Wertsachen

Bitcoin: Rekordkurse und Kontosperren in der Sandkiste

Kolumne Cryptogeld überrascht alle: Anleger, Unternehmer, Behörden, Politik und Banken. Lagebericht aus der Bitcoin-Nation Österreich.

Schließen

Ach Bitcoin, was tust du uns an? Gefühlte 95 Prozent der Menschen wissen noch nicht mal, was eine Cryptowährung überhaupt ist. Aber du schnellst über 2200 Euro - und fällst dann um 500 Euro, über Nacht, einfach so? Und das mitten in der Aufregung, die Nationalbank-Chef Ewald Nowotny im Interview mit der „Presse“ ausgelöst hat? „Es ist völlig ausgeschlossen, dass das zu einer legalen Währung werden kann“, hat Nowotny gesagt. An dem Sager sind Beziehungen zu Bruch gegangen. Bankbeziehungen. „Die Presse“ hat von einer Reihe derartiger Vorfälle erfahren. Bitcoin, dieses neuartige Ding, ist nicht nur für Anleger Chance und Risiko – auch für Unternehmer, Banken und sogar Politiker. Aber eines hat sich doch verändert: Bitcoin wird jetzt ernst genommen. Manchmal zu ernst.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 982 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen