Spekulation mit Nahrung – Allianz im Kreuzfeuer der Kritik

09.05.2012 | 12:25 |   (DiePresse.com)

Der deutsche Versicherungskonzern wettet mit hohen Einsätzen auf steigende Nahrungsmittelpreise, kritisiert die Hilfsorganisation Oxfam.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Bericht der Organisation Foodwatch sorgte im Vorjahr für Aufregung: Er wies auf den Zusammenhang zwischen Spekulation mit Nahrungsmitteln und Hungersnöten. Erst vor wenigen Monaten stand die Deutsche Bank als Nummer fünf im globalen Rohstoffhandel am Pranger - und reagierte prompt darauf.

Jetzt steht der deutsche Versicherungskonzern Allianz im Kreuzfeuer der Kritik. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet unter Berufung auf einen Bericht der Hilfsorganisation Oxfam, dass die Allianz wie kein zweites deutsches Unternehmen an den Warenterminbörsen mit Nahrung handelt. In fünf Fonds setze das Unternehmen demnach auf steigende Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse, insbesondere über die zum Konzern gehörende Kapitalanlage-Gesellschaft Pimco.

"Mit Essen spielt man nicht"

Der Studie zufolge habe die Allianz 2011 mehr als 6,2 Milliarden Euro in solche Fonds investiert, berichtet die "Süddeutsche" weiter. Das ist ein beträchtlicher Anteil, wenn man bedenkt, dass Analysten schätzen den Globalen Markt auf rund 70 Milliarden Euro schätzen. Solche Geschäfte trieben Nahrungspreise hoch und verschärften so Hungerkrisen, kritisiert Oxfam. "Mit Essen spielt man nicht", lautet der Appell der Organisation.

"Ein Ausstieg steht zurzeit nicht zur Debatte", sagte ein Allianz-Sprecher sagte zur "Süddeutschen". Ursachen der hohen Nahrungsmittelpreise seien vor allem Bevölkerungswachstum, Klimawandel, politische Krisen oder Biosprit - und nicht der Derivatehandel.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
0 0

Das sind doch Peanuts

Gegen den Landaufkauf der stattfindet ,ja egal wie die wirtschaftliche Zukunft aussehen wird futtern muß jeder und da wird in die Zukunft investiert .
http://www.grain.org/article/entries/4479-grain-releases-data-set-with-over-400-global-land-grabs

Gast: trader1
09.05.2012 22:40
0 0

zum lachen ..

die allianz hat 10% marktanteil ? .. nicht die bösen hedgefonds, sondern die biederen deutschen und österreichischen pensionisten, häuselbauer, autofahrer sind es, die weil ihre prämien ja in diesen fonds stecken mit ihrem geld diese zockerei ermöglichen ....
man hat es nicht leicht als politiker .. wenn man auf die hedgefonds losgehen will, aber dabei in wirklichkeit seine eigenen wähler schimpft :-)


0 0

erinnert irgendwie an die heimische Agrana

welche ja auch beharrlich Getreide als Sprit verkaufen will.

AnmeldenAnmelden