Im Visier: Fekters Finanzpolizei

27.06.2013 | 08:17 |  JUDITH HECHT (Die Presse)

Die Wirtschaftsprüfer kritisieren die Finanzpolizei. Das Finanzministerium ist verstimmt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Harsche Vorwürfe gegen die Finanzpolizei (FinPol) erheben die Wirtschaftstreuhänder in ihrem Wahrnehmungsbericht zur Steuergesetzgebung und -administration, der gestern präsentiert wurde.

Die FinPol gibt es seit 1.Jänner 2011 in Österreich. „Die Finanzpolizei ist die neue Soko gegen Sozial- und Steuerbetrug. Deren Bekämpfung fordert kriminalistisches Engagement– das optimieren wir ganz massiv“, bekannte Finanzministerin Maria Fekter damals. Gerade dieses massiv optimierte kriminalistische Engagement dürfte in vielen Fällen deutlich zu weit gehen – das finden jedenfalls die Wirtschaftstreuhänder (WT). Dabei ist Klaus Hübner, der Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT), überzeugt, dass Steuer- und Sozialbetrug bekämpft werden müssen: „Sie führen zu enormem volkswirtschaftlichem Schaden. Und es geht nicht an, dass es sich wenige auf Kosten aller richten.“

 

„FinPol verhält sich überheblich“

Was aber auch nicht angehe, so Hübner, sei die Art und Weise, die viele Mitarbeiter der FinPol bei ihren Kontrollen an den Tag legten. Eine Umfrage zum Thema „Erfahrungen mit der Finanzpolizei“ unter Österreichs WT hat massive Missstände aufgezeigt: 519 von ihnen nahmen daran teil. 193 davon haben schon Erfahrungen mit der FinPol gemacht. Auf die Frage „Wie beurteilen Sie die Einsätze der FinPol ?“ antworteten nur fünf von 193 mit „ausschließlich positiv“. 38Prozent meinten hingegen, sie seien „rechtsstaatlich bedenklich“ gewesen, 35 Prozent nannten sie „eher nicht akzeptabel“– und unterlegten das mit einer Vielzahl von– anonymisierten– Beispielen:

So seien in einem Restaurant die anwesenden Gäste und Mitarbeiter von den Finanzpolizisten an einer Wand aufgestellt, fotografiert und gezwungen worden, sich auszuweisen. In einem anderen Fall hätten eines Nachmittags drei Finanzpolizisten an der Tür eines kleinen Kosmetiksalons geläutet und sich beim Öffnen hineingedrängt. Auf die Frage der Chefin, worum es eigentlich gehe, lautete die Antwort: „Die Fragen stellen wir!“ Einer der Männer schaute in jede der Kabinen, in denen sich nur zufällig keine Kundinnen mehr aufhielten.

Darüber hinaus erhielt die Kammer allgemeine Rückmeldungen, wie: Die Beamten der FinPol seien schlecht ausgebildet, verhielten sich überheblich, übten auf die Anwesenden Druck aus, schüchterten sie ein, gäben weder Auskünfte zum Rechtsgrund der Kontrollen noch nähmen sie Rechtsbelehrungen vor und träten selbst in kleinen Betrieben mit einer unverhältnismäßig großen Anzahl an Mitarbeiter überfallsartig auf.

Und was sagt die Finanzministerin zu den Vorwürfen? Auf ein Schreiben vom 5.März, in dem sie von der Kammer von den Ergebnissen informiert wurde, gab es bis dato keine Reaktion. Bei einer Sitzung, an der für das Ministerium Sektionschef Wolfgang Nolz, der Leiter der FinPol Wilfried Lehner und der Generalsekretär Hans-Georg Kramer teilnahmen, fühlten sich die Vertreter der KWT nicht ernst genommen. Hübner: „Die Vielzahl der Beschwerden wurden als Übertreibungen abgetan. Bei mehr als 30.000 Einsätzen pro Jahr könne es wohl zu dem einen oder anderen Vorfall kommen, und Kontrollen seien eben unangenehm.“

 

Finanzministerium ist skeptisch

Tatsächlich beurteilt man Resultate der Umfrage im Finanzministerium mit Skepsis: „Ein Teil der Beschwerden rührt daher, dass viele Steuerberater offenbar nicht über die Befugnisse der FinPol Bescheid wissen,“ sagt Pressesprecher Andreas Perotti. „Natürlich finden Kontrollen unangekündigt statt, sonst würde man nämlich auf einer Baustelle nie einen illegal Beschäftigten antreffen.“ Und wenn sich Geschäftsleute beschwerten, die Beamten hätten das Lokal einfach so betreten, könne er nur entgegenhalten, dass sie genau das auch von Gesetzes wegen dürften. Das Finanzministerium trage das Seine zur Aufklärung bei, sagt er: „Wir veranstalten mit Branchenvertretern zusammen Informationskampagnen über die Aufgaben und Befugnisse der Finanzpolizei. Aber auch in die Schulung der eigenen Mitarbeiter investieren wir viele Kapazitäten. Natürlich gibt es, wie überall, dort und da immer etwas zu verbessern.“

Erstaunt ist man im Ministerium, dass sich die Wirtschaftstreuhänder gerade in den letzten Wochen so erbost über die Arbeit der FinPol gezeigt haben. Über die Motive wird laut nachgedacht: Es gehe den Steuerberatern wohl primär darum, ihre Vertretungsrechte auf Kosten der Anwälte auszuweiten. Derzeit ist nämlich das Recht der Steuerberater, die Betroffenen bei finanzpolizeilichen Kontrollen zu vertreten, nicht einheitlich geregelt. Je nachdem, welches Gesetz vollzogen wird, sind sie es einmal und dann wieder nicht. Das führt in der Praxis zu einem gehörigen Wirrwarr. Überprüft die FinPol in einem Betrieb, ob Ausländer illegal beschäftigt sind, dürfen die Steuerberater ihren Klienten nicht vertreten. Wird fünf Minuten später die Richtigkeit der Lohnabgaben kontrolliert allerdings schon. Die FinPol müsste also bei ihren Einsätzen die Rechtsbereiche penibel auseinanderhalten, was offenbar nicht immer passiert. Viele Geschäftsleute beklagten, ihren Steuerberater zu holen sei ihnen von der FinPol mit der Begründung verwehrt worden, er sei nicht zuständig. Deshalb fordern die WT tatsächlich ein umfassendes Vertretungsrecht.

Das Gemunkel, es gehe den Steuerberatern nur um Eigeninteressen, nicht so sehr um die Anliegen ihrer Klienten, verärgert die Repräsentanten der Kammer wiederum sehr. Dennoch ist man weiterhin zu klärenden Gesprächen mit dem Finanzministerium bereit. Man werde „sich zusammensetzen“, erklärt auch Perotti. Ein Termin dafür wurde allerdings noch nicht gefunden.

Auf einen Blick

Die Finanzpolizei (früher KIAB) gibt es seit 1.Jänner 2011. Sie ist ein Organ der Abgabenbehörden, also eine Sondereinheit bei den Finanzämtern. Das Finanzministerium ist für ihre bundesweite Steuerung verantwortlich. Derzeit gibt es etwa 400 Finanzpolizisten, bald sollen es 600 sein. Ihre Aufgabe ist es, Steuer- und Sozialbetrug in Österreich zu bekämpfen. Bei ihren Kontrollen hat sie Betretungs-, Auskunfts-, Anhalterechte sowie das Recht, die Identität der Anwesenden festzustellen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.06.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

Fekters Finanzpolizei

Lesen und nachdenken und die Konsequenzen ziehen.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/freytags-frage-sind-unsere-werte-noch-in-der-balance/8181766.html

Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
Immanuel Kant

http://www.uni-potsdam.de/u/philosophie/texte/kant/aufklaer.htm

funft gierigste Abgabenland

Die steuerlichen Akte der Verzweiflung zeigen auf in welchem Politsystem wir sind. Der Staatsbürger wird zum Staatstrottel gemacht. Die Finanzpolizei geht nach dem vorher gesagten auf die kleinen Leute los.
Irgendeine Reform die Einsparungen bringen könnte wurde zu Lasten des Bürgers nicht durchgeführt, sondern zusätzlich eine "neue Finanzpolizei" geschaffen!!
Diese will sich natürlich ihre Existenzberechtigung verdienen.

Eine Verhöhnung der Bürger

da sucht Gabi schon mal wochenlang 600 Mio im Spekulationstreiben, da verhält sich die Stadt Linz wie ein Trottel und setzt 400 Mio in den Sand und dann nach Lektüre der unzähligen Artikel zur politisch gewollten Geldvernichtung (siehe Frotzelei durch die Lehrer oder Werner braucht 6 Mio) darf der steuerzahlende Bürger noch die Segnungen der Finanzpolizei genießen. Robin Hood wusste, was zu tun war. Aber die Verhausschweinung der Bürger ist sehr weit voran geschritten.

...foto...

die FinPol fotografiert Gäste???

Was will man aber auch von einer Finanzverwaltung halten, die gestohlene Daten-CDs einkauft, um damit Finanzstrafverfahren einzuleiten.

Fekters Schergen

Ich hatte in meinem Lokal allein heuer zweimal das Vergnügen von der FinPol heimgesucht zu werden. Gäste wurden fotografiert, Kellnerin nicht wirklich freundlich "verhört"; Ausweis- und ecard Kontrollen. Unterschwellige Anschuldigungen. Gefunden bzw. rausgekommen ist genau nichts. Außer dass einige Gäste ausbleiben weil sie natürlich das Gefühl haben in ein illegales Lokal zu gehen. Wenns so weitergeht werd ich zusperren und schaun ob ich von der Sozialhilfe leben kann. Nebenbei ein bissl pfuschen und mir gehts sicher besser als jetzt.

Sozialbetrug lässt sich anders wohl kaum bekämpfen

Eine Vertretung durch einen Anwalt ist immer möglich, für eine routinemässige Überprüfung ohne folgende Anschuldigung aber wohl überflüssig. Wer allerdings einer Straftat, des Sozialbetruges oder der Beihilfe dazu beschuldigt wird bedarf sicher rechtsfreundlicher Unterstützung

Spielautomaten

Also bei uns gab's in einen Lokal Spielautomaten und dann kamen die Steuerfahnder. Die Bediensteten wurden nach Stasi Art mit Bedrohungen verhört danach die Automaten verklebt. Die Prüfung dauerte ein paar Monate und als nichts gefunden wurde, waren die Automaten wieder in Betrieb, das selbe Spiel ging ein paar mal hin und her. Nun stehen Automaten von Novomatik dort und siehe da, seit dem keine Steuerfahnder mehr. Sicher ein Zufall!


Re: Spielautomaten

Das ist kein Zufall, sondern System. In der Nähe meines Wohnortes ging es in vielen Lokalen ähnlich zu. Einzig die Novomatik Geräte stehen noch immer. Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

Fekters Finanzpolizei

wenn das alles so stimmt wie man hier liest, dann sind das einzig und allein sogenannte Disziplinierungsmaßnahmen.

Das ganze hat mit Steuer nichts mehr zu tun. Es geht nur mehr um Angst einzujagen.
Das ist natürlich verboten und ist sogar ein Straftatbestand hinsichtlich physischer psychischer Folter, dazu gehört auch die Verweigerung den Steuerberater hinzuzuziehen.
Deswegen sollte man nie die Unterlagen im Betrieb haben, immer beim Steuerberater.

Auch das Eindringen in den Kosmetiksalon ist mehr als fraglich. Was ist wenn es jemand ist der die allein Anwesende überfallen will.
Wer das liest, kommt noch auf eine dumme Idee.

Das hat nicht mehr mit Schwararbeiter zu tun.

Mancher hat schon einen Nervenzusammenbruch oder einen Herzinfakt bekommen, ohne das er die geringste Schuld hat.

Wer übernimmt diese Verantwortung bei dieser Vorgehensweise.




wth jammern

ich kenne die derzeitige szene nicht mehr genau aber früher war es üblich dass man sich höflich beim stb angemeldet hat. der hat dann einmal die unterlagen "angefordert" und so sind 2 wochen ins land gezogen. konnte er abwehren war es nicht zu seinem nachteil. razzien waren die absolute ausnahme und nicht die regel. jetzt kann man auf andere zeigen und sagen der grasser zahlt auch keine steuer und mir gehens am a.... aber prinzipiell ist das schon in ordnung. und immerhin geht es auch um schwarzarbeit.

Fekter's Schotterbetrieb sollte auch mal von solchen Rabauken geprüft werden.


Übermotivierte Kontroll-Freaks

Aber was soln sie sonst tun, sie wären ja sonst höchstwahrscheinlich Arbeitslos.

Die Kosten ja so und so mehr als sie einbringen.

Re: Übermotivierte Kontroll-Freaks

Sie arbeiten mit Stasi oder SA Methoden!

Re: Re: Übermotivierte Kontroll-Freaks

Nein, die haben mehr möglichkeiten als die STASI.

die sind nur dazu da die wirklich kriminellen zu schützen


Fekter sollte noch vor der Wahl zurücktreten ...


Sie ist in allen Punkten einfach nur überfordert!

ein land mit so einer düsteren dunklen vergangenheit leistete sich solche gestalten? was ist los? nicht schon genug gehabt? machtspiele sind in dieser bananenrepublik gang und gäbe, mann muss isch das aber nicht gefallen lassen. ausweiss verlangen und anzeige erstatten. sofort!


AnmeldenAnmelden