Nutella: Drei Millionen Dollar für Sammelklage eingeplant

28.04.2012 | 09:24 |   (DiePresse.com)

Eine Mutter klagte Ferrero USA wegen des "ungesunden" und "fettigen" Brotaufstrichs. Die Werbung dafür sei irreführend. Der Hersteller will sich jetzt außergerichtlich einigen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach einer Sammelklage gegen den Hersteller von Nutella hat Ferrero USA rund drei Millionen Dollar (rund 2,3 Millionen Euro) für eine außergerichtliche Einigung bereitgestellt. Aus dem Topf sollten bis zu vier Dollar für jedes Glas Nutella zurückgezahlt werden, das seit August 2009 in Kalifornien oder anderswo in den USA seit Jänner 2008 gekauft wurde, hieß es am Freitag (Ortszeit) auf der Website nutellaclassactionsettlement.com. Bis zum 5. Juli haben demnach Käufer Zeit, ihre Ansprüche geltend zu machen - wobei jeder Einzelne nur bis zu einem Maximum von 20 Dollar entschädigt werden soll.

Zugleich versicherte Ferrero USA, ein Ableger der italienischen Ferrero-Gruppe, "bestimmte Marketing-Äußerungen zu Nutella zu ändern". Auch sollten die Informationen über Zutaten und Nährwerte in Zukunft "detaillierter" angegeben werden.

Mutter "schockiert" über Nutella

Die im kalifornischen San Diego lebende Athena Hohenberg, Mutter eines Kindes, hatte im Februar 2011 geklagt, weil Ferrero den süßen Brotaufstrich als "Beispiel für ein ausgewogenes und schmackhaftes Frühstück" sowie als "gesünder" darstelle, als er in Wirklichkeit sei. Sie sei "schockiert" gewesen zu erfahren, dass Nutella "nicht gesund", sondern kaum besser als Süßigkeiten sei, noch dazu habe es einen "gefährlich" hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, hieß es in der Klageschrift weiter.

Hohenberg wollte die Entscheidung zunächst nicht kommentieren. Auch die Anwälte beider Seiten waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die geplante Rückzahlaktion gilt nur für die USA. Am 9. Juli müssen noch Bezirksgerichte in Kalifornien und New Jersey ihre Zustimmung zu der Einigung geben.

Nutella wird in über einhundert Ländern weltweit verkauft. Der 1944 von Pietro Ferrero im norditalienischen Alba erfundene Aufstrich enthält vor allem Zucker, Palmöl, Haselnüsse, Kakao und fettarme Milch.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

34 Kommentare
 
12

US-Mentalität

Meine Kinder sind dick und die bösen Konzerne sind schuld!!!

Nicht ich, der den Mist kauft und ihnen auftischt!

Ich hab doch nur auf die Werbung gehört, die mir erzählt, dass ein Liter Farbverdünner täglich gut für die Darmflora ist.
Woher sollte ich es sonst besser wissen, ich hole mir doch meine ganze Bildung aus der Flimmerkiste...

Gast: wieversprochensoverbrochen
29.04.2012 00:32
3 1

klagt endlich irreführende wahlwerbung ein


Brauchen Sie Geld?

Dann Verklagen sie irgendwelche Firmen !
In den USA ist das ,,Normal" .

Tja, wenn sie damit durchkommt...

...in den USA ist sowas ja bekanntlich durchaus möglich.

Trotzdem: wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Diese Frau hätte sich den Schock ganz leicht ersparen können, indem sie einen Blick auf die Auflistung der Inhaltsstoffe geworfen hätte.
An solchen Fällen sieht man ganz klar, dass der Dummheit der Menschen offensichtlich keine Grenzen gesetzt sind.

Die Alte gehört ja psychiatriert.


Gast: nicholasblarney
28.04.2012 16:22
5 0

Wer blöd genug ist,...

... den G'schichtldruckern aus der Werbewirtschaft zu glauben, ist selbst schuld. Ich sehe nicht ein, daß da irgendjemand eine Entschädigung bekommt weil er geglaubt hat, daß irgendeine süße Nougat-Nascherei gesund ist.

Antworten Gast: werbung
28.04.2012 17:35
0 0

Re: Wer blöd genug ist,...

werbung sollte nicht lügen sondern entspannt informieren....leider ist dies in der heutigen zeit eher selten...man wird überall mit lügen konfrontiert eigentlich eine trauererklärung für unsere gesellschaft....

Gast: david hohenberg
28.04.2012 16:13
0 0

gehen in österreich und deutschland die geldgeber aus


Sie wundern sich, dass Kaffee heiß ist....

und verklagen McDonalds...und es wird ihnen Recht gegeben ?!?

Und jetzt fehlen den Amis die Vitamine in einer Schokohaselnusscreme...

Dummheit siegt, wie diese Fälle zeigen - auch wenn sie nur gespielt sein kann - es geht hier um Abzocken.

Liebe Firma Ferrero-ihr habt es in der Hand-bestraft diese Nation, welche sich fälschlicherweise als Nabel der Welt sieht: KEIN GLAS NUTELLA mehr für die USA - die haben euch nicht verdient ...

( die werden dann pro Glas das Doppelte zahlen, dass ihr wieder liefert, dann habt ihr diesen kranken Gerichtswahnsinn im Handumdrehen wieder herinnen! )

Es wird doch immer behauptet,....

die Wirtschaft regiere in Wirklichkeit, die Politiker seien nur Marionetten. Warum ist es dann immer wieder möglich, dass Firmen zu horrenden Zahlungen wie jetzt eben wieder verurteilt werden? Wenn die Wirtschaft das Sagen hätte, wären diese Zustände doch schon längst Geschichte?

Wie dumm muss man eigentlich sein, um auf Werbung reinzufallen?

An ihrer Stelle wäre ich lieber leise, bevor ich mich als so dumm oute. Aber in den USA ist das Verklagen von Unternehmen ja ein bewährtes Konzept, um an Geld zu kommen.

Der Hintergrund ist vielmehr ...

... die dortige Moeglichkeit, eine Sammelklage einzubringen.

Da stellen sich ein paar Leute bloed und behaupten irgendwie geschaedigt worden zu sein. So eine Sache ist heutzutage per Internet leicht organisiert, ein Anwalt findet sich sowieso - der Schadenssumme wegen ist die Sache ja recht eintraeglich. Die Klaeger tragen auch kein Risiko.

Und dann steht der boese Konzern in der Zeitung und die armen, geschaedigten Konsumenten erzaehlen ihre Geschichte in irgendeiner Talkshow.

Amerika halt ...


Und wo ist der Unterschied zu einem doofen Ösi, der einen Mietvertrag unterschreibt und dann zum Kadi rennt und mit blödem Gesicht erklärt er hätte nx gewusst und noch weniger verstanden ?

Nicht nur die Amis sind Trottel !
Bei uns heisst das halt von der Wiege bis zur Bahre sozial, weil man selber zu blöd ist etwas auf die Reihe zu kriegen. (mal von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen).
Dort bedient man sich eben der Sammelklage als Regulativ.

Re: Und wo ist der Unterschied zu einem doofen Ösi, der einen Mietvertrag unterschreibt und dann zum Kadi rennt und mit blödem Gesicht erklärt er hätte nx gewusst und noch weniger verstanden ?

Das macht man doch eher aus Kalkül, weil man eine bestimmte Wohnung unbedingt haben, aber nicht soviel bezahlen bzw. unfaire Klauseln im Vertrag nicht hinnehmen will.

Ich würde es genauso machen, wenn ich merke, dass der Mietzins zu hoch oder die Klauseln gesetzeswidrig sind. Wenn der Vermieter sowas reinschreibt, darf er sich nicht wundern, wenn man sich wehrt.

Ach ! Und die Amerikanerin ist blöd weil sie ebenfalls Geld zu verdienen versucht ?

Gleiche Verhältnisse.
Wenn die Amifrau blöd ist, dann aber auch der zum Lesen zu doofe Ösi.
Oder unterstellen wir beiden Kalkül ?

Re: Ach ! Und die Amerikanerin ist blöd weil sie ebenfalls Geld zu verdienen versucht ?

Ich tendiere eher dazu, der Amifrau auch Kalkül als Motiv zu unterstellen ;). Allerdings hat sie in diesem Fall wohl Pech gehabt, denn:

(...) "wobei jeder Einzelne nur bis zu einem Maximum von 20 Dollar entschädigt werden soll."

Das ist dann wohl dumm für sie gelaufen.
Da hats der imaginäre Mieter dann schon besser getroffen.

Seh ich auch so.


Antworten Antworten Gast: nicholasblarney
28.04.2012 16:25
0 0

Re: Und wo ist der Unterschied zu einem doofen Ösi, der einen Mietvertrag unterschreibt und dann zum Kadi rennt und mit blödem Gesicht erklärt er hätte nx gewusst und noch weniger verstanden ?

Als Nichtjurist bei einem Vertragsabschluß etwas zu übersehen, ist ja wohl was anderes als zu glauben, daß Schokolade "gesunde und ausgewogene Ernährung ist", oder?

Na um zu erkennen , dass man sich eine hohe Miete nicht leisten kann, muss man aber nicht unbedingt einen Uniabschluss haben.

Es sein denn ein Mag.Jur. reicht gerade für die Grundrechenarten.

Denk...

Und wenn ich zu der Dame sag, dass ihr IQ auf 80 ansteigt, wenn sie sich nutella in die ohren schmiert, macht sies auch?
Ein bisschen Hausverstand ist ja wohl nicht zu viel verlangt. Sapere aude!

Re: Denk...

Ich glaub, dass die Dame relativ intelligent ist -- und vor allem geldgierig.

0 0

Re: Re: Denk...

Na ja, aber das Nutella hat sie gekauft. Wer sich so was aufs Brot schmiert, der hat zumindest Geschmacksverwirrung. Allerdings was die Amis so als Brot ansehen ist ja ebenfalls ein Witz. Vielleicht paßt das da sogar dazu.

Ich kann mir nicht helfen, wenn es ums Essen geht, dann bin ich froh, daß ich jetzt in Österreich bin!

Gast: Messalina-X
28.04.2012 11:10
4 0

Nutella ist kein Grundnahrungsmittel,

es ist niemand gezwungen das zu kaufen..., abgesehen davon fressen die Amis doch sonst auch jeden Dreck, umsonst ist nicht die Hälfte der Bevölkerung in Richtung Fettleibigkeit gefährdet

Antworten Gast: holifax
29.04.2012 09:32
0 0

Re: Nutella ist kein Grundnahrungsmittel,

Das ist ja wohl unbestritten.
Es geht aber darum,dass diese Produkte (Nutella,Kindermilchschnitten,Nimm Zwei ect.)
in der Werbung fälschlicherweise als "unbedenklich" oder sogar als
"gesund" dargestellt werden.

Es ist auch niemand gezwungen sich Kredite aufzunehmen.

Aber jeder kleine Dodel macht´s und wenn´s schief geht, dann ist man sicher nicht selber schuld sondern der böse Lieferant, die grierige Bank usw.
Wo ist der Unterschied ? Hirntote gibt´s hüben und drüben.
Und dummdreist sind sie ebenfalls auf beiden Seiten des Atlantiks.

Gast: holifax
28.04.2012 10:29
7 2

diese Irreführung der Nahrungsmittelindustrie

in der Werbung gehört schleunigst unterbunden!

 
12
AnmeldenAnmelden