Hypo: (K)eine Frage der Objektivität

Das Millionenhonorar für Dietrich Birnbacher: Seinerzeit hatten gleich drei Gutachter keine Bedenken. Durchaus renommierte, wohlgemerkt. Die Branche der Sachverständigen gerät in Verruf.

Schließen
(c) APA/GERT EGGENBERGER (GERT EGGENBERGER)

Die Causa Birnbacher – da zittern viele: Nach dem Geständnis des Villacher Steuerberaters Dietrich Birnbacher, beim Verkauf der Kärntner Hypo doch ein wenig zu üppig verdient zu haben, wird es für einige recht ungemütlich. Für den Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz zum Beispiel. Und für die beiden Vorstände der Kärntner Landesholding, Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.07.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen