Fahrplan: Entscheidende Tage der Griechenland-Krise

11.02.2012 | 15:12 |   (DiePresse.com)

Mit ihrem Ultimatum hatten die Euro-Finanzminister den Druck auf Athen deutlich verschärft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nur wenn die Regierung innerhalb einer Woche mehrere Bedingungen erfüllt, kann Griechenland mit dem dringend benötigten zweiten Rettungspaket von mindestens 130 Milliarden Euro rechnen.

Mehr zum Thema:

Der Fahrplan:

- 11. Februar (Samstag): Die Parteichefs von Sozialisten und Konservativen, Giorgos Papandreou und Antonis Samaras, schwören ihre Abgeordneten auf das Sparpaket von Ministerpräsident Loukas Papademos ein. Am Nachmittag beginnen die Abgeordneten aus Ausschussebene mit der Debatte über das Programm. Parallel setzen die Gewerkschaften ihren am Freitag begonnenen 48-Stunden-Streik fort. Im Laufe des Tages wird mit einer Fernsehansprache des parteilosen Ministerpräsidenten gerechnet.

- 12. Februar (Sonntag): Griechenlands Parlament (Vouli) soll - nach einer vermutlich ausgiebigen Debatte - voraussichtlich am späten Abend über das Sparpaket abstimmen. Ursprünglich war die Abstimmung für Sonntag erwartet worden. Später war von Montag die Rede, dann wieder hieß es, dass am Sonntag abgestimmt werde. Beobachter halten die Zustimmung des Parlaments für sicher: Die beiden Parteien, die die Regierung unterstützen - sozialistische PASOK und konservative Nea Dimokratia (ND) - kommen zusammen auf 236 der 300 Abgeordnetensitze. Griechische Medien schätzen allerdings, dass es mindestens 30 Abweichler im Regierungslager geben könnte. Die neuen harten Einschnitte sehen unter anderem kräftige Lohnkürzungen im Privatsektor sowie die Entlassung von 150.000 Staatsbediensteten bis 2015 vor. Bis dahin soll Griechenland 14 Milliarden Euro sparen, allein dieses Jahr sollen es 3,1 Milliarden sein. Das Sparprogramm ist Voraussetzung dafür, dass das Euro-Sorgenkind neue Milliarden-Hilfen bekommt.

- 15. Februar (Mittwoch): Die Euro-Finanzminister wollen erneut über die Freigabe des 130-Milliarden-Hilfsprogramms entscheiden.

- 17. Februar (Freitag): Athen soll den privaten Gläubigern ein offizielles Angebot für den Anleiheumtausch vorlegen, der den Schuldenberg Griechenlands um 100 Milliarden Euro reduzieren soll. Nach ursprünglicher Planung sollte das Angebot schon am Montag (13. Februar) vorgelegt werden.

- 24. Februar: Im Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages soll das neue Griechenland-Hilfsprogramm gebilligt werden.

- 27. Februar: Der deutsche Bundestag entscheidet voraussichtlich über das neue Hilfspaket für Griechenland.

- 1./2. März: EU-Gipfel in Brüssel. Die Staats- und Regierungschefs werden darüber beraten, ob der neue Euro-Krisenfonds ESM, der einen geplanten Umfang von 500 Milliarden Euro hat, aufgestockt wird. Zudem wird Griechenland weiter Thema sein.

- 20. März: Anleihen Griechenlands über 14,5 Milliarden Euro werden fällig. Da Athen kein Geld hat, um die Schulden zu bezahlen, wäre das Land ohne weitere Hilfen pleite.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden