Merkel offen für Banken-Rekapitalisierung

06.10.2011 | 20:18 |   (DiePresse.com)

Laut IWF fehlen den europäischen Geldinstituten etwa 100 bis 200 Milliarden Euro. Solche Hinweise müssten ernst genommen werden, betont die deutsche Kanzlerin.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel würde nach eigenen Worten nicht zögern, die deutschen Banken bei Bedarf mit staatlicher Hilfe zu rekapitalisieren. Merkel sagte am Donnerstag in Berlin, in einem ersten Schritt sollten die Geldhäuser aber selber versuchen, Kapital am Markt aufzunehmen.

Mehr zum Thema:

Die Hinweise von Experten, dass die europäischen Banken nicht ausreichend mit Kapital ausgestattet seien, müssten ernst genommen werden, sagte die Kanzlerin. Bei einer möglichen Banken-Rekapitalisierung sollten die Länder, die dazu in der Lage seien, dies aus eigener Kraft machen und nicht auf den Euro-Rettungsschirm EFSF zurückgreifen, sagte sie nach einem Treffen mit den Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der OECD.

Dem IWF zufolge fehlen den europäischen Geldinstituten etwa 100 bis 200 Milliarden Euro, um ausreichend gegen mögliche Folgen der Staatsschuldenkrise in der Euro-Zone gewappnet zu sein.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

SCHÄTZCHEN, Sie sind im wahrsten Sinn des Wortes UNBEZAHLBAR


Frau Ackermann

Enteignen Sie uns doch gleich das ginge schneller!

Sie schauen NICHT auf das Volk, aber keine Sorge, das Volk kommt zu Ihnen!

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden