Freie Bahn für Softbank-Einstieg bei Fahrdienst Uber

Der Fahrdienst Uber ebnet den Weg für den Einstieg des japanischen Telekomkonzerns Softbank.

Schließen
AFP (BEHROUZ MEHRI)

Der Fahrdienst-Vermittler Uber gibt grünes Licht für einen Einstieg des japanischen Telekomkonzerns Softbank. Der Verwaltungsrat habe das Vorhaben abgesegnet, teilte das Unternehmen aus San Francisco am Dienstag mit. Demnach soll eine Vereinbarung zum Softbank-Engagement in den kommenden Wochen vorangetrieben werden.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, eine Investorengruppe um Softbank, Dragoneer Investment Group und General Atlantic dürfe für 1,00 bis 1,25 Milliarden Dollar neue Uber-Aktien kaufen auf Basis eines Firmenwertes von 69 Milliarden. Außerdem dürfe sie 14 bis 17 Prozent der Anteile aktueller Aktionäre zu einem ermäßigten Preis übernehmen. Softbank hatte Anfang August Interesse an einer Beteiligung an Uber angemeldet.

Der Uber-Verwaltungsrat beschloss ferner eine Reihe von Änderungen zur Unternehmensführung. Ziel sei es, die Unabhängigkeit der Firma zu stärken und die Aktionäre gleichzustellen. Nach Informationen von Insidern wird der Verwaltungsrat auf 17 Sitze erweitert von bisher elf. Dem Gremium sollen künftig drei unabhängige Mitglieder angehören. Zwei Sitze sollen nach dem Softbank-Einstieg von dem japanischen Konzern kontrolliert werden. Ferner haben alle Eigner von nun an eine Stimme je Aktie. Damit wird eine Aktienklasse mit besonderen Stimmrechten abgeschafft. Dies schmälert den Einfluss des früheren Uber-Chefs Travis Kalanick, der nach einer Reihe von Skandalen im Unternehmen auf Druck von Investoren im Sommer seinen Posten aufgegeben hatte.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Freie Bahn für Softbank-Einstieg bei Fahrdienst Uber

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.