Merkel warnt vor Dominoeffekt

26.09.2011 | 08:34 |   (DiePresse.com)

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel warnt vor einem Schuldenschnitt Griechenlands. Sie fordert eine Verschärfung der Stabilitätsverpflichtungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einem Schuldenschnitt Griechenlands zum jetzigen Zeitpunkt gewarnt. Sonst drohe ein völliger Vertrauensverlust der Anleger in den Euro. "Schuldenschnitt sagt sich leicht", gab sie am Sonntagabend in der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zu bedenken. "Was wir lernen müssen (ist), dass wir nur Schritte gehen, die wir auch kontrollieren können."

Mehr zum Thema:

 "Was wir nicht machen dürfen ist, das Vertrauen aller Anleger zu zerstören." Sonst dächten diese, dass nach einem Schuldenschnitt Griechenlands ein solcher Schritt auch bei anderen Ländern wie etwas Spanien oder Belgien drohen könnte. "Die Situation (...) ist ernst. Es ist keine gute Situation", fügte sie hinzu. "Wenn ich Teilen der EU schade, schade ich auch immer mir selbst." Der Erhalt der Werte in der Europäischen Union aber "lohnt jede Anstrengung".

Von einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone halte sie nichts, sagte Merkel. Weitere Länder könnten folgen. Wenn Deutschland am Ende mit ganz wenigen Euro-Partnern alleine dastünde, würde man verlieren.

Merkel fordert Durchgriffsrecht

Die deutsche Bundeskanzlerin hat angesichts der Schuldenkrise sehr deutlich eine Verschärfung der Stabilitätsverpflichtungen der Euro-Länder gefordert. Dafür müsse es "für die Zukunft einen Mechanismus geben, dass es ein Durchgriffsrecht gibt, dass es erzwungen wird", sagte Merkel am Sonntagabend in der ARD-Talkshow "Günther Jauch".

"Wir müssen daran arbeiten, Vertragsänderungen zu haben, dass man wenigstens vor dem Europäischen Gerichtshof ein Land verklagen kann." Notfalls müssten solche Länder einen Teil ihrer Souveränität abgeben. "Wer sich nicht daran (an die Stabilitätskriterien) hält, der muss dazu gezwungen werden." Sogenannte Schuldenbremsen wie in Deutschland sollten überall in Kraft gesetzt werden.

Ein gemeinsamer Haushalt der Euro-Länder ist für sie derzeit aber nicht sinnvoll. "So weit würde ich jetzt im nächsten Schritt nicht gehen." Auch aus Sicht des Bundesverfassungsgericht sei es zwingend, dass Deutschland seine Budgethoheit behalte. Nötiger sei etwas anderes: "Wir müssen wirtschaftlich (...) enger zusammenarbeiten."

"Euro ist gut für uns"

Zugleich warb die Kanzlerin eindringlich für die geplanten Hilfsmaßnahmen zur Stabilisierung Griechenlands und des Euros. Die Gefahren, die von den Hellenen ausgingen, beträfen alle Euro-Länder. "Wir brauchen den Euro, der Euro ist gut für uns", sagte Merkel. "Wir helfen, damit unsere Währung, unsere gemeinsame Währung stabil ist."

"Griechenland haftet für seine Schulden nach wie vor alleine", erklärte sie. Die "Troika" aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) stelle für Griechenland ein Sparprogramm mit dem Ziel auf, dass Athen seine Schulden wieder zurückzahlen könne.

Alternativen sieht Merkel nicht. Eine Rückkehr zur D-Mark komme wegen Deutschlands Exportabhängigkeit nicht infrage, erläuterte sie. Sie wies damit darauf hin, dass eine starke nationale Währung die Experte verteuern würde.

Merkel  für Finanztransaktionssteuer

Merkel drängt auf eine stärkere Bankenregulierung im Rahmen der G-20. "Ich bin zum Teil fast entsetzt, dass, kaum dass es wieder wirtschaftlich etwas besser geht, die Bereitschaft zur Regulierung nicht mehr da ist", sagte die CDU-Politikerin mit Blick auf die Abstimmung im Kreis der wichtigsten Industriestaaten.
"Wir haben längst noch nicht das geschafft, was wir wollten." Dazu gehöre etwa eine Regelung, wie man angeschlagene Großbanken abwickeln kann, ohne ganze Volkswirtschaften zu belasten. Ausdrücklich bekräftigte sie das Ziel, eine Finanztransaktionssteuer einzuführen, sagte aber nicht, ob sie dazu auch auf Euro-Zonen-Ebene bereit wäre.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
Gast: maniuce
26.09.2011 17:00
0

Eurokrise - Zerreißprobe für die Regierung Merkel

Eurokrise - Zerreißprobe für die Regierung Merkel

http://goo.gl/XWdsG

Gast: guesto
26.09.2011 16:52
0

Domino-Effekt? Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!

ich würde eher einen Raucherbeinvergleich ins Treffen führen.
In dem Fall ist GR das Raucherbein und fault uns schwärt vor sich hin. Und die Ärzte stehen drumrum und konstatieren, es müsse dranbleiben, damit a) der Körper komplett bleibt und b) der Restkörper den verfaulten Haxem mit seinen Selbstheilungskräften kuriert.

Das funktioniert ganz bestimmt, lieber Herr Dr. Rompuy, Frau Primaria Merkel und Hilfschwester Faymann!

Gast: Eierbär
26.09.2011 12:44
0

Jauch(e) Fernsehen vom Feinsten

Wollt Ihr den totalen Euro? IM Erika blubberte nichtssagend vor sich hin und machte auf Bösblick wenn Jauch nur irgendwie in die Nähe einer kritischen Frage kam. Man merkte Jauch hatte Schiss! So muss es wohl einen russischen Journalisten gehen, wenn er Putin interviewen darf.

Gast: mysterium
26.09.2011 12:10
0

Mein Gott Merkel, auf wen hören Sie?

Sie setzen unsere Freiheit aufs Spiel.

Gast: Rado1
26.09.2011 09:15
1

IM Erika erklärt uns die Welt

Enteignung des deutschen Wohlstandes als Rezept. Merkel hat die Ideale ihrer Jugend in der DDR offenbar noch nicht vergessen. Da ging sowas.

plebiszit in DE

eine kleine hoffnung gibt es: gabriel (spd) hat gestern geäußert, es solle ein plebiszit in deutschland zum euro und zur zukunft der EU stattfinden. ich war und bin ja kein sp- wähler, aber wenn er das durchsetzt, gewinnt er in deutschland jede wahl, vermutlich haushoch, und dieser elende euro ist geschichte.
zu merkel: je früher diese frau von der bildfläche verschwindet- mitsamt schäuble- desto besser!

Antworten Gast: radius
26.09.2011 12:27
0

Volksabstimmungen gibt es nur, wenn man in der Opposition ist und gerade nichts Konkretes ansteht.

Reiner Populismus des Herrn Gabriel.

Gast: Gast 876
26.09.2011 07:43
1

Verklagen

Wir müssen daran arbeiten, Vertragsänderungen zu haben, dass man wenigstens vor dem Europäischen Gerichtshof ein Land verklagen kann."

Eine bescheuerte Aussage, wenn wollen die Verklagen, Griechenland, die sind sowieso Bankrot, oder vieleicht Berluskoni, der würde nur darüber lachen... Wenn ein Land pleite ist, dann nutzt eine Verklagung auch nichts, es ist eben Pleite, helfen würde nur die verantwortlichen Politiker zu verklagen.

Merkel: "Der Euro ist gut für uns"

für euch vielleicht für Österreich ist er nichts! kostet nur viel und bringt nichts ein.

Gast: fu hu
25.09.2011 23:44
2

tja, wenn sie ihr schicksal ernsthaft vom vermögen der griechen abhängig machen will

so sei ihr das vergönnt.

ich will das für mich ganz sicher nicht.

Überlassen wir also die Entscheidung den Griechen,

ob sie Lohnverzicht, Arbeitslosigkeit und die volle Rückzahlung der Schulden NICHT als Schaden ansehen, sondern sich darüber so freuen wie Merkel.

Umfrage

AnmeldenAnmelden