Mann wirft im Gericht einen Schuh nach Breivik

11.05.2012 | 17:06 |   (DiePresse.com)

"Fahr zur Hölle", brüllte der Hinterbliebene eines Opfers. Sein Wurf verfehlte den Attentäter allerdings und traf dessen Anwältin. Der Mann wurde aus dem Gerichtssaal gebracht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Beim Prozess zu den Anschlägen in Norwegen hat ein Zuschauer einen Schuh auf den geständigen Attentäter Anders Behring Breivik geworfen. "Du bist ein Mörder, fahr zur Hölle!", rief ein Mann, dessen 18-jähriger Bruder von Breivik im Juli 2011 auf der Insel Utöya getötet worden war. Der Schuh traf allerdings nicht den Angeklagten, sondern seine Anwältin Vibeke Hein Baera, die zwischen Breivik und dem Publikum saß. Sicherheitsbeamte packten den Mann nach dem Schuhwurf und führten ihn energisch aus dem Gerichtssaal. Dabei schrie der aus dem Irak stammende Schuhwerfer immer wieder auf Englisch "Fahr zur Hölle!". Der Mann erntete für seine Attacke einigen Applaus, manche Prozessbeobachter begannen zu weinen. Auf der Tagesordnung des Prozesses stand die Verlesung der Obduktionsberichte.

Mehr zum Thema:

Der Wutausbruch sei Ausdruck tiefer Verzweiflung und Trauer gewesen, sagte der Anwalt der Familie des jungen Kurden. Der Schuhwerfer war so aufgewühlt, dass er ärztlich untersucht werden musste. Ob seine Attacke rechtliche Folgen haben wird, stand zunächst nicht fest.

Breivik hatte am 22. Juli 2011 zunächst im Osloer Regierungsviertel mit einer Autobombe acht Menschen getötet, bevor er in einem Jugendlager der regierenden Arbeiterpartei auf der Insel Utöya 69 Menschen umbrachte. Der 33-Jährige ist geständig, plädierte aber auf nicht schuldig. Seinen Angaben zufolge waren die blutigen Anschläge "grausam, aber notwendig", um Norwegen vor einer angeblich drohenden "muslimischen Invasion" zu retten. Das Verfahren begann am 16. April, einen Vorfall wie diesen hat es bisher nicht gegeben.

"Glücklicherweise war es nur ein Schuh"

"Glücklicherweise war es nur ein Schuh", sagte die getroffenen Breivik-Anwältin Hein Baera. Der Prozess wurde nach dem Vorfall einige Minuten unterbrochen. Breivik sagte nach der Wiederaufnahme des Verfahrens: "Wenn jemand etwas auf mich werfen will, dann soll er das tun, während ich rein- oder rausgehe - und nicht auf meine Anwältin."

Im Gerichtssaal wurden am Freitag die letzten zwölf Obduktionsberichte der insgesamt 69 Todesopfer von Utöya verlesen. Gerichtsmedizinerin Sidsel Rogde zeigte anhand einer Puppe die tödlichen Schussverletzungen der Opfer. So sei eine 17-Jährige durch drei Kugeln in Kopf und Brust getötet worden, berichtete sie. Ein 21-Jähriger starb durch einen einzigen Kopfschuss.

Der Schuhwurf - Eine Attacke mit Symbolkraft
Den Schuh zu zeigen oder zu werfen, gilt in der islamischen Welt als Zeichen der Verachtung. Geschichte schrieb im Jahr 2008 der sogenannte Schuhwerfer von Bagdad, der bei einer Pressekonferenz auf den damaligen US-Präsidenten George W. Bush zielte. Seither werden Schuhe zum Zeichen des Protests häufiger auch bei Demonstrationen in der westlichen Welt gezeigt.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

23 Kommentare
Gast: charly66
11.05.2012 19:34
3

Vor kurzem wurde Liberias Ex-Präsident Charles Taylor verurteilt!

Er trägt die Schuld von zehntausenden oder Hunderttausenden toten!

Warum spricht da niemand von Bestie,Killer,Ungeheuer und alles mögliche?

Warum wird da mit zweierlei Maß gemessen?

Weil er Präsident war?

Gast: Gut informiert
11.05.2012 18:15
4

Menschenrechte nicht respektiert

Der Prozess ist unfair. Es gilt keine Unschuldvermutung. Es wird nicht nach anderen Taetern gefahndet. Die Gefaengniszelle von Breivnik ist kein 5 Sternhotel. Es fehlen u.a. DVD, Gratisfilme, TV Flatsreen, Jaccuzi, Balkon mit Aussicht, Schwimmbad, SPA etc

Ein regelrechter Verstoss gegen die Menschenrechte, dieser Prozess!!!

Worauf warten seine Anwaelte, den europaeischen gerichtshof anzurufen, damit dieser skandaloesen Folter eines unschuldigen Verdaechtigten ein Ende gesetzt wird.

Der Bush Schuhwurf

Am 18. Februar 2009 begann vor einem Bagdader Gericht der Prozess gegen al-Zaidi. Als mögliche Höchststrafe drohten ihm bis zu 15 Jahre Haft. Die 25 Anwälte, die al-Zaidi vertraten, bekräftigten dagegen seine Unschuld und sprachen al-Zaidi das Recht auf eine freie Meinungsäußerung zu. Am 12. März 2009 wurde al-Zaidi zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Am 7. April 2009 wurde die Strafe auf ein Jahr verkürzt. Am 14. September 2009 wurde er vorzeitig aus der Haft entlassen.

Bin schon gespannt was in Norwegen darauf steht.

Antworten Gast: Schwarzstrumpf
11.05.2012 20:46
2

Re: Der Bush Schuhwurf

In NO läuft sowas unter versuchter Körperverletzung und wird meist mit einer Geldbusse geahndet.

Die Norweger sehen es aber eher als eine Verletzung der Würde des Gerichts an, nicht alle goutierten den Vorfall.....

Gast: asa
11.05.2012 16:58
5

Warum

behandelt man Breivik , wie ware er Mensch

Antworten Gast: Justiciar Andersnordic
12.05.2012 15:28
0

Aus Henryk M. Broders Laudatio an Marcel Reich-Ranicki

>Ich erinnere mich an einen wunderbaren Satz von Ihnen, den Sie gesagt haben, als Sie um Ihre Meinung über den Film “Der Untergang” gefragt wurden, speziell darüber, ob es richtig wäre, Hitler nicht als Monster, sondern als einen Menschen zu zeigen. “Natürlich war Hitler ein Mensch”, polterten Sie zurück, “was soll er denn sonst gewesen sein, etwa ein Elefant?”<

Re: Warum

Wogegen werden Sie behandelt?

Diese Brutalität der Iraker,

was ist das nur für eine Gesellschaft.Hat Bush schon beklagt.....

Warum

ist man so garstig zu dem Mann?

Re: Warum

Sarkasmus?

6

Wie kommt ein Iraker auf die Insel?

Das war doch ein norwegisches Jugendlager. Gibt es da nähere Informationen?

Re: Wie kommt ein Iraker auf die Insel?

Mit der Fähre !

Gast: ljgds
11.05.2012 15:28
6

Kloakenposter unter sich hier...


Gast: LegendIn
11.05.2012 14:54
4

B. wird doch ohnehin die Höchststrafe von 12 Jahren bekommen

Man muss doch froh sein in einem sooo hochentwickelten Rechtsstaat zu leben, der auch Mass..enmör..dern die Gelegenheit gibt, nach einigen Jahren wieder ein normales Mitglied der Gesellschaft zu werden.

Gell, liebe "gefängnislose-Gesellschaft"-Linksgrüne Besstmenschen.

Antworten Gast: Linksgrüner Bestmensch
11.05.2012 20:55
3

Re: B. wird doch ohnehin die Höchststrafe von 12 Jahren bekommen

Ich bin gegen Breivik, und ein Linksgrüner Bestmensch.
Ein lächerlicher Versuch, die Grünen und Linken schlecht zu machen.

Re: B. wird doch ohnehin die Höchststrafe von 12 Jahren bekommen

1.) Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Grünen jemals für mildere Strafen für Massenmörder eingesetzt hätten. Es scheint, als würden Sie hier absichtlich etwas falsches unterstellen, um die Grünen in Misskredit zu bringen.

2.) Wenn B. freikommt ist das auch nicht schlimm, der hat mittlerweile so viele Feinde, dass der draußen ohnehin kein Jahr überlebt.

Antworten Gast: Pensador
11.05.2012 15:35
8

Lieber rechtsrechter Schlechtmensch

Dein idolisierter Kindermörder wird nie wieder in Freiheit leben.
Er bleibt lebenslang in Verwahrung.

1

Re: Lieber rechtsrechter Schlechtmensch

Wie soll das gehen, wenn das Gericht das Gutachten anerkennt, das ihm Zurechnungsfähigkeit bescheinigt hat?

Ich will jedesmal

Einen Kommentar zu dieser Kreatur schreiben,außer diesem fällt mir nichts ein !

Antworten Gast: ZARA
11.05.2012 14:56
11

Re: Ich will jedesmal

Sie meinen doch wohl den Iraker, oder? Am besten wieder ausschaffen, den Kerl.

Antworten Antworten Gast: AI, helping hands
11.05.2012 19:09
1

Re: Re: Ich will jedesmal

ja den meine ich wirklich. was hat der bruder eines irakers in kadercamps der sozialisten zu suchen, deren expulsionen wiederum einmal maßgeblich die geschicke norwegens bestimmen werden?

das scheint mir ja geradezu ein selbstläufer zu sein.

Re: Re: Ich will jedesmal

Halten Sie einfach das Maul !

Re: Re: Re: Ich will jedesmal

merkwürdig dass man sich hier so ausdrücken darf, aber andere "harmlosere" postings nicht durchgehen...

Umfrage

AnmeldenAnmelden