Wohin mit einem in Ungnade gefallenen Ex-Politiker?

Christian Buchmann ist im Frühling als steirischer ÖVP-Landesrat in Ungnade gefallen. Sein Avancement in die E-Wirtschaft stand bevor. Doch jetzt wird seitens der SPÖ zurück gerudert.

Schließen
Ex-Landesrat Christian Buchmann – APA/ERWIN SCHERIAU

Darf jemand, dessen Doktortitel wegen Plagiats aberkannt wurde, in der Politik bleiben? Diese Frage beschäftigte die steirische Politik im April: Da hatte ein Gutachten eindeutig belegt, dass die seinerzeitige Dissertation von ÖVP-Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann wissenschaftlich nicht tolerabel ist. Um eine klare Antwort wurde freilich lange gerungen: Zwar hagelte es gleich Rücktrittsaufforderungen, doch die ÖVP erging sich zunächst in Verschwörungstheorien über die anonymen Auftraggeber des Gutachtens. Dann trat Buchmann schlussendlich doch zurück. Einen beleidigten Satz konnte er sich dabei aber nicht verkneifen: „Ich musste in den letzten Tagen zur Kenntnis nehmen“, sagte er, „dass ein Fehler vor 17 Jahren schwerer wiegt als Leistungen in der Gegenwart und Ideen für die Zukunft.“Aber so ist das nun einmal in der Politik. In der staatsnahen Wirtschaft offenbar nicht. Also wurde in den vergangenen Wochen in der ÖVP ein diskreter Plan geboren: Christian Buchmann sollte einen Vorstandsjob in der E-Wirtschaft bekommen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 822 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen