Warum Frankreichs Rating so wichtig ist

13.01.2012 | 17:14 |   (DiePresse.com)

Wenn Frankreich seine Top-Note verliert, wackelt auch das "Triple-A" des Rettungsschirms EFSF.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wenn die Ratingagenturen die Bonität von Euro-Staaten herabstufen, ist das zunächst einmal schmerzlich für diese Länder selbst: Es könnte für sie schwieriger werden, an frisches Geld zu kommen. Doch für die Euro-Rettung gibt es noch einen anderen Aspekt, der mindestens genau so wichtig ist: Von der Bonität der einzelnen Länder hängt auch das Rating der Rettungsinstrumente wie des EFSF und künftig des ESM ab, die Krisenstaaten mit Kredithilfen vor dem Staatsbankrott bewahren sollen.

Der derzeitige Rettungsschirm EFSF hat ebenso wie die beiden Euro-Schwergewichte Deutschland und Frankreich sowie vier weitere Euroländer selbst das Top-Rating "AAA" (englisch Triple-A). Das heißt, er kann sich Kapital zu sehr günstigen Bedingungen an den Kreditmärkten leihen und dann an notleidende Staaten wie Portugal, Irland und Griechenland - für das es ein separates Hilfspaket gibt - weiterreichen.

Doch dieses Rating ist nicht in Stein gemeißelt: Verliert Frankreich seine Top-Note, könnte auch das "Triple-A" des EFSF wackeln. Deshalb hatte die Ratingagentur Standard & Poor's im Dezember 2011 nicht nur die Kreditwürdigkeit fast aller Eurostaaten unter verschärfte Beobachtung gesetzt, sondern auch die des Rettungsfonds. Allein psychologisch wäre dessen Herabstufung ein verheerendes Signal für die Finanzmärkte.

Außerdem hätte dies Auswirkungen auf die Schlagkraft des Fonds, die von komplexen Faktoren abhängt. Denn damit er effektiv 440 Mrd. Euro verleihen kann, müssen die Euroländer Garantien in Höhe von 780 Mrd. Euro bereitstellen. Diese Summe würde sich im Fall einer Herabstufung wohl deutlich erhöhen. Auch der geplante dauerhafte Rettungsschirm ESM, der schon im Juli und damit ein Jahr früher als geplant starten soll, könnte betroffen sein. Er soll anders als der EFSF selbst mit Kapital ausgestattet werden, das die Mitgliedsstaaten nun schneller bereitstellen müssen. Dafür müssten sie selbst neue Schulden machen, was im Falle einer Herabstufung teurer würde.

Mehr zum Thema:

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Umfrage

AnmeldenAnmelden