Stupid Economy: Nudeln – die neue Gefängniswährung

Bild 1 von 63
Nudeln – die neue Gefängniswährung

Ramen, das sind diese ewig langen asiatischen Nudeln, die vor allem in Suppen schwimmen. In den US-Gefängnissen ist die Nudelsuppe sogar mehr als ein Gericht. Der Soziologiestudent Michael Gibson-Light fand in einer Studie heraus, dass Ramen-Nudeln Tabak als geläufigste (Tausch-)Währung in Gefängnissen abgelöst haben.

Denn landesweite Sparmaßnahmen führten dazu, dass das Essen einseitig wurde; und da die Inhaftierten viel Sport treiben, seien sie auf Energie angewiesen, so Gibson-Light: „Ramen ist leicht zu bekommen und hat viele Kalorien.“ Um überhaupt satt zu werden, würden Häftlinge bisweilen mehrere Suppenpackungen sammeln und dann alle gleichzeitig essen. (>>> mehr zum Thema lesen Sie hier)

Bild : (c) Jenis

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
AnmeldenAnmelden