Tausende Kunden von Lebensversicherungen erhalten Geld zurück

Der Verein für Konsumenteninformation hat sich mit den österreichischen Lebensversicherungen auf einen Vergleich geeinigt. Tausende Kunden erhalten einen Millionenbetrag zurück.

Niedersachsen hinken beim Verdienst hinterher
Schließen
Niedersachsen hinken beim Verdienst hinterher
Versicherungskunden bekommen mehr als die einbezahlten Beträge zurück. – (c) APA/dpa-Zentralbild/Jens Wolf (Jens Wolf)

Tausende Kunden von österreichischen Lebensversicherungen können aufatmen. Wie am Montag bekannt wurde, hat sich der Verein für Konsumenteninformation (VKI) mit der Versicherungsbranche auf einen außergerichtlichen Vergleich geeingt. Die Betroffenen erhalten einen zweistelligen Millionenbetrag zurück. Grundlage für den Vergleich ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs und eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs. Demnach steht Kunden bei einer fehlenden oder fehlerhaften Belehrung durch eine Versicherung ein unbefristetes Rücktrittsrecht zu. Der VKI vertrat daher die Ansicht, dass die Verträge rückabzuwickeln sind.

Um betroffene Kunden zu unterstützen, rief der VKI zu einer Sammelaktion auf. Bis zum 15. September 2017 haben sich 7000 Konsumenten gemeldet. Im Zuge des Vergleichs erhalten die betroffenen Kunden mehr als die einbezahlten Prämien zurück. Laut Auskunft des VKI haben sich 96 Prozent der Versicherungen bereit erklärt, die Branchenlösung umzusetzen. Bei jenen Assekuranzen, die zu keiner Lösung bereit waren, wird der VKI nicht locker lassen. Hier wird der VKI auf eine gerichtliche Durchsetzung drängen. (höll)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Tausende Kunden von Lebensversicherungen erhalten Geld zurück

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.