"Öko" macht Strom viel teurer

03.06.2012 | 18:17 |   (Die Presse)

In Deutschland, wo schon 2013 saftige Strompreiserhöhungen drohen, hat Umweltminister Peter Altmaier Staatshilfe für Wenigverdiener angekündigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Berlin/Red./Ag. Wegen der hohen und auf Jahre hinaus festgeschriebenen Förderungen für Solar- und Windstrom werden die Strompreise demnächst deutlich steigen. Nach entsprechenden Ankündigungen in Deutschland hat der Chef des niederösterreichischen Energieversorgers EVN, Peter Layr, nun auch für Österreich eine derartige Ökostrom-Verteuerungswelle angekündigt. Die EVN werde die Zahl ihrer Windkraftanlagen in den nächsten Jahren verdreifachen und dafür 800 Mio. Euro aufwenden. Die Förderung dafür werde Strom aber „teurer machen“.

Mehr zum Thema:

In Deutschland, wo schon 2013 saftige Strompreiserhöhungen drohen, hat Umweltminister Peter Altmaier unterdessen Staatshilfe für jene Niedriglohnbezieher angekündigt, die sich die höheren Ökostromrechnungen nicht leisten können. Beim Nachbarn wird der Ökostromzuschlag von derzeit 3,6 auf 4,7 bis 5,3 Cent pro Kilowattstunde steigen. „Schuld“ daran ist die hohe Ökostromproduktion aus geförderten Anlagen. Die Stromfirmen sind verpflichtet, den dort erzeugten Strom zu hohen, auf Jahre fixierten Tarifen abzunehmen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

47 Kommentare
 
12
Gast: Otto F.Krammer
05.06.2012 20:59
0

Jetzt ist es so weit, Schweiz-Deutschland-Österreich...

hat sich nun gefunden, über den gemeinsamen Speicherausbau zu sprechen:
http://derstandard.at/1334796754784/Wien-Bern-Berlin-Mehr-Energie-aus-Pumpspeicherkraftwerken
Weil ansonsten ist der weitere Ausbau mit PV und Wind, ein Verlust.
Nördlich der Donau um den Weinberger Wald, existiert ein Speicher-Potential von etwa 4,7TWh,
welches für diesen aperiodisch erzeugten Strom genau richtig wäre.

Gast: Otto F.Krammer
04.06.2012 21:32
1

Der PV-Mittagstrom macht jetzt schon den Strompreis billiger!

Das wird für die AKW Betreiber noch zum Wink mit dem Zaunpfahl, keine weiteren AKWs mehr zu bauen und mit zunehmender PV-Dichte nimmt dieser Trend noch zu.
PV-Stromerzeugung hat noch dazu den großen Vorteil, dass der Strom dezentral erzeugt wird und keine Hochspannungstrassen benötigt, aber mit zunehmender Dichte werden dann Speicher nötig werden.
Bayern hat einen über hundertfachen Ausbaugrad wie etwa in Wien.

Wer in diesem Atomlobbyforum ROT kassiert ...

... ist auf der RICHTIGEN Seite!
Der Vergleich macht mich sicher.

Es sieht so aus, als ob der Atomwirtschaft die verstrahlten Felle davon schwimmen :-))

Antworten Gast: Konservativer
04.06.2012 18:32
2

Re: Wer in diesem Atomlobbyforum ROT kassiert ...

Hängt davon ab, was sie mit "richtig" meinen. Wenn die die anti-menschliche, armutserzeugende, öko-sektiererische Seite für Sie die "richtige" ist, so ist das Ihr Problem.

Übrigens witzig, ihr Wortspiel mit "schwimmen". Kommen Sie doch mal den MILLIONEN durch den Drei-Schluchten-Damm enteigneten Heimatlosen damit.

PS: An Dammbrüchen sind mehr Menschen gestorben als an Atomunfällen. Leugnen Sie diese Tatsache? Soll ich Sie Ihnen vorrechnen?

Antworten Antworten Gast: antitroll
07.06.2012 13:50
1

Re: Re: Wer in diesem Atomlobbyforum ROT kassiert ...

.. sind diese über 6.000 Tote durch Schilddrüsenkrebs in Tschernobyl, dann direkt eine Lapalie!
Noch viel ärger sind die 100.000ende Missgeburten und Dauergeschädigte nach
Strahlenschäden lebenslange Warnung, diese Gefährdung zu vermeiden.
Der radioaktive Abfall mit zigtausend Jahren Gefahr!
Dies alles verbietet AKWs.

Antworten Antworten Gast: Ano Nym Er
04.06.2012 19:31
0

Re: Re: Wer in diesem Atomlobbyforum ROT kassiert ...

Vielleicht geht´s noch anonymer? Dann sollte jene Zweiwegkommunikation ja bestens funktionieren, die für ein Gelingen Ihres Angebotes erforderlich ist.

Strom hat kein Macherl

Wir möchten immer mehr Strom zur Verfügung haben, aber dafür möglichst wenig zahlen. Klar, dass neue Kraftwerke Geld kosten.

Wenn man AKWs ausbauen würde, könnte man Schlagzeilen wie ""Atom" macht Strom viel teurer" lesen.

Re: Strom hat kein Macherl

... oder bald gar nicht mehr

aufgrund letalen fallouts!

ich bezahle meine foerderung/zuschuss selbst - clever

das naechste kapitel im foerder schwachsinns- jungel wir aufgeschlagen. zuerst foerdern wir oekostrom mit steuergeldern. ist dieser dann zu teuer, foerdern wir die verbraucher mit zuschuessen, aber natuerlich nur die sozial schwachen, versteht sich.

Gleichmacherei über die Hintertüre!

Es wird immer unerträglicher! Diejenigen, die ein BISSCHEN mehr Einkommen, aufgrund von Ausbildung und Fleiß haben (ich rede hier aber von ~3.500,- netto p/m, keinen 10.000enden) wird immer mehr weggenommen mit eben diesen unerträglichen Verteuerungen in ALLEN Lebensbereichen. Die Minderle ister und So zialschma rotzer bekommen alles über Subventionen und Zuschüsse nachgeworfen.
Hier muss man sich tatsächlich bald die Frage stellen, ab wann es "wirtschaftlicher" ist, sich in die soziale Hängematte zu legen?

Weg mit Zuschüssen, Subventionen und dergleichen! Energie und Leistung müssen nach Wirkungsgrad taxiert werden. Und: wer entsorgt in zwanzig Jahren all diesen Sondermüll?

Re: Gleichmacherei über die Hintertüre!

Meinen Sie mit "Sondermüll" die Innereien von Atomkraftwerken?

zukunft

solar/wind energie bzw. biomasse sind die zukunft. da kann die "anti öko/grüne/gutmenschen-fraktion" noch so dagegen wettern aber öl,gas, kohle und auch uran sind begrenzt und gehen uns irgendwann aus (vl. nicht mehr in diesem jahrhundert aber irgendwann sicher). und dann bleibt nichts anderes übrig als auf diese energieformen umzusteigen !

Re: zukunft

Wind- und noch mehr Solarenergie gibt es nicht immer und wenn, dann stoßweise und unvorhersehbar. Wegen so etwas wird man kein Kraftwerk herunterfahren können und daher gibt es auch keine Nachrichten über Brennstoffeinsparungen durch diese Energien.

So lange man diese erneuerbaren Energien nicht speichern und dann abgeben kann, wenn sie gebraucht werden -was nach dem heutigen Wissensstand nicht möglich ist - sind die vielen Windräder völlig nutzlos und haben Zukunft nur so lange, als der Steuerzahler bereit ist, bei diesem Unfug mitzumachen!

Bei uns passiert - aber genau das Gegenteil ;-)

"Öko" macht Strom viel billiger

Wie das geht?
Ganz einfach! Unser Haushalt ist zu einem vernünftigen Energiekonsumenten geworden, hat 240 Euro in 6 Jahren investiert und sich dadurch 1.445,6 "Euros" an Stromkosten eingespart.

Das Projekt nennt sich Stromanalyse,
freut sich auf Nachahmer und
und ist zum Nachlesen unter:

http://www.einsparkraftwerk.at/home/picts/Stromanalyse_April_2012.pdf

Gast: LegendIn
04.06.2012 08:43
9

Schau mal an: sind also die heiße Luft und das strahlende Grinsen der Öko-Fetischisten nicht in der Lage, Windräder und Solaranlagen konkurrenzfähig zu betreiben!

Jetzt bekommt man in Deutschland und Österreich die Rechnung für seine lächerliche "Energiewende" präsentiert!

Denn all diese lächerlichen Windräder uns gar Solarstromanlagen sind nichts anderes als Subventionsfresser und Steuergeldvernichter.

Man muss Tschechien und den anderen AKW-Staaten gratulieren! Sie werden es sein die dereinst ein dunkles, verarmtes Mitteleuropa mit Strom versorgen werden.

Re: Schau mal an: sind also die heiße Luft und das strahlende Grinsen der Öko-Fetischisten nicht in der Lage, Windräder und Solaranlagen konkurrenzfähig zu betreiben!

Hihi,
wissen sie was ein Franzose für seinen Strom zahlt?

Wissen sie warum in Tschechien der Strom noch so billig ist? Braunkohle vielleicht?
Ein technisch nur mit angezogener Handbremse fahrendes Atomkraftwerk ist es sicher nicht. Das ist jetzt schon ein Milliardengrab.
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Wie-Energieversorger-unter-der-Krise-Europas-leiden-1866141
Die neuen Reaktoren sind die einzige Chance Subventionen von der Regierung und der EU zu bekommen. (Falsche Strategie by the way)

Deutschland war selbst ein wenig überrascht, als durch das Abschalten der Kernkraftwerke plötzlich Millionen pro Monat frei wurden. Der Steuerzahler hat sich einiges erspart.

Dass die Energie-Versorgungsmanager jetzt ein bißchen sauer sind, und noch die letzten Subventionen holen wollen, verstehe ich auch.

Ich bins ihnen aber nicht vergunnt.


Peter Layr ist nicht die österreichische Stromwirtschaft

Der Strom der EVN wird sicher teurer werden.
Bei dem Energiemix, den dieser Landeskonzern hat, ist diese Firma
- eine der teuersten Anbieter
- eine Konjunkturbremse erster Klasse

Nur ich werden den Preis nicht zahlen, weil es eh andere Anbieter gibt, die da locker mitkommen und umweltverträglich sind.

Die Deutschen haben sich ein paar Fehler eingetreten, die sie korrigieren können.
Ein Treppenwitz der Zeit ist aber, dass durch die Abschaltung der Atomkraftwerke plötzlich Geld für den Staat verfügbar wurde (weniger Sicherheitsaufwände, Entsorgungsaufwände),
- das hohe soziale Zuschüsse locker erlaubt
- das neuere Investionen finanziert, und damit weiter den Strompreis drückt.

Eins wird nämlich nicht erwähnt, dass in Frankreich der Strompreis nur mehr durch Subventionen haltbar ist, in Deutschland die Preise aber durch das gute Angebot an Spitzenstrom (=Solar) schon so runtergerasselt sind, dass Kohlekraftwerke nicht mehr wirtschaftlich sind (von Atomkraftwerken ganz zu schweigen).

Re: Peter Layr ist nicht die österreichische Stromwirtschaft

Und hier kann man die traurige Wirklichkeit dieser Öko-Idiotie nachlesen: http://www.science-skeptical.de/blog/die-energiewende-ist-bereits-gescheitert/007693/

Mit massenweise Wind und Solar schnalzt man nur die Strompreise nach oben und macht das Stromnetz instabil. Nebenbei richtet man einen massiven Schaden in der Industrie an. Denn jeder stromintensive Industriebetrieb (z.B. Elektroschmelze) wird bei solchen Strompreisen das Weite suchen MÜSSEN.

Re: Re: Peter Layr ist nicht die österreichische Stromwirtschaft

@Gerald: Das ist ein wichtiger Link, den Sie da gegeben haben, der nur den Nachteil hat, riesig zu sein!

Vieles was dort gesagt wird, ist mir schon bekannt, aber jetzt weiß ich auch, weshalb bei der Sendung des Bayrischen Fernsehens, wo sich die Bürger über Lärm und Landschaftsverschandelung durch Windräder aufgeregt haben, gesagt wurde: "Jetzt fehlen nur noch die Stromleitungen und die Batterie":

Im deutschen Erneuerbare Energie-Gesetz gibt es im §12 die folgende "Härtefallregelung":

„Wird die Einspeisung von EEG-Strom wegen eines Netzengpasses…… reduziert, sind die von der Maßnahme betroffenen Betreiberinnen und Betreiber ……für 95 Prozent der entgangenen Einnahmen…zu entschädigen. Übersteigen die entgangenen Einnahmen in einem Jahr ein Prozent der Jahreseinnahmen, sind die Betreiberinnen……zu 100 Prozent zu entschädigen.“

Wer also ein Windrad dort aufstellt, wo es gar keine entsprechende Stromleitung gibt, bekommt trotzdem Geld, als ob er Strom ins Netz liefern würde!

Für so verrückt hätte ich die Deutschen gar nicht gehalten!

Zu der von den Bayern genannten Batterie wäre zu sagen, dass eine Bleibatterie, die fähig wäre, die Tagesleistung einer 3 MW-Anlage zu speichern, 2400 Tonnen wiegen müsste!
Im deutschen EEG ist nur von einer Speicherung der Stromproduktion von einer halben Stunde die Rede, was ein Witz ist, denn oft gibt es wochenlang praktisch keinen Windstrom!

Ach ja

Was soll der Artikel heißen?

1. Ich kenne den, und die Zahlen gehen stimmen nicht mit jenen der deutschen Bundesregierung nicht überein.

2. Vielleicht sollte man auch Lesen, dass die "harschen" Kritiker jene Manager sind, die ihre Boni gegen Zukunftsinvestionen tauschen müssen und statt mit "Frankreich braucht Strom" Geld zu Verdienen jetzt pötzlich nicht mehr Subventionen bekommen, sondern schauen müssen, wo sie ihren Strom herbekommen.

3. Gerade bei Verschörungsartikel sollte man wirklich skeptisch sein.

Re: Ach ja

Na, wenn Sie diesen Artikel eh kennen, dann müssten Sie eigentlich wissen, dass all diese Zahlen mit seriösen Quellen belegt sind.

Alternativ würde es allerdings auch reichen das Hirnkastl einzuschalten, um zu wissen, dass Windkraftanlagen auf Grund der inkonstanten Verfügbarkeit der Energiequelle Wind nie in der Lage sein werden konstanten Grundlaststrom zu liefern, womit ihr Vergleich weiter oben bezüglich Atomkraft einfach nur lächerlich ist, wobei ich kein Freund der Atomkraft bin.

Re: Re: Ach ja

1. Sind sie nicht, weil davon ausgegangen wird, dass Atomstrom billig ist. Da der Steuerzahler viel subventioniert, ist das nicht der Fall.
2. AKWs sind Grundlast-Kraftwerke. Deutschland braucht aber schon lange Spitzenlast-Kraftwerke. Solar ist da besser geeignet: Ups.
3. Es werden Erzeugung-Kosten mit Strompreis gleichgesetzt. Was aber nicht mehr so stimmt. Solar dämpft die Spitzenpreise an der Börse.
4. Ökostrom läßt sich bereits speichern! Das Problem ist derzeit noch das Netz. Liegt daran dass ZB die RWE ihren gesetzlichen Verpflichtungen zum Ausbau des Netzes nicht nachkommt.
5. Erzeugungskosten-Preise sind relativ alt. Solar kostet pro Jahr ungefähr um die Hälfte weniger--> Senkung der Einspeisetarife.
Der Herr Keil kann sehr überzeugend Dinge darstellen, dass lasse ich ihm. Ändert aber nichts daran, dass er nur die hälfte erzählt.

Antworten Antworten Antworten Gast: Rudolf Kipp
04.06.2012 13:19
0

Re: Ach ja

"Gerade bei Verschwörungsartikeln sollte man wirklich skeptisch sein"

Da stimme ich völlig mit Ihnen überein. Bei vielen Artikeln (in der deutschen wie in der österreichischen Presse) hat man jedoch oft den Eindruck, in Hochglanzprospekten der EE-Industrie zu schmökern.

Aber ich möchte gerne auch auf Ihren Punkt 1 zurückkommen. Auch ich habe diesen Artikel sehr aufmerksam gelesen und versucht die darin enthaltenen Zahlen auf Plausibilität zu überprüfen.

Da mir keine Fehler der Art aufgefallen sind, wie Sie sie benennen, wäre ich über ein paar Beispiele sehr dankbar.

Herzlichst,
Rudolf Kipp

Endlich Schluss mit der 1000 Milliarden Klimalüge


Das Klima ändert sich. Ja, aber wird es global tatsächlich wärmer? Nur die verfälschten Daten des IPCC legen das nahe.

Spielt CO2 dabei eine Rolle? Ja, in einem sehr geringen Ausmaß.

Spielt dabei das vom Menschen verursachte CO2 eine Rolle? Nur in den Computer-Modellen des IPCC. Und bei diesem sind einen Vielzahl von Parameter absichtlich falsch gewählt; z.B. die CO2-Wasserdampf-Kopplung. Andere Faktoren sind viel zuwenig verstanden, wie z.b. die Wolkenbildung. Diese spielen aber eine stärkere Rolle, als das menschengemachte CO2.

Die "Klimakatastrophe" gibt es nur in den Computermodellen, der Klimaprofiteure. Einen Konsens unter den Wissenschaftlern gibt es nicht. Nur die Klimaprofiteure wollen gerne weiterhin auf Kosten der Steuerzahler ihre "Wissenschaft" betreiben.

Und ein paar Bauern und Agrarbetriebe wollen weiterhin "gefördert" werden. Und die Spekulanten auf "Green Technology" wollen ihre Rendite sehen.

Antworten Gast: Otto F.Krammer
04.06.2012 07:52
2

Re: Endlich Schluss mit der 1000 Milliarden Klimalüge

Wassereis hat einen Haltepunkt der Temperatur bei Null Grad Celsius und dieses Naturgesetz gilt, bis das letzte Kilogramm Eis auf unserem Globus abgeschmolzen sein wird.
Solange werden wir auch keine wesentliche Temperaturerhöhung feststellen können.
Aber dann! Dann beginnt erst die Erwärmung und der nächste Haltepunkt von Wasser ist bereits dessen Siedepunkt und dieser beträgt an die 100 Grad Celsius.
Aber dann ist es bereits zu spät!

Der stärkste Dämpfungsfaktor für die Temperatur


ist das Stephan-Bolzmann-Gesetz.

Wenn die Atmosphäre sich durch Absorption erwärmt, steigt die Leistung der von ihr abgestrahlten Wärmestrahlung mit der vierten Potenz der Temperatur.

Die "Haltepunkte" und "Kipppunkte" sind reines Gefasel und durch keine Messungen belegt.

Um Ihrer Argumentation zu folgen: Die Eismasse der Antarktis nimmt zur Zeit zu.

 
12
AnmeldenAnmelden