US-Börsenaufsicht wirft Ratingagenturen Fehler vor

30.09.2011 | 18:18 |   (DiePresse.com)

Die US-Börsenaufsicht hat die zehn größten Agenturen untersucht. Sie arbeiten nicht präzise und zeitgerecht, so der Vorwurf.

Mehr zum Thema:

Die wichtigen Ratingagenturen versagen nach Einschätzung der US-Börsenaufsicht in Kernfragen ihres Geschäfts. Den Bonitätswächtern gelänge es teilweise nicht, den methodischen Vorgaben zu folgen oder Interessenskonflikte zu vermeiden, bemängelte die SEC am Freitag in ihrem ersten jährlichen Untersuchungsbericht über die untersuchten zehn größten Agenturen.

Darin wird den Ratingagenturen auch vorgeworfen, bei Veröffentlichungen nicht zeitgerecht und präzise zu arbeiten. In dem Bericht werden unter anderem die beiden führenden Agenturen Standard & Poor's und Moody's genannt. Allerdings werden die Vorwürfe nicht einzelnen Agenturen zugeordnet.

"Wir erwarten, dass sich die Agenturen der Kritik zügig und effektiv annehmen", erklärte die SEC. Der Jahresbericht wird in der sogenannten Dodd-Frank-Reform vorgeschrieben, die die Wall Street als Lehre aus der Finanzkrise sicherer machen soll.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Die Presse - Testabo

    Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

    Jetzt 3 Wochen testen

    Mehr zum Thema:

    Kommentar zu Artikel:

    US-Börsenaufsicht wirft Ratingagenturen Fehler vor

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.