Christian Kern könnte es so gemütlich haben

So entspannt wie heute war der Job des ÖBB-Chefs noch nie. Die Bundesbahnen sind vom politischen Reizthema zur Wohlfühloase geworden.

Schließen
Christian Kern war der erste ÖBB-Chef, der freiwillig ging – APA/ROLAND SCHLAGER

Man weiß es natürlich nicht. Aber höchstwahrscheinlich hadert Christian Kern mit seinem beruflichen Schicksal. Gut, auf der Habenseite als Bundeskanzler stehen Prestige, Prunk und ein sicherer Platz in den Geschichtsbüchern. Doch die Nachteile wiegen wohl schwerer: Der politische Alltag besteht nun einmal aus Plagerei, Polemik und Pannen. Und Kern wird wohl bisweilen einen neidvollen Blick in Richtung seines früheren Arbeitgebers, die ÖBB, werfen. Dort hat nämlich sein Nachfolger, Andreas Matthä, einen echten Lenz. In der öffentlichen Wahrnehmung jedenfalls. Wer hätte das gedacht: Einst musste man, wenn Rot und Schwarz zum Thema ÖBB aneinander gerieten, einen Kübel Wasser bereit halten. Und heute? Alles ruhig. Nicht einmal der tobende Wahlkampf kann daran etwas ändern.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1006 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen