Ungewollter Kuss muss keine sexuelle Belästigung sein

Arbeitsrecht. Relevant ist, ob der Belästiger merkt, dass sich seine Kollegin belästigt fühlt, so der Oberste Gerichtshof.

Justizpalast
Schließen
Justizpalast
Justizpalast – APA

Wien. Können eine unerwünschte Umarmung und ein Kuss eine sexuelle Belästigung darstellen, die eine Entlassung rechtfertigen? Und ist die Frage, ob ein Verhalten eine sexuelle Belästigung nach dem Gleichbehandlungsgesetz darstellt, überhaupt eine erhebliche Rechtsfrage? Damit hatte sich jüngst der Oberste Gerichtshof (OGH) zu befassen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 511 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen