EuGH bekräftigte Altersgrenze von 65 Jahren für Piloten

Dem EuGH zufolge nehmen die für den Beruf des Verkehrspiloten erforderlichen körperlichen Fähigkeiten mit zunehmendem Alter ab. Mit 65 Jahren ist folglich Schluss mit der Fliegerei.

Schließen
APA/dpa

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Altersgrenze von 65 Jahren für Piloten bei der Beförderung von Fluggästen bekräftigt. Der Gerichtshof bestätigte in seinem am Mittwoch in Luxemburg verkündeten Urteil zwar, dass die Altersgrenze eine Diskriminierung sei.

"Diese Ungleichbehandlung ist jedoch durch das Ziel der Gewährleistung der Sicherheit der Zivilluftfahrt in Europa gerechtfertigt", heißt es im Urteil (Az.C-190/16). Das deutsche Bundesarbeitsgericht hatte den Fall des klagenden Lufthansa-Piloten dem EuGH vorgelegt: Als der Kläger 65 Jahre alt wurde, weigerte sich die Lufthansa, den Mann weiterzubeschäftigen, obwohl sein Arbeitsvertrag laut Tarifvertrag mit Blick auf das Erreichen der Regelaltersgrenze noch zwei weitere Monate fortbestanden hätte.

Dem EuGH zufolge nehmen die für den Beruf des Verkehrspiloten erforderlichen körperlichen Fähigkeiten mit zunehmendem Alter ab. Mit der verhältnismäßigen Altersgrenze könne aber ausgeschlossen werden, dass ein Schwinden dieser körperlichen Fähigkeiten nach dem 65. Lebensjahr "zur Unfallursache wird".

Diese Altersgrenze gilt laut Urteil nur für die gewerbliche Beförderung von Passagieren. Ältere Piloten könnten Leer- oder Überführungsflüge übernehmen oder als Ausbilder oder Prüfer an Bord eines Flugzeugs beschäftigt werden, erklärten die Richter.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    EuGH bekräftigte Altersgrenze von 65 Jahren für Piloten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.