Übernahme von Monsanto: Die Uhr steht still

Der Bayer-Konzern muss noch Unterlagen liefern.

Die Übernahme von Monsanto verzögert sich.
Schließen
Die Übernahme von Monsanto verzögert sich.
Die Übernahme von Monsanto verzögert sich. – REUTERS

Leverkusen. Die EU-Kommission hat im Verfahren zur geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch den DAX-Konzern Bayer die Uhr angehalten. Dies werde immer dann gemacht, wenn die beteiligten Parteien wichtige Informationen zu einem Zusammenschluss nicht schnell genug übermitteln, erklärte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Sobald die fehlenden Auskünfte eingetroffen seien, werde eine neue Frist gesetzt. Die EU-Kommission hatte im August eine vertiefte Prüfung der Übernahme eingeleitet. Die Frist für eine Entscheidung lief ursprünglich bis 22. Jänner. „Wir tun unser Möglichstes, alle Fragen der EU-Kommission so schnell wie möglich zu beantworten“, sagte ein Bayer-Sprecher am Donnerstag. Bayer will die Transaktion bis Anfang 2018 abschließen. (ag)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Übernahme von Monsanto: Die Uhr steht still

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.