Das Problem der FPÖ mit der Wirtschaft

Angeblich haben „etliche Experten“ am Wirtschaftsprogramm der FPÖ mitgewirkt. Doch das 170-Seiten-Werk wird unter Verschluss gehalten. Die FPÖ ringt noch mit sich: Soll sie Politik für Unternehmen oder „den kleinen Mann“ machen?

Heinz-Christian Strache
Schließen
Heinz-Christian Strache
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache – REUTERS

Das Konvolut ist streng geheim. Journalisten, die danach fragen, werden brüsk zurück gewiesen: Zu dem Papier, immerhin 170 Seiten stark, dürfe in der FPÖ niemand etwas sagen, heißt es dann. Es sei ja auch noch nicht fertig und müsse noch „von den Gremien“ abgesegnet werden.  Das ominöse Wirtschaftsprogramm der FPÖ, an dem angeblich „etliche“ Experten mitgearbeitet haben, ist also vor allem eines: ein gut gehütetes Geheimnis.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 798 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen