Wenn der Computer Recht spricht

Ein Blick ins Ausland zeigt: Die Digitalisierung macht vor Behörden nicht halt. Großbritannien plant die Einführung eines Online–Gerichts. Und in den Niederlanden kann man sich schon online scheiden lassen.

Schließen
(c) Marin Goleminov

Wien. Die Digitalisierung ist in der Rechtsbranche längst angekommen, auch wenn das viele Juristen nicht gerne hören. Doch es hilft nichts, Notare und Anwälte müssen sich damit befassen, dass Klienten bald auf ihre persönliche Beratung verzichten werden und sich stattdessen lieber auf computergenerierten Rechtsrat verlassen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 644 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen