EFSF-Chef Regling berät mit China über Rettungsteilnahme

26.10.2011 | 18:33 |   (Die Presse)

Peking sondiert eine höhere Beteiligung an Eurorettung und IWF. China verfügt über große Währungsreserven in der Höhe von 2,3 Billionen Euro. Die Führung in Peking hat deshalb Interesse an der Stabilität des Euro.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Peking/Ag. Der Leiter des Euro-Rettungsfonds EFSF, Klaus Regling, wird am Freitag nach China reisen. Einen Tag nach dem entscheidenden EU-Gipfel wird er mit Investoren in Peking über ein mögliches finanzielles Engagement und eine Teilnahme des Landes an der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise sprechen. Die chinesische Zeitung „China Daily“ berichtet unter Berufung auf EU-nahe Quellen, dass eine Beteiligung Chinas über den Internationalen Währungsfonds (IWF) möglich wäre. Im Gegenzug möchte Peking aber seine Mitsprache im IWF stärken. Das chinesische Außenministerium bestätigte, dass China zu einer „Kooperation auf einer breiten Basis“ bereit sei. China verfügt über große Währungsreserven in der Höhe von 2,3 Billionen Euro. Die Führung in Peking hat deshalb ein enormes Interesse an der Stabilität des Euro.

Mehr zum Thema:

Regling wird nach seinem Besuch in Peking nach Japan weiterreisen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Das war's dann wohl ...

... mit den sogenannten europäischen Grundwerten.

Zu Themen wie Menschenrechte, Tibet, Religionsfreiheit, etc. dürfen wir dann wohl schweigen. Jedes Mal, wenn bei uns jemand den Mund aufmacht, werden wir auf unsere Finanzsituation hingewiesen werden. Wer traut sich da noch den Dalai Lama zu empfangen?

Humanismus, Meinungsfreiheit, demokratische Grundwerte, etc. alles verkauft. Nein, pardon, natürlich verschleudert.

Passt eh.

Im chin. Modell gibt es keine 5 (?) Parteien die sinnlos herumkäppeln, keine Sozialpartner in der Form wie sie uns aufgezwungen wird, keine Groß-Inseratoren oder andere selbstbeweihräuchernde Brillen/Mascherl/Doppelkinn- Träger.
Fehlleister werden zur Rechenschaft gezogen, dafür ist es halt mit der Meinungsfreiheit nicht soweit her.
Soll sein, meinetwegen.

Gast: freund?
26.10.2011 20:06
0 0

was für nummernschilder haben denn dann



die autos der neuen besatzungsmacht, damit man ehrerbietig salutieren kann?

Toll

in welche Abhängigkeit wir uns da begeben wollen/werden ! Anscheinend haben die Politker den letzten Rest an Selbstachtung abgegeben, um nach Peking zu pilgern und dort um finanzielle Hilfe zu betteln - ob die wissen, was das Europa kosten wird ?

Antworten Gast: Gast ff7
26.10.2011 19:50
1 1

Re: Toll

Wenn man sich die Kommentare der sogenannten Normalsterblichen in deutschen Zeitungen betreff Hebelung des EFSF durchliest, ist bereits erwähnt worden, dass dieses Konstrukt dazu dient, den Ausverkauf Europas zu forcieren. Daher sollte man nicht überrascht sein, wenn es schon los geht. Wer weiß schon etwas von Achtung, wenn es nur um die eigene Kohle und gegenseitige Selbstbeweihräucherung geht.
Die Chinesen sind schon fix dabei, keine Sorge.

Toll,

in welche Abhängigkeit wir uns da " freiwillig " begeben wollen/werden. Offenbar haben die Politiker den letzten kümmerlichen Rest an Selbstachtung verloren, wenn sie nach Peking pilgern und dort um Geld betteln - wie hoch wird der Preis für die vermeintliche " Hilfe" sein ?????

AnmeldenAnmelden