Schulden: Ein Stresstest auch für die Staatsfinanzen

KolumneDie wahre Staatsschuld ist viel höher als die tatsächlich ausgewiesene, und von kommenden Zinserhöhungen drohen zusätzliche Belastungen. Zeit für einen schonungslosen Realitätscheck – als Basis für notwendige Reformen.

Schließen
(c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Zuletzt haben wir von der Budgetfront durchaus Erfreuliches gehört: Die Staatsverschuldung sinkt relativ und (erstmals seit Langem) auch absolut, wenn auch überwiegend dadurch, dass die Verwertung der Hypo-Alpe-Adria-Bankenleiche deutlich mehr als erwartet gebracht hat. Beim Defizit sind wir zwar nicht gerade Vorzeigeland, aber die Maastricht-Kriterien erfüllen wir auch locker.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 680 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen