Dissidenten in der Chefetage

Der Krieg gegen die Finanzmarktaufsicht hat Schuhfabrikanten Heini Staudinger berühmt gemacht. Sein Geschäft profitiert auch davon. Ein Blick in die Vergangenheit: Wie es anderen österreichischen Rebellen erging.

Schließen
(c) APA HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Die vergangene Woche war für Heinrich „Heini“ Staudinger durchaus turbulent: Am Dienstagabend war er quasi Stargast bei einer Podiumsdiskussion in Wien, am Mittwoch im „Club 2“ des ORF. Müde? Keine Spur, der Waldviertler Unternehmer blüht richtiggehend auf. Bei einem Telefonat mit der „Presse“ am Donnerstag ist er überaus vergnügt, er lacht viel und schallend. Gerade sei er in einem Kaffeehaus in der Josefstädter Straße gewesen, erzählt er belustigt, „und der Wirt hat sich den Kaffee nicht zahlen lassen“.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen