Troika: Griechen bekommen weitere acht Milliarden Euro

20.10.2011 | 12:46 |   (DiePresse.com)

Die Finanzkontrolleure von EZB, IWF und EU-Kommission haben die Auszahlung einer weiteren Tranche an Hilfsgeldern empfohlen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechenland kann weiter auf die nächste Hilfszahlung von acht Mrd. Euro hoffen. Die Finanzkontrolleure der Europäischen Zentralbank (EZB), des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU-Kommission stellen fest, dass die vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt worden seien. Das geht aus dem Bericht der "Troika" hervor, der der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin vorlag.

Mehr zum Thema:

Eine endgültige Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen. Denn eine weitere wesentliche Frage - die der Schuldentragfähigkeit Griechenlands - ist nach wie vor ungeklärt.

Davon hängt ab, ob das hoch verschuldete Land langfristig in der Lage ist, die Krise zu meistern und weitere Hilfen der Partner Sinn machen. In der Diskussion ist daher auch ein Schuldenschnitt. Dann müssten Geldgeber auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten.

Angeblich Streit unter "Troika"-Partnern

Dem Vernehmen nach gibt es über diesen Punkt weiter Streit unter den "Troika"-Partnern. Wie es hieß, soll der IWF skeptischer sein als die Europäer.

Gibt es endgültig grünes Licht, wäre es die inzwischen sechste Kredittranche für Athen. Im Mai 2010 hatten EU und IWF ein erstes Rettungspaket von insgesamt 110 Mrd. Euro geschnürt, aus dem die Zahlungen fließen.

Auf Grundlage des "Troika"-Berichtes wollten die Finanzminister der Eurozone nach bisherigen Plänen voraussichtlich noch an diesem Freitag über die Freigabe der Hilfen entscheiden. Auch der IWF muss zustimmen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Biersauer
26.10.2011 03:59
0

Das heißt,..

..wir kaufen uns um 8 Milliarden die griechischen
Schuldenprobleme.
Bald wird es bei uns auch so zugehn, wie in Griechenland.
Weil, Geld kann nicht verlorengehn, so fließt das Geld von unten nach oben zu den Geldsäcken.
Von den österreichischen Steuerzahlern zu den
griechischen Spekulanten!
Witr weden in Ö. nicht mehr erleben, dass unsere
Arbeitsleistung sinnvoll eingesetzt werden kann,
denn RotSchwarz bereichern ihre Klüngel auch wenn bereits Schulden gemacht werden müssen und diese bereits die horrende Höhe von über 200 Milliarden ausmachen, das sind
in öS. 2.700,000.000.000.- !

Gast: ausgestreckter Mittelfinger
20.10.2011 16:50
1

Von mir

kriegens die Hand und von der nicht einmal mehr das schwarze unter den Fingernägeln.

Antworten Gast: VCP
20.10.2011 17:26
0

Re: Von mir

Dachte ich mir doch, dass du dir mal die Hände waschen und die Fingernägel sauber machen solltest...

Verrückte Welt

Weitere 8 Mrd. einfach verheizt. Wir leben in einer verrückten Welt. Keiner weiß was zu tun ist, keiner weiß einen Ausweg. Wir leben in einer geschichtsträchtigen Zeit.

Antworten Gast: Biersauer
26.10.2011 04:02
0

Re: Verrückte Welt

.. jeder normale Mensch weiß, wenn er sich auf einem Issweg ist muss er umkehren.
Aber unsere Allmächtigen samt Brüssel, laufen stoisch den falschen Weg weiter!
Ich frage mich, wo bleibt der Protest?

Gast: freund?
20.10.2011 15:10
2

wann kommen bei UNS die massenproteste gegen



solche sinnfreien zahlungen?

alle reden vom schuldenschnitt, und jetzt schenkt man denen noch mehr zum schneiden?

keinen cent den schwindlern da unten !

Gast: 1. Parteiloser
20.10.2011 13:34
2

Muahaha!

Die Griechen haben es, nach eine Reihe von Sparpaketen, geschafft auch im 1. Halbjahr 2011 die Staatsausgaben um +5% nach oben zu schrauben.

Wenn das die Erfüllung der Bedingungen war, dann waren die Bedingungen mit Sicherheit falsch festgelegt.

Ich bin aber überzeugt, dass die kranken Wendehälse nur die Hosen voll haben endlich die richtigen Schritte zu setzen.

Weil Europa aber überall solche Entscheidungsträger hat, also eher mitlaufende Lulus, so wird Europa immer mehr in den Abgrund rutschen.

Nächste Woche, wenn die Nichtentscheidungen nach dem großen Treffen bekannt werden, werden die Finanzmärkte die Erwartungen deutlich aufzeigen.

Es ist nur noch faszinierend wie groß das Versagen sein kann. Das konnte man sich vor 2 Jahren noch überhaupt nicht vorstellen.

AnmeldenAnmelden