Stupid Economy: Ex-L'Oreal-Chef klagt gegen Pommesbude

Bild 1 von 58
Valerie Maertens, manager of La Cabane, a chip stall, poses with a plate of French fries in Val d´Isere, French Alps

Ex-L'Oreal-Chef Lindsay Owen-Jones verklagte an seinem Ferienort im französischen Val d'Isere die Besitzerin einer Pommesbude. Von einem Gericht im französischen Albertville bekam der Brite jetzt recht: Der Pommes-Stand von Valérie Maertens müsse binnen zwei Monaten geschlossen werden müsse., berichtet „Spiegel-Online“. Die Kläger hatten argumentiert, dass die Imbissbude ohne Genehmigung gebaut und später noch erweitert worden sei.

Die Imbissbesitzerin versteht die Welt nicht mehr. "Wohlhabende Leute stört eine Frittenbude in der Nachbarschaft, aber wir müssen arbeiten, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen", sagte Maertens verärgert. "Wenn man seine Ruhe haben will, kauft man sich keine Wohnung am Fuß der Piste." 

Auch das Argument der Frau, dass Owen-Jones und seine wohlsituierten Mitkläger - ein Notar, ein Rechtsanwalt im Ruhestand sowie ein Investmentfondsmanager - ihre Wohnungen nur wenige Mal pro Jahr nutzen, konnte das Gericht nicht überzeugen.

Bild : (c) REUTERS (� Robert Pratta / Reuters)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
AnmeldenAnmelden