Wie der Staat aus den Casinos Austria das „Casino Krawall“ machte

Die Casinos Austria überlegen gerade, ob ihr Auslandsgeschäft nicht verkauft werden sollte. Alles läuft nach Plan – bis auf seltsame Störfeuer seitens des Staats.

Martha Oberndorfer
Schließen
Martha Oberndorfer
Staatsholding-Chefin Martha Oberndorfer – Die Presse/Fabry

Wie man sich täuschen kann. Beim Glücksspielkonzern Casinos Austria war die Erleichterung groß, als die Eigentümerfrage vor wenigen Monaten geklärt wurde: Nach langem Hauen und Stechen war die tschechische Sazka-Gruppe als künftiger Mehrheitseigentümer auserkoren worden. Allgemeines Aufatmen im Unternehmen – Motto: Jetzt kann endlich wieder Ruhe einkehren. Doch damit wird's nichts. Sagen wir es so: Dass die Republik Österreich vor knapp drei Jahren 33 Prozent der Casinos-Gruppe übernommen hat, war da nicht eben hilfreich. Oder sagen wir es direkter: Jetzt sorgt der Staat in dem Unternehmen für Unruhe. Und Befremden.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 853 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen