Viele Milliarden für nicht existente Verkehrsachsen

Das "Jahrhundertprojekt" Koralmbahn basiert auf einer Fiktion. Wir stecken also 10 bis 15 Mrd. Euro in ein politisches Prestigeprojekt von ausschließlich regionaler Bedeutung - bis zu 1800 Euro pro Österreicher.

Schließen
(c) APA/MARKUS LEODOLTER (MARKUS LEODOLTER)

Das jüngste mediale Aufkochen einer drei Jahre alten Knoflacher-Studie (vgl. „Die Bilanz“ vom 7. März 2007), die die Kosten der Koralmbahn mit mindestens 10 statt der damals noch offiziell genannten 4,2 Mrd. Euro beziffert, hat kürzlich zu beachtlichen politischen Reaktionen geführt. Am bemerkenswertesten wohl jene des Kärntner Landeshauptmanns Gerhard Dörfler, der gemeint hat, das „Jahrhundertprojekt Koralmbahn“ sei als Teil der total wichtigen „Baltisch-Adriatischen Verkehrsachse“ unverzichtbar, die Kosten des Projekts lägen mit „unverändert“ 5,2 Mrd. Euro voll im Plan.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14. Oktober 2010)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen