist schon einige Jahre her, da hat die Heide Schmidt etwas gesagt, dass ich bis Heute durchgezogen habe.
Sie sagte:Dem Staat gehört die Kolorienzufuhr gedrosselt. Soll heissen, wenn der Staat weniger Steuereinnahmen hat kann er viele Dinge nicht machen. Als die da sind: Keine Banken retten,Nicht versuchen permanent Griechenland und die Welt zu retten, auch könnten sie nicht Millionen ins Sozialsystem einwandern lassen. All das wäre nicht finanzierbar und das wäre gut so.

Sehr geehrte Poster! Wenn auch Sie den ESM-Vertrag für gefährlich halten, dann schreiben Sie doch bitte einem/einer Volksvertreter/in Ihrer Wahl, um in der Politik mehr Bewusstsein für die Sache zu schaffen.

Praktische Unterstützung fürs Mailen - ein Klick, unterzeichnen, senden:
http://www.banken-volksbegehren.at/index.php/politik/97-mailing-aktion-fragen-zum-esm-an-volksvertreter

Antworten Gast: EinBürgermeister
25.09.2011 17:19
0

Re: Sehr geehrte Poster! Wenn auch Sie den ESM-Vertrag für gefährlich halten, dann schreiben Sie doch bitte einem/einer Volksvertreter/in Ihrer Wahl, um in der Politik mehr Bewusstsein für die Sache zu schaffen.

Danke für die Information, werde ich in meinem Ort auch weitergeben.

Gast: Bademeisterin
25.09.2011 17:06
4

Das ist die bedingungslose Entmündigung aller sich daran beteiligenden Mitgliedsstaaten.

Unsere Regierung wird selbstverständlich begeistert zustimmen.
Leider auf Kosten der sich nicht wehrenden Steuerzahler, auch auf Kosten der sich noch gar nicht wehren könnenden Ungeborenen!
Bravo, eine tolle Leistung. Darum werden sie auch sicher wiedergewählt!

Antworten Gast: PoltikerSollenNichtGegenDasVolkEntscheiden
25.09.2011 17:31
3

Es wachen immer mehr BürgerInnen auf, die erkennen, in welcher Scheindemokratie wir jetzt schon leben und wohin wir dank Marionettenpolitikern hinsteuern.



Gebetsmühlen

Wenn man den Schmarren nur lange genug wiederholt wird er wahr.
Der größte Raubzug der Menschheitsgeschichte geht munter weiter und endet in einer diktatorischen Einrichtung genannt ESM.

Aber glücklicherweise geht es nur um bunte Zettelchen und ein paar Ziffern in Computersystemen. Die Globale Führungspersönlichkeiten und ihre Jünger können sich ja mit den liebgewonnenen Geldscheinchen in ihr Bettchen im Elfenbeinturm kuscheln.

Ich für meinen Teil gehe jetzt in die Sonne und kümmere mich um meine Familie und Freunde - diese Baggage genannt Elite kann mich kreuzweise!!!!

Gast: super
25.09.2011 16:43
4

schnell noch durchdrücken....

erst handeln - dann denken.
die EU - ein käfig voller narren !

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden