BBC-Bericht über Hungerlöhne bei Logistikpartnern von Ikea

Viele Lkw-Fahrer, die für Ikea unterwegs sind, verdienen angeblich in Westeuropa nur wenige hundert Euro im Monat.

Schließen
AFP (JONATHAN NACKSTRAND)

Die BBC erhebt schwere Vorwürfe gegen Logistikfirmen, die unter anderem für Ikea tätig sind. Einem Bericht vom Mittwoch zufolge erhalten viele Lastwagenfahrer, die im Auftrag von Ikea und anderen namhaften Einzelhändlern in Westeuropa unterwegs sind, Hungerlöhne von wenigen hundert Euro im Monat.

Mindestlohnregelungen werden demnach umgangen, indem die Fahrer auf dem Niveau ihrer osteuropäischen Heimatländer angestellt werden, obwohl sie angeblich ausschließlich in westeuropäischen Ländern unterwegs sind. Dem BBC-Bericht zufolge hausen die Lkw-Lenker teils monatelang in ihren Führerkabinen ohne Zugang zu Toiletten oder fließendem Wasser.

"Wir nehmen die BBC-Berichte sehr ernst", schrieb eine Ikea-Sprecherin in einer E-Mail an die Deutsche Presse-Agentur. Das Unternehmen werde auf jeden konkreten Beweis für Fehlverhalten reagieren, der an sie herangetragen werde. "Obwohl sie nicht bei Ikea Transport angestellt sind, wollen wir absolut klarstellen, dass die Fahrer das Recht auf gute und faire Arbeitsbedingungen haben", erklärte die Sprecherin. "Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, ihre Rechte zu sichern."

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    BBC-Bericht über Hungerlöhne bei Logistikpartnern von Ikea

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.